psychiatrie wie kommt man raus?

8 Antworten

Also erst einmal kommt man nciht eben so in die Psychatrie , in die geschlossene muss man eingewisen werden, oder wirklich ein starker Notfalls ein,das entscheiden aber die Ärzte nciht die eltern. Auf der offenen ist man freiwillig unhd aknn sich ( bzw die Eltern ) auch jederzeit frewillig entlassen ( bei uns auf Station hat sich eine Dame selbst entlassen).

Dazu "
Selbst bei Menschen, die ausschließlich psychisch erkrankt sind, ist ein
vorzeitiges Entlassen des Krankenhauses nur dann ausgeschlossen, wenn
eine Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegt. „Hierzu ist allerdings ein
richterlicher Beschluss erforderlich und in der Regel erfolgt die
Unterbringung dann in einer psychiatrischen Einrichtung mit besonders
geschultem Personal, erklärt Rechtsanwalt Nikolaos Penteridis, Mitglied
im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV)." (quelle: https://anwaltauskunft.de/magazin/leben/gesundheit/1148/selber-aus-dem-krankenhaus-entlassen-diese-konsequenzen-drohen/)
Ob du das schon ganz alleine entschieden kannst kann ich nciht beurteilen kann mir aber auch vorstellen,das die Ärzte da insbesondere auf die reife der Patienten achten.

Naja ich denke mal nicht.das man wegen ncihts zum psychiater geht und der einen wegen ncihts behandelt, des weiteren muss ich für mich sagen,das mir die zeit in der Klinik verdammt gut getan hat.

Genau das ist das Problem.

Psychischerkranke erkennen ihre Erkrankung nicht und wehren sich gegen die Behandlung.

Deine Eltern können dich nicht einfach so in eine Psychiatrie stecken.

Da zu bedarf es etlicher  ärtzl. Untersuchungen um fest zustellen welcher Art die psychische Erkrankung ist. Wenn es erforderlich ist stellt dann der Arzt eine Einweisung aus.

Du bleibst solange in der Psychiatire, bis du einigermaßen gut eingestellt bist und du deine Probleme erkannt hast du darüber gesprochen wird.

Als Volljähriger könntest du die Klinik auf eigenen Wunsch und gegen den Rat der Ärzte verlassen. das wird dann schriftlich dokumentiert.

In besonderen Fällen gibt es auch die Zwangseinweisungen, dann ist nichts mit selbst entlassen.

1

Ich weiß wohl besser als mein Arzt wie es mir geht. Der kann mir zwar zuhören aber in mich reinschauen kann der noch lange nicht. Also kommt man da nur raus wenn man volljährig wäre?

0
31
@Lina4200

Nein Lina,

Es gibt psychische Erkrankungen, bei denen kann der Betroffene nicht erkennen, dass er krank ist. Solange ich dich nicht persönlich kenne, werde ich nicht einmal eine Vermutung aussprechen, ob Du gesund bist oder nicht. Zudem bin ich kein Psychiater, der so etwas feststellen kann!

LG

0
41

Man sollte nciht verallgeminern , ich war in der Psychatrie und mir war auch vorher bweusst das mein verhalten nciht mehr normal ist ,so wie vielen anderen in der Klink auch, also es komtm shcon sehr auf die psychische Erkrankung an. Allerdings wollte mein ex mir verbiten zum psycholgen zu gehen.

0

Normalerweise ist man auf freiwilliger Basis dort. Du musst also nicht dort bleiben, wenn du nicht willst. Anders sieht es aus, bei Fremd- oder Eigengefährdung.

Alltag in der Psychiatrie? für Kinder und Jugendliche

könnt ihr mir berichten, wie so der Alltag in der Kinder und Jugendpsychiatrie ist? Also was muss ich machen und was wird von mir verlangt? Habe ich dort Freizeit, die ich alleine nutzen kann?

Und könnt ihr mir sagen, ob ich da schnell wieder raus kann, wenn ich einfach sage, dass es mir gut geht? bzw: stimmt es, dass man aus der Klapse fliegt, wenn man Therapien einfach verweigert?

Wenn nciht, könnt ihr mir schildern, wie man da am schnellsten wieder raus kommt?

es wäre super, wenn ihr ein paar Antworten hättet!!!

achso falls das wichtig ist, ich bin noch unter 18 jahre alt

...zur Frage

Wird man in der Psychiatrie gezwungen Tabletten zu nehmen?

Wenn man z.B. depressiv ist und Selbstmordgedanken bzw. Gedanken hat andere zu verletzen etc. Wird man dann gezwungen obwohl man als Patient das überhaupt nicht will? Hat der Patient Rechte?

...zur Frage

An wen kann man sich wenden, wenn man unfreiwillig in der Psychiatrie festgehalten wird?

Wenn sich die Meinung des Psychiaters (selbstgefährdet) und des Patienten (nicht (mehr) selbstgefährdet) unterscheiden und man dennoch in eine Psychiatrie eingewiesen wird, wohin kann man sich da wenden, um Hilfe zu bekommen? Welche Rechte hat man als Patient? Wie kommt man am schnellsten wieder raus?

...zur Frage

Psychologe oder doch Psychatrie?

Hi ich bin weiblich und 13 Jahre alt. Ich ritze mich seit ca.3 Monaten und nicht nur so das ein wenig Blut kommt. Ich ritze mich am Arm und am Bein. Wenn ich mich endlich überwinden würde es meinen Eltern zu sagen und dann zum Hausarzt gehen würde würde er mich dann einem Psychologen überweisen oder in eine Psychiatrie? Muss ich erst gar nicht zum Hausarzt? Kann ich mir das aussuchen und wenn ja was wäre sinnvoller Psychiatrie oder psychologe?

Danke schon mal fürs lesen und Antworten.

...zur Frage

Wie Psychiater überzeugen dass ich in die Psychiatrie will?

Hey. :) Also folgendes: Ich war vor ein paar Wochen beim Psychiater, hab mit ihm geredet und ihn am Schluss gefragt, ob ich in die Psychiatrie kann. Er meinte, dass das nicht so was für mich wäre. Aher ich möchte wirklich, wirklich dort hin, da ich glaube dass es mir dort besser geht. Ich habe Anti Depressiva bekommen, die mir eonfach null geholfen haben (Fluoxetin). Komme ich evtl in die Psychiatrie wenn ich ihm sage, dass die Anti Depressiva nicht geholfen haben, und das ich viel mehr an Suizid denke als vorher und das ich mich wieder ritze (Ist auch alles wahr)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?