Psychiatrische Behandlung abgelehnt, trotz Suizidgedanken und Verdacht auf Alkoholproblemen/Drogenproblemen?

6 Antworten

Hallo Jelly,

hm..... möchtest Du Dein Leben aufbauen, wenn ja, was möchtest Du an Deinem aktuellem Leben ändern wollen!?

Auch, wenn dies oft erst ein Teil der Psychotherapie ist (Ziele herausfinden), so kann es eine Orientierung geben, dass Du Unterstützung gezielt suchen kannst.

"Suizidgedanken" haben Gründe..... ebenso Depression und Drogenmissbrauch, ganz egal welcher Art. Alles ist Selbstverletzung (außer Depression), denn Du versuchst durch diese Aktionen Schmerz durch schädliche Verhaltensweisen zu beheben. Aber diese Verhaltensweisen lösen nicht Deine Probleme, sie steigern sich lediglich.

Hier braucht es unbedingt Deine Entscheidung, dass Du zum Beispiel lernen magst, anders mit Deinen Problemen einen Umgang zu finden.

Ambulante Therapien, Kliniken, .... vielleicht sogar über betreute Wohnformen nachdenken. Hier gibt es überall miese Anlaufstellen, aber es gibt auch Einrichtungen und Menschen, die tatsächlich unterstützen. Die Herausforderung ist, gute Anlaufstellen zu finden und eine passende Unterstützung für sich selbst zu finden.

Vielleicht kannst Du auch von der DBT (Dialektiv Behaviorale Therapie) profitieren. Diese zielt darauf ab, mit Gefühlen einen Umgang zu finden und inzwischen auch mit zwischenmenschlichen Kontakten. Außerdem gibt es die DBT auch für Sucht. Ob es etwas für Dich ist, weiß ich nicht, vielleicht informieren.

Das eigene Leben neu organisieren, sodass dich wohl gefühlt werden darf, in dem Leben, welches geführt wird. Die Ängste und Unsicherheiten herausfinden. Eine Perspektive für sich entwickeln. Selbstbewusstsein aufbauen. [....] Herausfinden, was so schwächt und immer wieder massiv verzweifeln lässt.

Das ist eine große Herausforderung, aber sie lohnt sich. Bitte begebe Dich auf dem Weg zu Dir. Denn aktuell läufst Du weg.

Ist Dein Hausarzt generell gegen Klinikaufenthalte? Wenn ja, dann wirst Du einen anderen Hausarzt benötigen. Im Grunde müsste er lediglich nur einen Einweisungsschein unterschreiben, das heißt: Du suchst Dir Deine Klinik im Internet aus und Du gibst dem Hausarzt den Namen der Klinik. Dieser steht auf dem Einweisungsschein. Er unterschreibt den Zettel, schreibt noch die Diagnosen rein und fertig ist "seine Aufgabe".

Alternativ kannst Du auch einen Psychiater finden, der vielleicht sich sogar mit Kliniken auskennt.

Oder eben Drogenberatungsstellen. Wenn allerdings auch noch Traumata vorliegen, so sollten auch diese "Raum finden" (nicht mit der Bearbeitung, sondern mit dem Umgang von dem, was immer wieder massiv belastet.... also Ressourcen finden. Wo wieder die DBT-S(ucht) hilfreich sein könnte.

Kurzum: bitte finde Unterstützung und überlege Dir, was Dir helfen kann.

Wenn ich richtig gerechnet habe, dann bist Du noch unter 21 Jahre.... somit könnte vielleicht auch die bke-jugendberatung hilfreich sein können. Vielleicht. Zumindest thematisieren auch diese manchmal "Sucht", wenn ich es richtig mitbekommen habe.

Vielleicht auch das Angebot von der Caritas:
https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/suchtberatung/suchtberatung

hm...

bitte finde Unterstützung und Dein Ziel, andere Methoden zu finden, sollte stärker sein, als ein "Nein" von Menschen, die ihr "Nein" nicht erklären können. Manchmal macht ein "Nein" Sinn..... aber dann muss es begründet sein, um einen geeigneten Weg zu finden.

Bitte setze Dich für Dein Leben ein, es braucht Dich!

