Psychische Krankheit durch Drogen...?

5 Antworten

eventuell bist du hängegengeblieben und hast eine psychose.Das kann durch drogen ausgelöst werden. es gibt verschiedene formen von psychosen. Bei manchen psychosen ist der effekt so ähnlich wie von dir beschrieben. was jedoch eher harmlos ist im vergleich zu anderen, wie schizophrenie oderso.In manchen fällen kann man das gut therapieren, wie ich jetzt bei dir auch annehme.



Gibt es für so etwas nicht eine Suchtberatung? Ich meine, du scheinst ja nicht unbedingt die Sucht als Problem zu haben, aber dort wird man dir doch bestimmt auch gute Tipps geben können, wie du andere Folgeprobleme eines Drogenkonsums halbwegs in den Griff bekommen kannst.

Die Gefühle die du hast sind ganz normale Anzeichen von längerem Drogenkonsum. Ich habe das was du gerade durch machst auch schon hinter mich bringen müssen. Ich habe vor einem Jahr aufgehört Drogen zu konsumieren. Für mich war das die beste Entscheidung. Auch wenn es schwer war als einzige in meinem Freundeskreis "Nein" zu sagen weiß ich heute dass ich stolz auf mich sein kann. Ich fühle mich besser denn je, denn ich lebe nicht mehr für die Droge, sondern für die Dinge die ich gerne tue. Es gibt nichts schöneres "normale Dinge" zu unternehmen. Das Gefühl dass mein Körper gesund ist, meine Haut rein und nicht blass ist, meine Haare wieder seidig statt strohig. Generell fühle ich mich wieder fit und voller Energie. Und vor allem geht es mir psychisch besser. Ich habe keine "abfucks" mehr, bin gut gelaunt wenn ich in den Tag starte und habe wieder Spaß an den Dingen die ich mache. Bis ich an diesen Punkt gekommen bin habe ich mehrere Wochen gebraucht. Gib deinem Körper und deiner Psyche Zeit um sich zu regenerieren und an diese große Umstellung zu gewöhnen. Versuch dich abzulenken und mach Dinge die dir Spaß bereiten. Am besten mit Freunden die nicht konsumieren. Ich kann dir keinen professionellen Rat geben, aber sei dir bewusst dass nicht du "verrückt" bist sondern ein Entzug einfach sehr hart ist. Bitte bleib stark und freue dich darauf was danach kommt, denn dann kann ich dir versichern dass du es auch nicht bereuen musst. :)

Persönlichkeitsstörung durch drogen?

Hallo, ich nehme regelmäßig Drogen am meisten Amphetamine,Ecstasy und Cannabis. Manchmal mehrere Tage hintereinnader.Vor zwei Wochen habe ich das erste mal Methamphetim genommen. In letzter Zeit denke ich, dass in der Schule alle die ganze Zeit über mich lästern mich auslachen und beleidigen .Ich weiss das es nicht und bedingt Einbildung sein muss aber habe am Ende sehr oft herausgefunden ohne zu fragen, dass jemand anders gemeint ist.Meine persönliche Meinung über mich selbst ist auch nicht grad die beste um es so auszudrücken.Ist es wegen denn Drogen oder liegt es vielleicht an etwas anderem? Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Drogentest positiv auf Amphetamine ohne Konsum. Wie ist das möglich?

hallo

ich habe ein problem wollte in eine klinik und bei der aufnahme der terapie wurde ein drogentest gemacht (ich nehme keine drogen) und der zeigte an das ich amphetamine genommen habe :mad: wie kann es sein das der test der eig zuverlässig sein muss es nicht ist ? problem um die terapie zu beginnen muss ich zuerst entgiften aber ich nehme doch garkeine drogen und habe mich dann verweigert und darauf schickten sie mich wieder heim. wieso sollte ich eine entgiftung auch zustimmen wenn ich keine drogen konsumiere ist doch eher sinlos oder???

weiß echt nicht weitter soll ich mich nochmal vorstellen in der klinik und einen neuen test machen?

...zur Frage

Mein Sohn ist Drogensüchtig,wie kann ich ihm helfen?

Habe heute erfahren das mein Sohn seit 7 Jahren Drogen z.b.(Speed,Amphetamine,Kokain)nimmt. Ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann (er ist Vater von 2 Kinder). Wie kann ich ihn helfen???

