Psychiatrie- wer zahlt?

6 Antworten

ich spreche hier aus eigenen erfahrungen. richtig ist, dass man den anteiligen tagessatz genauso wie im "normalen" krankenhaus bezahlen muss. da aber ein psychiatrie-aufenthalt oft etwas länger dauern kann, ist es möglich bei geringem einkommen relativ schnell von der zuzahlung befreit zu werden. ich zum beispiel bekomme zur zeit hilfe zum lebensunterhalt, gezahlt vom sozialamt. da ich auch noch regelmäßige eine medikamentation bekomme, wie es bei menschen mit psychischen beeinträchtigungen häufig der fall ist, werde ich als chronisch krank eingestuft. damit zahle ich im jahr nur einen satz von etwas über 40 euro, hab jetzt keine lust genau nach zu schauen. somit bin ich nach dieser zahlung "zuzahlungsbefreit" und muss dieses jahr weder für weitere medikamente und eventuelle krankenhausaufenthalte jeglicher art nichts mehr bezahlen.

Die Kasse zahlt, nachdem sie den Antrag geprüft hat. Vorrangig ist die ambulante Behandlung und auch Reha-Maßnahmen. Wenn das alles ausgeschöpft ist, steht einer Kostenübernahme durch die Kasse nichts mehr im Wege.

da es sich wohl um ne vollstationäre Behandlung handelt zahlt die Kasse...is ja keine Reha...die müsstest du beantragen davor

Was möchtest Du wissen?