Psychische störung hormone?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja, die meisten psychischen Störungen sind mit irgendwelchen Veränderungen in den Transmittersystemen oder Hormonkonzentrationen assoziiert. Bei Depression geht v.a. um Serotonin, Noradrenalin und Dopamin (wie Du richtig sagst). Testosteron wäre mir neu (aber ich bin auch noch Student).

Bei Schizophrenie geht es z.B. um Dopamin und vielleicht auch um Glutamat.

Bei PTBS geht es um eine andere Aktivität der Hypothalamaus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA). Dieses System wird bei Stress aktiviert und sorgt letztendlich dafür, dass Cortisol ausgeschüttet wird (Cortisol ist DAS Stresshormon). PTBS-Patienten haben tendenziell niedrigere Cortisolkonzentrationen im Blut (was erstmal paradox wirkt, weil Übererregung normalerweise mehr Cortisol bedeutet. Aber man vermutet wohl, dass sich das HHNA-System durch die ständige Übererregung anpasst und dann irgendwann weniger Cortisol produziert.).

Außerdem haben PTBS-Patienten eine veränderte noradrenerge Aktivität (also Aktivität, die mit dem Neurotransmitter Noradrenalin verbunden ist). Man findet nämlich größere Noradrenalinkonzentrationen im Blutplasma.
(Quelle: Wittchen & Hoyer, Klinische Psychologie und Psychotherapie, 1. Auflage, S.833).

Aber nur weil man solche Veränderungen finden kann, heißt das nicht, dass sie ursächlich sind (könnten auch die Folge der Störung sein). 

 Bei PTBS gibt es noch nicht "das PTBS-Mittel". Am ehesten würde man meines Wissens nach manche Antidepressiva einsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CTape
31.07.2016, 21:52

ich bin bereits in therapie und habe depressionen laut therapeut. ich müsste dann ja - falls ich wirklich depressionen habe - auffällige serotonin, noradrenalin bzw. dopamin werte haben wenn ich ein hormontest machen lasse oder ?

0
Kommentar von CTape
31.07.2016, 22:05

wie ? wenn man hormontests mit speichel macht was misst man dann ?

0

Was möchtest Du wissen?