Psychiatrie hilfreich?

6 Antworten

Ich denke, dass es in ganz schweren fällen notwendig sein kann, Leute zu fixieren - aber darunter verstehe ich Situationen, in denen die betroffenen sich sonst selbst ernsthaft verletzen könnten. 

So wie du das schilderst, finde ich das alles andere als notwendig/gerechtfertigt/konstruktiv. die behandeln dich da wie nen ultrapsychopathen. sehe das genau so wie du, dass man das ganze dann doch erst recht auf persönlicher ebene abwickeln sollte, nicht so... abfertigend, wie Vieh... die leute da sollten Ansprechpartner haben, die sich für einen interessieren und individuelle Lösungsvorschläge bieten. Warum die so emotionslos waren? kann mir vorstellen, dass das n heftiger job ist. das mit dem typ, der den anderen angegriffen hat... wenn du das jeden tag siehst, dann musst du dich irgendwann abschotten, sonst endest du selber eben so. gut möglich, dass man hier dem system den Vorwurf machen muss; wenn Mitarbeiter nicht richtig vorbereitet/betreut werden, dann gehen sie selbst zugrunde an dem job und können auch nicht mehr für andere da sein. und darunter leiden dann die Leute, die wie du dort abgestellt werden.

natürlich auch nicht ausgeschlossen, dass es da gewisse auflagen gibt. dann ist einfach die Betriebsführung/das gesetz.... sprich, auch "das system" schuld.

Ich war auch mehrfach in der Psychiatrie und gehe inzwischen nur noch im absoluten Notfall in eine bestimmte Klinik. Mit der ich die besseren Erfahrungen gemacht habe. Immer nur bei Suizidgedanken, wenn ich es allein nicht mehr schaffe. In Absprache mit einem Therapeuten. Wir haben einen mündlichen Vertrag. Ich bin nie fixiert worden, obwohl ich in der Psychiatrie schon mal ausraste. Normalerweise bin ich sehr friedlich. Einmal habe ich miterlebt, daß eine Bekannte von mir (schwer traumatisiert, Mißbrauch) fixiert wurde. Ich mußte es mit ansehen und fand es schrecklich. Es mag sein, daß manche Menschen im schlimmsten Fall eine Fixierung brauchen, weil sie eine Gefahr für andere sind. Aber in dem hier zum Beispiel von Dir erwähnten Fall ist es doch total daneben. Ich habe die Psychiatrie auch so erlebt, zu viel Medikamente, einfach ruhig stellen, damit sie keine Arbeit haben. Viele, die dort arbeiten sind im falschen Beruf. Aber ich kenne auch richtig gute Therapeuten, die auch in Kliniken schon gearbeitet haben bzw. dort noch arbeiten. Für mich sind Fixierungen übergriffig. Und nicht notwendig. Sicher kann man ab einem gewissen Punkt nicht mehr mit Patienten reden, vor allem, wenn Alkohol im Spiel ist. Ich denke, danach kann man auch nicht mehr gut miteinander arbeiten, weil das Vertrauen kaputt ist.

Selbst auf der offenen wurde ich bei einer Untersuchung ganz beiläufig gefragt: "Nehmen Sie eigentlich Antidepressiva oder Neuroleptika?" Ich habe eine medikamentöse Behandlung abgelehnt von Anfang an. Aber davon auszugehen, dass alle auf der Station Medikamente nehmen, statt mit der Therapie auszukommen... die Station war von 16-25 jährige! Und man durfte mit 16 selbst entscheiden, ob Medis, aber für Akupunktur brauchte man bis 18 die Unterschrift der Eltern... auch telefonisch wurde abgelehnt. Aber über Antidepressiva mussten die Eltern nicht informiert werden...

Ich verstehs auch manchmal einfach nicht, man wird doch Arzt, weil man den Leuten helfen will, was bringt ein dann dazu so Medikamentenfanatisch zu sein, wahrscheinlich lernen die nur welche Medikamente auf welche Krankheit passen und das richtige auszuwählen ist für sie dann die Herausforderung, der Rest gerät in den Hintergrund...

0

die wollten für meine Schlafstörungen Mirtazapin geben... (Antidepressivum)

0

Wie wird mir in der Psychiatrie zwangsweise die Medikamente gegeben?

Hallo ich bin in der Psychiatrie und wenn ich heute den Beschluss vom richter kriege, muss ich dann zwangsweise die Medikamente nehmen und wenn ja wie? Fesseln die mich dann jeden Tag und spritzen mir irgendwie die Tabletten? D. H., dass die jeden Tag gegen mich kämpfen müssen (breit gebaut und heiser Kaffee auf Station um denen ins Gesicht zu schütten) oder wie läuft das ab, wenn ich sowieso alles verweigere? Mfg

...zur Frage

Ist ein Wechsel von geschlossener Psychiatrie in die halb offene möglich?