Es macht nicht viel Sinn Psychische Probleme bei Süchtigen zu behandeln. Eh du nicht die Alkohol- und Drogensucht im Griff hast wird dich kaum ein Therapeut oder eine Klink als Patient annehmen, schon allein weil die Krankenkassen nur Therapien von Substanzfreien Personen bezahlen.

manchmal sind "normale" Menschen wichtiger als Psychiater also rede mit deiner Fam/Freunden & diesen Selbstmordgedanken musst du dringend loswerden...

Ich habe ne menge Angststörungen, grade im sozialen Bereich. Ich habe 2 Freunde. Beide sind nicht die richtigen Personen um über sowas zu reden. 
Das ist keine richtige Möglichkeit für mich. 
(Mit einem von den beiden rede ich nur viel nach einer Flasche Jägermeister für jeden, und die andere sitzt in der psychiatrischen Anstalt und -klar, kann ich mich an sie wenden- sie ist aber nur sehr begrenzt da, und was meine Probleme angeht ist sie definitiv keine hilfreiche Person)

0
@Jelly1997

Mal an einen Neuanfang gedacht? vllt. sogar in ein anderes Land ziehen, neue Menschen kennenlernen

0

Jobcenter Panikattcken

Ich leide seit vier Monaten unter Panikattacken und kann teilweise meine Wohnung nicht allein verlassen. Eine stationäre Therapie wurde veranlasst vom Hausarzt, muss aber noch geprüft werden ob die Krankenkasse diese genehmigt. Ein Vorgespräch mit einem Psychologen in der Klinik hat schon stattgefunden. Auch der empfiehlt aufgrund der Symptome eine stationäre Aufnahme.

Nun muss ich morgen zu meinem Jobvermittler im Jobcenter erscheinen. Den Termin habe ich schon einige Male verschoben weil ich es nicht schaffe mit der Bahn zu fahren. Denn dann brechen die Panikattacken wieder aus. Ich möchte so gern hin, aber ich kann nicht ..... würde eine Krankschreibung vom Hausarzt mir helfen ?? Therapiebeginn wäre frühestens in 5 Wochen.

...zur Frage

Therapievorschlag der Rentenversicherung ablehnen, Probleme mit der Krankenkasse?

Guten Tag,

ich habe derzeit ein kleines Problem. Ich leide an einer sozialen Phobie und wiederkehrende Depressionen. Die eng mit meiner sozialen Phobie zusammen hängen. ich habe mit 15 schon eine teilstationäre Therapie gemacht, mit 17/18 eine 12 Wöchige stationäre Therapie in der gleichen Einrichtung und kürzlich eine 8 Wöchige Reha in Bad Dürkheim. Diese ist gerade mal einen Monat her. Ich beziehe im Moment Krankengeld.

Die Ärzte der Klinik in Bad Dürkheim haben mir eine Erstausbildung in einem Berufsschulwerk empfohlen. Durch die Arbeit hätte ich einen strukturierten Alltag, Ansprechpartner falls es mir schlechter gehen sollte und Möglichkeiten an Kontakte anzuknüpfen. Das alles hätte den Vorteil mir eine Zukunft zu geben. Eine geschützte Ausbildung halt..

Bisher war es so das es mir in der Zeit der Klinik besser ging weil ich viel Kontakt mit anderen hatte, danach aber wieder der gleiche Alltag kam da mir nicht weiter geholfen wurde. Das ganze ist also nur temporärer Natur. Das bringt mir auf langer Sicht natürlich nichts...Nun hat die Rentenversicherung meinen Antrag abgelehnt weil sie angeblich zu wenig Unterlagen hätten. Statt der von den Ärzten empfohlenen Behandlung möchte man mich wieder in eine stationäre Therapie stecken, man findet dies für meinen Antrag für erforderlich.. Ich weiß jetzt schon das es mir nichts bringen wird. Ich möchte nicht von einer stationären Behandlung in die nächste geschoben werden. ich bin noch überhaupt nicht lange Zuhause!

