Psychische Störung, Konzentrationsprobleme - was stimmt nicht mit mir?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mit Herz und Seele war ich sehr gern Baumaschinist, manchmal war ich der ein zigste Maschinist auf der Baustelle und ich musste im Laufe des Tages alle drei Maschinen bedienen, ich war nur am springen, Stress Pur. Wenn ich jedoch nach Hause kam, gab es für mich nichts Schöneres als in den Wald zu und Pilze zu suchen oder ich bin Angeln gefahren, einfach nur den Stress hinter sich lassen und herunter kommen, bei mir hat es geholfen. Fang an zu häkel, zu stricken oder zu Puzzeln, Hauptsache Die Arbeit, ist irgendwann weit weg, viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich meine, das müßte fachärztlich abgeklärt werden. Aber ein Facharzt kann das innerhalb der üblichen 20 Minuten wohl nicht umfassend tun. Vielleicht sollte eine umfangreiche psychologische Testung erfolgen und natürlich - allgemeinmedizinisch - der Ausschluss einer organischen Erkrankung. - Für mich wäre ein diagnostisches Kriterium, ob die Störung phasenhaft auftritt oder ob Du kontinuierlich unter den Beschwerden leidest. - Deine Frage finde ich klar formuliert, allerdings ungewöhnlich ausführlich, wortreich. Die berufliche Situation wird andeutungsweise geschildert, die private überhaupt nicht. Da würde ich auch nachfragen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab keinerlei psychologische Bildung und kann dir dahingehend keinen Rat geben, aber eines ist mir aufgefallen. Du fühlst dich müde schlapp und unkonzentriert, obwohl du keinen Sport machst. Versuch es doch einfach mal mit Sport!

Du hast geschrieben, dass deine Arbeit dich geistig sehr fordert. Vielleicht solltest du mal deinen Körper fordern um deinen Geist zu entspannen. Sport macht glücklich und soll angeblich sogar wie ein mittelstarkes Antidepressivum wirken. Und gerade Ausdauersportarten wie walken, joggen und radfahren können sehr meditativ und emotional sehr entspannend sein.

Probier es vielleicht einfach aus, hat mir auch schon aus nem beruflichen Tief (aber in einem anderen Kontext) geholfen. Falls du noch Fragen hast, in Sport kenn ich mich besser aus als in Psychologie :)

Viel Erfolg dir bei deiner Suche!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen lieben Dank schonmal euch allen, die mir geantwortet haben. Wie ich geschrieben habe, habe ich einen Psychiater, aber ich habe den Eindruck, alle -- psychiater und Hausarzt -- schieben die Konzentrationsstörungen etwas zu schnell auf Stress ab. Denn ich habe vielmehr den Eindruck, dass ich so gestresst werde, WEIL ich mich so schlecht konzentrieren kann. Ansonsten ist mein leben nämlich recht entspannt, ich habe null andere Verpflichtungen und einen liebenden Partner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass dich vielleicht mal auf ads untersuchen. des haben ein paar meiner freunde, die nehmen aufputschmittel,. dass sie sich besser konzentrieren können im unterricht. ich selbst habs eine stufe schlimmer. adHs.. ich weiß aus eigener erfahrung dass das leben nicht nur aus medikamente bestehen kann. aber manchmal hilft nichts anderes mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Konzentrationsstörungen und leichte Ermüdbarkeit sind Diagnosekriterien für die generalisierte Angststörung. Das heißt, sie sind in der Diagnose schon mit einbegriffen.

Ich weiß nicht, welche Art Therapie du gemacht hast oder machst, aber allgemein ist bei der generalisierten Angststörung eine kognitive Verhaltenstherapie oder die rational emotive Therapie nach Beck, und dazu noch Entspannungsübungen. Es gibt noch weitere Therapieansätze, aber die sind eher zufällig wirksam.

Dass du falsch eingestellt, oder diagnostiziert bist, kann immer passieren, das ist jetzt aber nichts woran ich mich festhalten würde.

Wenn du mit deinem Psychiater nicht zurecht kommst oder das Gefühl hast, dass die Therapie nicht hilfst, kannst du dir auch einen anderen Therapeuten suchen.

Generalisierte Angst ist allgemein schwer zu behandeln, und die Therapeuthen sind teilweise sicher genauso rat- undhilflos wie du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

**Das könnte für dich vielleicht interessant sein.

Schon mal die Schilddrüse untersuchen lassen ?

Lies hierr mal: **

Konzentrationsschwäche, Konzentrationsstörung Konzentrationsschwäche, Konzentrationsstörung: Therapie

(Stand: 31. Oktober 2009)

Bei einer Konzentrationsschwäche / Konzentrationsstörung richtet sich die Therapie immer nach den individuellen Ursachen. Generell sollte man auf eine fett- und zuckerarme und vitaminreiche Ernährung achten, die außerdem reich an Selen, Niacin und Cholin ist. Ist Stress und Überforderung die Ursache einer Konzentrationsstörung, können Entspannungsübungen, wie zum Beispiel Autogenes Training, Yoga, Progressive Muskelentspannung, und ausreichend Schlaf helfen. Auch durch Akupunktur kann die Konzentration verbessert werden. Ebenso wirkt sich ausreichend körperliche Aktivität und der Verzicht auf Kaffee, Nikotin und Alkohol positiv auf das Konzentrationsvermögen aus.

Um gezielt die Konzentration zu verbessern, gibt es spezielle Konzentrationsübungen. Zu diesen gehören beispielsweise Fehlersuch-Bilder, Kreuzwort- und Zahlenrätsel. Sehr hilfreich sind auch die sogenannten Über-Kreuz-Übungen, bei denen man zum Beispiel erst das rechte Knie mit dem linken Ellenbogen und danach das linke Knie mit dem rechten Ellenbogen berührt. Alternativ kann auch die linke Hand das rechte Ohr, und danach andersherum, reiben.

Ist die Konzentrationsstörung Symptom einer anderen Grunderkrankung wie einer Schilddrüsenüberfunktion oder Depression, besteht die Therapie in erster Linie darin, diese Krankheit zu behandeln. Besondere Behandlungsmöglichkeiten bestehen auch bei Kindern mit ADHS.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Sarah, du hast dir deine Antwort selbst gegeben. Du solltest einen Spezialisten kontaktieren. Gegen die Konzentrationsschwierigkeiten kann man sicher etwas unternehmen. Vielleicht solltest du einfach bei einem Psychiater vorstellig werden - nicht zum Psychologen.

Vielleicht bist du falsch eingestellt ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von etalii
05.10.2011, 13:50

Ohne Psychiater hätte sie keine Medikamente. Psychologen, auch Psychologische Psychotherapeuthen dürfen keine Medikamente verschreiben, sondern müssen das von einem Arzt (Psychiater) machen lassen.

0

Sieht mir aus als wenn du die falschen Tabletten nimmst. also nicht top eingestellt bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?