Ich frag nochmal wegen meiner Freundin die in der geschlossenen Anstalt ist. Es wurde gesagt das sie morgen in die halb offene kommt wurde letzte Woche alles arrangiert. Nun ist es so das sie sich am Fr selbst verletzt hat und gestern Nacht wieder. Das zeigt sie heute der Ärztin. Sie hat aber bedenken das sie dann nicht verlegt wird. Sind ihre Sorgen begründet?????Sie nimmt auch keine Medikamente. Diagnose paranoide Schizophrenie. Bitte um ein paar Antworten danke

...zur Frage

Was soll der Sinn einer Psychiatrie sein?

Ich hab schon einige dokus drüber gesehen und stell mir das dann vor wie ein Gefängnis ungefähr. Ist es der Sinn die gestörten Menschen zu bestrafen oder einfach nur einzusperren?

...zur Frage

Wird bei einer Fixierung zwischen Minderjährigen und Volljährigen unterschieden oder ist das egal. Wieso ist eine Fixierung erlaubt?

Hallo,

es stimmt doch, dass jede Fixierung eine Freiheitsberaubung dar stellt. Mich interessiert aber, wieso eine Fixierung erlaubt ist. Sagen wir mal der Patient verhält sich im Krankenhaus aggressiv und wird aus Eigenschutz -für meinen Schutz nicht für den Schutz des Patienten- fixiert. Das ist ja noch nachvollziehbar, da es dann ja um meine Sicherheit geht. Oder hab ich da etwas falsch verstanden, wenn ja bitte korrigieren :D.

Wenn jedoch der Patient beispielsweise einen Unfall hatte und nicht einsieht, dass er im Krankenhaus bleiben "muss", da es sonst sein Leben gefährdet oder meinetwegen sich die Venenzugänge raus zieht, weil er es nicht möchte, wird der Patient fixiert und es wird ein richterlicher Beschluss "beantragt" Aber wieso ist es erlaubt den Patienten zu fixieren? OK er gefährdet sein Leben aber es ist doch sein Leben und er hat die Entscheidung ok wie es aussieht nicht aber wieso dürfen andere Menschen über "sein" leben entscheiden ?

Wird bei der Fixierung zwischen Volljährig und Minderjährig unterschieden oder ist das egal?

Wie sieht es abgesehen davon mit der chemischen Fixierung aus mit dem "sedieren". Ist da auch eine "Erlaubnis" vom Richter nötig oder ist dies so zugelassen? Ich denke mal bei einem akuten Fall kann man nicht auf das "OK" vom Richter warten.

Ebenso würde mich interessieren wieso manchmal eine Fixierung beim Fieber Notwendig ist. Und zwar habe ich mal mitbekommen, dass jemand fixiert wurde, da er sehr hohes Fieber hatte als "Rheine Vorsichtsmaßnahme" ich habe mal ganz freundlich nachgefragt, ob dies bei so einem Fall erlaubt ist aber ich denke da wurde meine Frage eher angreiferisch angenommen und falsch verstanden :D .

Bis auf die chemische Fixierung gehe ich bei meinen Fragen von Fixierungen mit Gurten aus in der Medizin d.h in der Intensiv/Krankenpflege.

Keine Sorge ich habe nicht vor im Krankenhaus zu randalieren nur ich bräuchte etwas für die Schule und außerdem interessiert es mich persönlich auch.

Ich danke für die hilfreichen Antworten :)

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit der Krisenintervention?

Ich habe momentan echt ein sehr extremes Tief. Schon seit einiger Zeit quälen mich Suizidgedanken und Pläne.

Ich überlege jetzt so "klug" zu sein und mich bei der Krisenintervention der örtlichen Psychiatrie zu melden. Damit ich wenigstens am Wochenende vor mir geschützt bin.

Allgemein überlege ich nochmal stationär dort zur Therapie zu gehen.

Weiß jemand, wie das abläuft? Kann ich nach dem akuten Zustand direkt auf die Station (auf der ich schon mal war und wo ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe)?

...zur Frage

Kann man mit viel Flüssigkeit Medikamente abschwächen?

Angenommen man ist in der geschlossenen Psychiatrie gefangen mit richterlichem Beschluss und man wird zwangsmedikamentiert mit Neuroleptika. Kann man dann 4 Liter Leitungswasser trinken, damit die Medikamente nicht richtig wirken? Funktioniert das? Danke um Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?