Da war kein Bescheid da, ich habe ein Formular der Klinik wo ich ankreuzen kann das ich interessiert bin oder ablehne weil....( den Grund für die ABlehnung nennen soll)

Meine Frage, wenn ich diese Therapie ablehne, kann mir meine Krankenkasse dann Schwierigkeiten bereiten? Ich beziehe Krankengeld, Arbeitgeber habe ich keinen mehr weil mein Vertrag abgelaufen ist. Kann mir die Krankenkasse das Krankengeld entziehen wenn ich nicht jeden mist der Rentenversicherung mitmache?

...zur Frage

Kostenübernahme stationäre Psychotherapie

Guten Tag, ich habe folgende DRINGENDE Frage: ein Bekannter hat von einem Tag auf den anderen einen Klinikplatz in einer psychiatrischen Klinik bekommen. Er hatte sich erstmals um einen Klinikplatz bemüht wegen schon sehr lang andauernder Depressionen. Eigentlich hatte er mit einer Wartezeit gerechnet. Er hat die Therapie jetzt auch begonnen, aber nach zwei Tagen festgestellt, dass ein Abbruch sinnvoller wäre, als die stationäre Therapie weiterzuführen (keine Einzelgespräche, keine Privatsphäre, keine Sympathie zwischen betreuendem Arzt und Patient)..

Jetzt habe ich gelesen, dass die Krankenkassen häufiger die Kostenübernahme für stationäre psychotherapeutische Behandlungen IM ALLGEMEINEN ablehnt. Ist jetzt damit zu rechnen, dass die Kosten generell und im Besonderen bei einem Abbruch der stationären Therapie nicht übernommen werden? Es besteht meines Wissen ein Anspruch bei der Rentenversicherung, aber sicher bin ich da nicht.

Wie sieht es bei einem Abbruch mit einer Therapiesperre aus? Ist es in dringenden Fällen möglich, trotz allem eine neue PT zu beantragen und bewilligt zu bekommen?

DANKE!!!!

...zur Frage

Mit Depressionen zum Hausarzt, was dann?

Erstmal guten Abend.

Ich wollte wissen was mit mir passiert wenn ich mit meinen Hausarzt über meine aktuelle Situation rede. Depressionen, Selbsetverletzung, Selbstmordgedanken,... Werde ich dann zum Psychiater geschickt? Eingewiesen? Ich meine wie läuft das dann ab?

Ich habe bis jetzt noch nie mit jemanden über meine Probleme gesprochen, war auch noch nie in Therapie, hab mich jetzt aber entschlossen mir Hilfe zu suchen bevor ich wirklich noch das Zeitliche segne.

Danke schon mal für eure Antworten.

...zur Frage

Therapeutin schreiben oder nicht?

Hallo, wie man an der Frage schon merkt bin ich wegen psychischen Problemen in Therapie. Ich mag meine Therapeutin wirklich gerne und fühle mich auch sicher bei ihr, nur kann ich einfach fast gar nicht über Dinge, die mich sehr belasten, reden. Mir geht es dir letzten Wochen noch viel schlechter als es eh schon war und meine suizidgedanken sind sehr stark. Grundsätzlich weiß sie, dass ich zu sowas 'fähig bin'/ tendiere wegen ein paar früheren 'Zwischenfällen', aber das eigentlich Problem war die letzten beiden Wochen, dass ich eben gar nicht sagen konnte worüber ich reden will/was mich sehr belastet etc.(sprich, dass ich partout nicht mehr kann und nicht weiß, ob ich das noch lange schaffe) Ich 'will' ihr das wirklich erzählen können, weil ich nicht weiß, wie lange ich das noch so durchhalte, aber ich blockiere unbewusst extrem und so sehr ich auch reden will, ich krieg einfach nichts raus. Jetzt hab ich seit dem letzten Treffen überlegt, ob ich ihr das nicht schreiben soll (hab die handynummer und darf jederzeit schreiben), also nur ganz grob, dass es dann vielleicht leichter fällt darüber zu reden, wenn das Problem dann schon mal bekannt ist. Nur bin ich mir wirklich nicht sicher, ob ich das machen kann, also nicht, dass das nicht gut ankommt oder dann einfach viel zu wenig ist was ich dann schreiben würde, wenn ich mich überhaupt trauen würde. Ich bin einfach furchtbar verwirrt und weiß nicht so recht, ob das jetzt eine gute oder schlechte Idee ist. Würde mich um jeden ernst gemeinten Rat freuen

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?