Psychische Probleme?Wie kann ich mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey, Auch, wenn vieles in der Welt bergab geht, ist das Leben kein mathematischer Graph, sondern etwas, an dem Du viel ändern kannst. Natürlich kannst Du nichts daran ändern, dass auf der Welt viel Gewalt ist. Aber wenn Du Dich darin suhlst, dann wirst Du Dich auch nicht mit Anderem beschäftigen können. Schreib eine Liste mit positiven Dingen in DEINEM Leben. Das können ganz simple Dinge sein oder komplexe. Versuch, Dich darauf zu konzentrieren. Manchmal hilft es auch, laut Musik anzumachen, die Dich glücklich macht und zu tanzen. Denk dann an Dein Leben und an Erlebnisse von Dir. Schau alte Fotoalben an, triff Dich mit Freunden, unternimm was mit der Familie.

Wenn es Dich überwältigt, dann zeichne, was Du denkst und zerknüll die Blätter. So geht besser raus. Geh raus und schrei, so laut es geht, lass alles raus. Oder tob Dich körperlich aus. Schwimmen zum Beispiel macht mich sehr glücklich.

Geh aber vorallem zum Psychologen. Das sind keinesfalls Leute in weißen Kitteln, die beruhigend auf Dich einreden. Es sind nette Menschen, die Dich verstehen und Dich behendeln wie einen besten Freund. Deine Mutter hat die natürliche Aufgabe, Dir zu helfen. Wenn Du Dich mit einem anderen Erwachsenen besser verstehst, erzähle ihm von Deinen Problemen. Sei ehrlich und erzähl wirklich alles, was Dich bedrückt. Führ das Gespräch möglichst bald und bitte deinen Vertrauten, mit Dir zum Psychologen zu gehen. Wenn Du Dich nicht traust, schreib einen Zettel, aber Du musst Dir klarmachen, dass in Dir ein ganz mutiges Mädchen (oder Junge?) steckt. Deine Probleme sind überhaupt gar nicht "unausreichend'" oder so etwas. Erst die Auswirkung eines Problems macht das Problem zum Problem. Außerdem ist das, was Du beschreibst, keineswegs einzigartig. Es gibt einige Leute, die sich Ähnliche Dinge vorstellen und auch teilweise halluzinieren.

Bei vielen Menschen mit solchen "Störungen" (ich finde keinen anderen Ausdruck dafür, tut mir leid) sind diese auf ein Trauma zurückzuführen. Es kann gut sein, dass Du in früheren Jahren etwas erlebt hast, was Dich sehr belastet hat. Vielleicht erinnerst Du Dich daran nicht mehr, weil Du es verdrängt hast. Frag auf jeden Fall Deine Eltern, od Du mal etwas Schlimmes erlebt hast. Das kann auch etwas sein, das Deien Eltern für gar nicht so wichtig hielten. Ihr solltet also gemeinsam genau überlegen. Das ist aber nicht zwingend der Fall.

Lass gewalttätige Filme, Bücher, Spiele usw. sofort in den Mülleimer wandern. Diese ziehen Dich runter und manipulieren Dich. Verbring Zeit mit der Familie, schau schöne Kinderfilme (wirklich, das ist suuuper entspannend und eigentlich wird man doch nie zu alt für die Muppet-Weihnachtsgeschichte und Dornröschen. Muss ja keiner mitbekommen;)) und trink Kakao. Lass Emotionen freien Lauf. Es ist okay, wenn Du weinen musst, ohne dass Du weißt, warum, es ist okay, wenn Du ausrastest und Gegenstände durch den Raum wirfst und es ist okay, wenn Du mal Angst hast.

Vielleicht erwarten wir einfach zu viel vom Leben. Vielleicht ist es etwas weniger Tolles, als wir uns erhofft haben. Aber es ist da, verdammt noch mal, und es ist da, damit wir es leben können. Vielleicht ist uns einfach zu wenig bewusst, DASS wir leben. Den Sinn des Lebens sehe ich darin, zu leben.

