Psychiatrie, Selbstmordgedanken, Selbstverletzung

Support

Liebe/r ClimbUpAll,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Renee vom gutefrage.net-Support

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hei

ich habe ja die Antwort von Mohrmatthias schon kommentiert.

ich kann dir aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass ich bei jedem Aufenthalt, und es waren nicht wenige, gestärkt raus gegangen bin. Ich war 2 x 3 Monate in psychosomatischer Therapie, einmal davon wegen einer Borderlinestörung. Dort habe ich sehr viel gelernt. Leider habe ich chronische schwere Depressionen und mir werden weitere Klinikaufenthalte nicht erspart bleiben.

Wenn ich dir raten darf. Gehe zunächst in eine geschützte Station bis die Suizidgedanken nicht mehr so massiv im Vordergrund stehen. Auf einer geschützten Station wirst du engmaschig betreut und evtl. auch medikamentös eingestellt. Wenn es dir dann besser geht kannst du auf eine offene Station oder eben eine psychosomatische Station gehen. Bei mir war es so, dass ich nach der geschützten noch eine Weile auf einer offenen Station war, einfach zur Stabilisierung. Der Aufenthalt in einer psychosomatischen Station wird geplant und die Aufnahme kann einige Zeit dauern. Dafür ist der Aufenthalt dort dann für eine längere Zeit ausgerichtet 6 Wochen bis 3 Monate waren es bei mir. Die Schule ist zwar wichtig, aber wichtiger ist erstmal deine seelische Gesundheit / Stabilisierung. Notfalls musst du die Klasse eben wiederholen. Es ist aber durchaus auch möglich auf solchen Stationen den Schulstoff zu lernen.

ich wünsche dir alles Gute

Grüssle

vielen Dank fürs Sternchen :-)

0

Wenn du aktuell Selbstmordgefährdet bist ist es immer besser wenn du dich alleine einweist.Sie müssen dich dann sofort aufnehmen und du würdest auch sofort mit den nötigen Medikamenten versorgt werden.Wenn du eingewiesen wirst mußt du warten bis ein Bett frei wird und du bis dahin mit dir und deinen Problemen Alleine.Vorteil einer Stat.Behandlung ist Ärzte sind sofort vor Ort und wenn es Dir schlecht geht bekommst du sofort die Hilfe die du brauchst.Glaube mir ich habe es durchgemacht.Und deinen Schulabschluß kannst du auch im Krankenhaus machen.Und denke daran es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels

Hei

das stimmt so nicht. Wenn du notfallmäßig eingewiesen wirst, müssen sie dich aufnehmen. Sie lassen niemanden auf der Straße stehen der suizidgefährdet ist. ich weiß wovon ich rede, war bei mir öfter mal so. Eine Einweisung in eine offene Station oder eine psychosomatische Station geht natürlich auch. Aber da wirst du warten müssen bis was frei ist. Vor allem bei psychosomatischen Stationen. Die sind leider immer sehr voll.

Alles Gute für dich

Grüssle

0
@Dickerchen123

Wenn du notfallmäßig eingewiesen wirst hast du so recht.Ich meinte ja auch eine Standarteinweisung über den Hausarzt.Eine psychosomatische Station gibt es so nicht bei uns ich meine eine psychatrische Station

0

Hallo ClimbUpAll, es ist besorgniserregend, was du geschrieben hast. Gut, dass du wegen deiner Selbstmordgedanken in Therapie bist. Gerade in solchen Situationen ist professionelle Hilfe notwendig. Bezüglich der Vor- und Nachteile eines stationären Aufenthalts bzw. einer ambulanten Therapie kann ich dir nicht viel sagen. Am besten ist wohl, du besprichst das mit deinem Arzt bzw. deinem Psychologen, die sollten dich ja darüber aufklären. Auch würde ich an deiner Stelle das Gespräch mit deinen Eltern suchen (evtl. auch mit der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111. Die haben auch einen Chat: https://chat.telefonseelsorge.org/index.php.

Ich kann mir jedoch vorstellen, dass der Vorteil bei einem stationären Aufenthalt das veränderte Umfeld ist und dass du dort mehr Betreuung erhältst. Wegen der Schule ist es natürlich ein Nachteil - gerade jetzt, wo du Prüfungen hast. Aber dein Wohlbefinden ist wichtiger. Wenn es notwendig ist, sollte die Schule dich nicht davon abhalten, diesen Schritt zu tun. Ganz bestimmt sind dort Menschen, die helfen wollen.

Ich wünsche dir alles Gute und werde auch für dich beten. Gerne kannst du hier noch weitere Fragen stellen. Liebe Grüße!

Was möchtest Du wissen?