...zur Frage

Meine Therapeuten sagen alle, dass sie mir nicht helfen können. Was soll ich tun?

Hallo Leute, 

ich bin 16 und bekam als ich 13 war eine ambulante Therapeutin, weil ich damals nicht mehr zur Schule ging, weil meine Mutter krank wurde und ich auf Grund meiner Fehlzeiten gemobbt wurde. 

Mit der Zeit kam etwas neues hinzu, Dysmorphophobie. Was so viel heißt wie "Die-Angst-hässlich-zu-sein", ich fühle mich selbst extrem hässlich und abstoßend und reduziere mich auf mein Äußeres, ich nehme mein Gesicht als extrem deformiert bzw. asymmetrisch wahr und kann mich selbst nicht mehr in Spiegeln, in Videos und auf Bildern ertragen. 

Ich habe Angst raus zu gehen, weil ich das Gefühl habe, dass mich alle anstarren und mich hässlich finden, ich kriege Panikattacken, wenn ich Kameras sehe und ich habe Angst vor spiegelenden Fensterscheiben. 

Wenn jemand abfällige Äußerungen über mein Aussehen macht, was ziemlich oft passiert, schon seit dem Kindergarten, nehme ich es sofort auf und möchte mich meist umbringen. Komplimente über mein Aussehen kann ich nicht annehmen, manchmal schon, nur wenn ich mich dann wieder im Spiegel sehe, habe ich das Gefühl sie haben mich aus Nettigkeit angelogen.

Ich fühle mich nur gut, wenn ich mich nicht sehen muss, wenn ich mich eine lange Zeit nicht im Spiegel gesehen habe oder auf Videoband, gibt es nahezu nichts, was mich bedrückt. Ich kann auch mit anderen lachen und Witze machen, eigentlich bin ich den ganzen Tag nur gut drauf und mache nur Witze. 

Aber in der heutigen Welt muss man einfach Fotos von sich machen, Videos und sich im Spiegel ansehen, ich darf keine Angst davor haben. Und außerdem habe ich auch einen Kontrollzwang. Entweder ich meide den Spiegel, oder ich muss mein Aussehen ständig checken.

Jedenfalls bin ich jetzt weil meine zwei Therapeuten, die ich bis jetzt hatte mir nicht helfen konnten in eine Klinik gekommen, wo ich schon 4 Wochen bin. Und die Therapeutin, die ich da hab sagte, dass sie mir auch nicht helfen kann. Sie ist ratlos, sie hatte noch nie einen Patienten mit einer so ausgeprägten Krankheit in der Richtung.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich versuche seit 3 Jahren da raus zu kommen, rede mir immer wieder ein, dass ich nicht hässlich bin und dass das Aussehen nebenrangig ist, mache Videoaufnahmen und schaue mir sie an, aber es funktioniert nicht, es wird nur schlimmer.

Die Therapeutin sagt, ich muss das mit mir selbst ausmachen, aber ich kann es nicht? 

Ich habe alles versucht? 

Ich habe auch noch mit einem vierten Therapeuten gesprochen und die sagte auch wieder, dass sie keine Ahnung hat und es ihr echt Leid tut, aber sie ist auch nur ein Mensch und kann nicht zaubern.

Was soll ich denn jetzt machen?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Kann Elontril im Urinlabortest auf Drogen, positiv auf Amphetamine anschlagen?

Hallo zu mir ich bin 49, ich nehme Elontril 150mg 3 mal am tag zudem auch noch blutdruck tabletten, zudem war ich bei einem Laborurintest auf Drogen Thc,Amphetamine,Baributrate ich wollte fragen ob es sein könnte das der Test im Labor positiv auf Amphetamine ausfallen könne und wie hoch die chanche dazu ist, denn ich habe im internet gelesen das paar personen darüber geschrieben haben ich habe nur über peronen mit urinschnelltest gelesen und es ist nur wenig darüber zu finden. Können die im Labor unterscheiden oder nicht oder wie wird er dann ausfallen Positiv oder Negativ auf Drogen ich wäre über jede antwort dankbar zu dem thema.

...zur Frage

Drogenschnelltest (der Polizei) ist Positiv, auf amphetamine, nehme aber zu 100% keinerlei drogen.

Was für möglichkeiten kommen in betracht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?