Psychische Erkrankung - Wer stellt die Diagnose?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ein Facharzt für Psychiatrie stellt Diagnosen bzw. eine Verdachtsdiagnose. Wenn du dir in weiterer Folge einen psychologischen Psychotherapeuten suchst, in Absprache und Beratung mit dem Psychiater auch bzgl. der Therapieform benötigt der Psychotherapeut vom Facharzt einen Konsiliarbericht. Dieser Bericht wird benötigt für die Abrechnung der Krankenkasse. Es gibt auch Psychiater die Psychotherapie mit anbieten da ist das nicht notwendig. Heißt jetzt für dich im ersten Schritt einen Termin bei einem Psychiater vereinbaren.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oje, ist das ein Durcheinander in den Antworten! Also: prinzipiell kann jeder Arzt (also Hausarzt, Psychiater usw.) eine Diagnose stellen, außerdem Psychologische Psychotherapeuten (der Titel "Psychologe" allein reicht nicht aus). Da es sich aber um eine Diagnose im psychischen Bereich handelt, solltest Du Dich nicht einfach an den Hausarzt wenden. Dieser darf das, ist aber nicht unbedingt kompetent dafür, sondern an einen Psychiater oder einen anderen "Psych." Facharzt (da gibt es mehrere verschiedene Titel) oder an einen Psychologischen oder Ärztlichen Psychotherapeuten, wenn Du denkst, dass es auf eine Psychotherapie hinauslaufen könnte. Letzterer stellt immer die Diagnose bevor es mit der Therapie losgeht. Allerdings kann es bei allen diesen Behandlern längere Wartezeiten geben. Ach ja, Klinik geht natürlich auch, um eine Diagnose zu bekommen (psychiatrische Einrichtung).

Dies ist eine verbindliche Auskunft (schau mal in mein Profil). Alles klar?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Arzt, auch der Hausarzt und alle Fachärzte, sowie nicht-ärztliche Psychotherapeuten und Heilpraktiker (auch solche mit Beschränkung auf das Gebiet der Psychotherapie).

Wenn du die Frage hinsichtlich der fachlichen Kompetenz stellst: alle ärztlichen und nicht-ärztlichen Psychotherapeuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst geht man zum Hausarzt und schildert dem seine Probleme. Der stellt eine Überweisung aus. Damit kann man sich auf die Suche nach einem Therapeuten machen. In einem Erstgespräch macht der sich ein Bild und dann wird er sagen, dass es eine Wartezeit von ein bis zwei Jahren gibt, was ambulante Hilfe angeht.

Was bedeutet, dass man sich im Akutfall an Kliniken wenden sollte. Auch da kann es zu Wartezeiten kommen, aber die sind dann kürzer gehalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
25.08.2015, 14:13

Man braucht keine Überweisung vom Hausarzt oder irgendeinem sonstigen Arzt, wenn man eine Psychotherapie haben will.
Besteht der Verdacht auf eine psychische Erkrankung, dann ist ein Psychiater die richtige Adresse. Für diesen stellt der Hausarzt die Überweisung aus.

0

Es ist die Frage, was mit Diagnose gemeint ist. Die Diagnose einer psych. Erkrankung - Schizophrenie, Zyklothymie, Demenz - stellt der Psychiater. Der Jugendpsychiater auch noch die Diagnose für ADHS. 

Dann gibt es noch Ausschlussdiagnosen bei möglichen organischen Ursachen.

Ansonsten ist  jede einzelne Therapiestunde auch immer eine Diagnosestunde. Der Therapeut fragt sich stets: wo steht der Patient gerade. Welche Intervention ist nötig.
Das ist ebenfalls ein diagnostischer Prozess.

In der Fachsprache nennt man das prozessuale Diagnostik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher weisst Du, dass die für Dich so bedrängende Unsicherheit eine (psychische) Krankheit ist. Unsere Lebensumstände sind in einer ständigen Veränderung wie ein Fluss, der nicht an seinem Ufer stehen bleibt und so stossen wir auf Unbekanntes, auch wenn wir nicht danach suchen. Das kann uns verunsichern und auch starke Unruhe mit Empfindungen auslösen, die uns zu schnell dazu verleiten, an eine psychische Krankheit zu denken. Unsere Seele reicht weiter als nur bis dahin, wo unser Bewusstsein oder Augen sehen können. Ob die Unruhe, die Neues bei uns auslöst, in Angst oder Neugier mündet, entscheidet unser Selbstvertrauen.

Eine Störung ist nicht automatisch eine Krankheit. Sie kann auch ein Signal sein, dass uns auf etwas für uns gerade jetzt besonders Interessantes oder Wichtiges aufmerksam machen möchte.

Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiater sind tagtäglich mit solchen Phänomenen beschäftigt und können ein hilfreicher Lotse bei der Suche nach dem Sinn sein, ohne dass wir uns deswegen als "krank" stempeln müssen.

Unwissenheit und Halbwissen lässt Menschen in unserer Zeit zu schnell und mit verhängnisvollen Folgen zu Etiketten greifen, die nichts erklären und uns oft auch über den wirklichen Inhalt täuschen.

Das Besondere und Einmalige führt uns oft zu dem Sinn, dessen, was uns beunruhigt. Weshalb sollen wir es deshalb "Symptom" nennen?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diagnosen stellt in der Regel der Psychiater, aber auch der liegt nicht immer richtig. Für eine ordentliche Diagnose halte ich es für sinnvoll, für einige Zeit in eine Tagesklinik zu gehen. Ich erhielt auch erst in der Tagesklinik eine passende Diagnose, nach mehreren stationären Aufenthalten in der Psychiatrischen Klinik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey du,

die Diagnose darf in deinem Fall nur ein Psychiater stellen. Mit seiner Diagnose kannst du dann auch eine Therapie machen. Wie ja in den anderen Antworten schon gesagt wird, brauchst du dafür eine Überweisung an einen Psychiater. Mach da ruhig ein wenig Druck. DAnn geht das alles etwas schneller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vierfarbeimer
24.08.2015, 12:57

Man brauch heutzutage keine Überweisungen mehr für einen Facharzt. Ruf bitte direkt beim Psychiater an und bitte um einen Termin.

0

Hallo animagix, schnell eine Psychotherapie zu bekommen, dürfte wohl schwierig sein. Am besten Du gehst zunächst zu Deinem Hausarzt und läßt Dir eine Überweisung zum Psychotherapeuten ausstellen. Dann solltest Du mehrere ausfindig machen und dort nachhaken, wann Du einen Termien bekommen kannst. Die meisten Therapeuten lassen sich mehrere Monate damit Zeit. Wenn es sehr dringend ist, gibt es noch die Möglichkeit sich in die Psychatrische Abt. eines Krankenhauses einweisen zu lassen. Das mußt Du dann ebenfalls mit dem Hausarzt besprechen. LG. reinermich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
24.08.2015, 18:24

Man braucht KEINE Überweisung vom.Hausarzt. Der Hausarzt stellt die Überweisung zum Psychiater aus.

0

Das ist eine Sache für einen Psychologen oder Neurologen. Was sind das denn für Ärzte. Die sollten wissen wo sie dich hinschicken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von animagix
24.08.2015, 11:44

Müssen diese einen dann zwingend einen Doktortitel haben ? Ich bin fast am verzweifeln...

0

Facharzt für Psychiatrie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zum Psychiater, lass dir eine Diagnose stellen. Danach sollte einer Therapie nichts mehr im Wege stehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?