Psychiatrie hat mich abgewiesen. Wieso ist sowas möglich?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du ganz klar deine S.-Gedanken dort vorträgst und man weist dich ab, dann solltest du nach dem Namen des Arztes fragen, um schriftliche "Entlassung" mit dem hinweis auf deine Gründe der Vorstellung bitten.

Geh bitte JETZT in genau die Klinik, berichte dem Chefarzt, und bestehe auf Aufnahme.

Du wirst offene Türen einrennen und der abweisende einen Kopf kürzer gemacht, es sei denn, du hast um den heißen Brei herumgeredet.

Aber mach es selbst und geh hin. Denn sonst muss dich ein Streifenwagen abholen. Zur Sicherheit damit dir niochts passiert.

Bitte pack deine Klamotten und mach es genau so.

 und kompliment an dch: Mut zur Selbstreflektion. Solche wie dich braucht das Land, also sorg gefälligst dafür, dass man dir beisteht klaro?

0

schön wärs, wenn das immer so klappen würde. ist aber leider nicht der fall, die realität sieht anders aus. alles schon erlebt :/

da war der chef noch schlimmer als die diensthabenden ärzte. unfasslich, aber leider wahr. recht, gesetz und ordnung wird immer von menschen umgesetzt und in der psychiatriewelt gibt es genau so typen wie im echten leben auch, d.h. die ganze klinik weiß, dass das nicht korrekt läuft, aber wegen der bestehenden machtverhältnisse hält jeder den mund, weil er um seinen job fürchtet. so und nicht anders läuft es halt auch da. leider sind die folgen noch viel verheerender als an anderen plätzen, da die betroffenen leute aufgrund solch schäbigen verhaltens weiter abdriften und aufgeben.

ach , moment... in krankenhäusern ist es auch noch schlimm. da werden offensichtliche fehlleistungen kaschiert aufgrund solcher verhältnisse und das nachsehen haben wie immer die patienten.

also, wie früher auch schon, wer krank ist und hilfe braucht, hat oft genug pech, schlechte behandlung und muss sich dann noch sagen lassen, dass in unserem land doch alles so toll läuft.

nun ja, saftläden gibts echt in JEDER branche.

0

Warum gehst du nicht zum Hausarzt und sagst ihm das,ganz genau wie deine Gedanken aussehen und wie du deine Leben nehmen willst! Der wird sich entweder große Sorgen machen und dich vll.t zwangeinweisen und man kommt da so schnell nicht freiwillig raus ,oder dich zum Psychiater schicken !

Bei  gerichtlichen Beschluss, also Zwangeinweisung bleibst du 3 Wochen mindestens in der geschlossene also bei Eigen-oder Fremdgefährdung!

Aber ich würde das nicht empfehlen!

Aber ich weiß nicht ob das ernsthafte Suzidgedanken sind,wenn er für für dich einen schnellen Termin beim Psychiater oder Psychologen besorgen, es gibt auch Tagesklinken ,aber stationär ist für absolute Notfälle!!!

Und meistens gehts einem vllt. noch schlechter, wenn man alles alleine machen muss, du musst bei Depressionen deinen "Ar2sch hochkriegen, da ist ein Krankenhaus "Luxusurlaub", versuche doch mit Tagesklinik , gehst morgens hin u abends wieder nach hause,bei gleicher Therapie ,brauchst aber eine Einweisung!


Ja finde es persönlich auch ziemlich schräg wie das do ablaufen kann und finde es auch unverantwortlich aber muss dazu sagen das, dass keine Seltenheit ist und ich es auch schon öfter hatte das die mich nicht aufnehmen können, dazu wenig Betten frei sind...
Allerdings versteh ich das die Klinik auch nicht jeden sofort aufnimmt, da es ja echt sozusagen für Notfälle gedacht ist und die dann auch meistens erst aufnehmen wenn noch eine dritte Person , die dringende Notwendigkeit sieht bzw wenn jmd schon bereits kurz vorm Suizid steht oder so .... Ich sag mal so wegen selbst Verletzungen wird man nicht notfallmäßig eingewiesen (außer bei Suizidalen schnitten etc) und wegen Suizid Gedanken wird man auch nicht eingewiesen .. Dann muss man wie jeder andere , über eine Warteliste an einen Therapieplatz kommen.
Es ist eben schwer zu entscheiden wie dringend jmd Hilfe oder Schutz vor sich selber benötigt ... Auch auf die Warteliste , für eine offene Station , setzt man sich nicht ohne Grund und da kann es auch noch viele tiefen geben bis man dann wirklich aufgenommen wird... Was ich damit sagen will ist, das es viele Leute gibt die in solchen Krisen stecken und man nicht alle sofort in eine geschlossene Psychiatrie stecken kann. Allerdings ist es natürlich unverantwortlich jemanden der selbst sagst das er nicht mehr Herr der Lage ist und nicht zusichern kann sich selber nichts anzutuen , abwimmeln zu lassen.
Aber ja die psychistrie in deinem Landkreis ist die zuständige , die andere ist nicht gezwungen dich aufzunehmen , da die belegungsbetten Warscheinlich erst recht nicht noch für den anderen Landkreis mit ausreichen.