Ich bin auch 14 und hatte mal eine Phase, in der ich dachte, alles sei sinnlos. Dann ist mit aber eingefallen, was obensteht. Sei stark☺️

Kommentar von Natalialiaa
26.11.2015, 18:19

Danke das hat mir wirklich geholfen ! 🙈 ich werde deine Ratschläge in die Tat umsetzen (ich liebe es übrigens Kinderfilme wie von Disney oder Märchen zu gucken :D). Bei deinem Kommentar hab ich wirklich gedacht, dass du mich verstehst und das alleine hat meine Laune für heute schon gebessert :)

1

Schaust Du manchmal Filme, wo Gewalt vorkommt? Oder Videospiele dieser Art?

Eventuell steigerst Du Dich nach dem 'Sinn des Lebens' auch zu weit hinein? Eventuell kannst Du die Themen, mit denen Du Dich beschäftigst, nicht gut verarbeiten, sodass dann diese Bilder im Kopf folgen.

Wenn nicht, dann solltest Du mit Deinen Eltern reden. Vor allem auch dann, wenn Du Dich zu viel in die Bilder hineinsteigerst, also Dich nicht abgrenzen kannst.

Kommentar von Natalialiaa
26.11.2015, 17:03

Ich schaue eigentlich nie Gewalthaltige Filme, eher tiefgründige oder Liebesfilme. Das mit dem reinsteigern ist allerdings wahr. Ich werde mal mit meiner Mutter reden. Danke :)

0

Dein erster Ansprechpartner sollten deine Eltern sein. Du bist 14 Jahre alt und somit noch minderjährig. Bei ernsten psychischen Problemen, die einen Arzt und Psychologen erfordern, kannst du nicht handeln, ohne sie zu informieren und mit ein zu beziehen. Von dem her ist ein offenes und ehrliches Gespräch mit deinen Eltern mehr als angebracht.

Dann ist die Frage, welchen Einflüssen du dich täglich aussetzt. Wenn du dich mit vielen negativen Dingen umgibst und vielen negativen Einflüssen aussetzt, dann färbt das irgendwann auf dich ab. Es verändert dich, ohne das du es im ersten Moment merkst. Traurige Musik zieht einen runter, Spiele und Filme in denen viel Gewalt vorkommen, ziehen einen runter. Du musst schauen, das du alles weglässt, was deine Psyche in irgendeiner Form negativ beeinflusst. Versuche mehr Dinge zu machen und dich Einflüssen auszusetzen, die dir Freude bereiten und die du als schön empfindest. Suche dir ein Hobby, das dich ablenkt und bei dem du entspannen kannst.

Also, rede mit deinen Eltern.

Ich wünsche dir alles Gute.

Kommentar von Natalialiaa
26.11.2015, 17:05

Vielen Dank. Ich werde mit meiner Mutter reden

0

Ich möchte Dir raten genau so offen und ehrlich wie Du es hier allen mitgeteilt hast, dieses Empfinden einen Psychologen mitzuteilen. Möglicherweise hast Du ein Verarbeitungsproblem mit Erlebnissen. Es kann aber auch sein dass eine andere Krankheit dahinter versteckt ist. Du solltest keine Angst vor einer Untersuchung haben. Da Du nicht geschrieben hast wie alt Du bist möchte ich Dir mitteilen, dass Menschen die in der Pubertät sind auch mit solchen Bildern konfrontiert werden. Aber wie gesagt bitte gehe zu einem Arzt und sprich mit dem. Hier kann man Dich nicht untersuchen. Wenn Du noch weitere Fragen hast zu diesem Thema kannst Du mich gerne kontaktieren auch über eine Freundschaftsanfrage. Gute Besserung.

Kommentar von Natalialiaa
26.11.2015, 16:48

Dankeschön. Ich bin 14 :)

0

Musst du mal einem Psychologen erzählen. Der kann dir sagen woher das kommt, und was man dagegen machen kann. 

Kommentar von Natalialiaa
26.11.2015, 16:46

Danke, werde ich mir mal überlegen. Das Problem ist nur, dass ich Angst habe, dass meine Probleme gar nicht so schlimm sind und ich einfach nur zu schwach bin ..

0

Zuerst dachte ich, dass es eine normale Pubertäts Phase sein könnte, in der man nunmal alles hinterfragt und einfach wegen banalen DIngen traurig ist. Aber das mit dem Blut klingt brutal. Vielleicht solltest du da mal mit einem Arzt/Therapeuten drüber reden?

Was möchtest Du wissen?