Suizidgedanken als Beruhigung?

Wenn ich wütend oder traurig bin oder manchmal auch einfach aus heiterem Himmel, stelle ich mir gerne bildlich vor, wie ich Suizid begehe. Mich beruhigt das ungemein, so sehr, dass ich oft davon einschlafe. Ich denke nicht, dass ich Depressionen habe, ich habe meine Gefühle und Gedanken mittlerweile als meine Persönlichkeit abgetan. Ich denke auch, dass man bei einer Depression viel Schlimmeres durchmacht, als ich. Sowieso finde ich Suizid eine schlimme Sache und würde es denke ich nie wirklich machen. Aber so langsam kann ich mich selber nicht mehr ernst nehmen. Was meint ihr, ist das normal?

...zur Frage

Kann ich mich freiwillig in die geschlossene Jugendpsychiatrie einweisen lassen?

Ich habe seit 2 Wochen jeden tag extrem starke suizidgedanken und sonst werden die extrem starken suizidgedanken nach 2 Tagen weniger so das es dann nur leichte Gedanken sind aber dieses Mal hab ich sie jetzt seid 2 Wochen und ich weiß echt nicht mehr weiter egal was ich mache es lenkt mich gar nicht ab ich bin raus gegangen hab mich mit Freunden getroffen War shoppen und so alles aber nichts lenkt ab. Schule lenkt auch nicht. Ich War auch einmal kurz ambulant in der Jugend Psychiatrie hat auch nichts geholfen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich habe schon 4 versuche hinter mir War deshalb nach dem 2. Versuch in einer geschlossenen Jugend Psychiatrie. Ich bin jetzt so langsam am überlegen in die geschlossene jugendpsychiatrie mich freiwillig einzuweisen da ich auch den 4. Versuch erst letzte Woche gemacht hab. Kann ich mich freiwillig einweisen?
Kann ich mich dann auch selber entlassen?
Die in der geschlossenen Psychiatrie hatten mir auch gesagt das ich jeder zeit kommen kann aber ich habe angst da wieder rein zu gehen. Da ich da letztens nicht so gute Erfahrungen gemacht habe. Ich habe bei mein Psychiater eigentlich sowas unterschriebenen wo drinnen stand das ich mich nicht versuchen darf umzubringe hab es aber ja wieder versucht aber das weiß mein Psychiater nicht.
Ich bin 16 Jahre alt ritze mich hab mittelgradige Depression und hasse mich selber.

...zur Frage

Suizidgedanken erzählen?

Hallo :) Ich war letztes Jahr schon eine lange Zeit in der Psychiatrie, weil ich Depressionen hatte und mich umbringen wollte. In den letzten Monaten ging es mir eigentlich ganz gut, aber momentan hab ich wieder ein Tief, und ich hab auch wieder Suizidgedanken. Aber ich weiß jetzt nicht, ob ich das meinem Psychiater sagen soll, denn dann würde er mich ja wieder einweisen, und ich fand die Zeit in der Psychiatrie nicht gerade toll :/ Und ich hab mir eigentlich das Vertrauen meines Psychiaters erarbeitet, ich muss nicht mehr so oft zur Kontrolle zu ihm gehen und es ist sogar im Gespräch, dass ich meine Tabletten absetzen darf.. Ich hab Angst, dass wenn ich wieder in die Psychiatrie muss, ich mir das alles wieder aufbauen muss. Ich weiß nicht, ob es das wert ist, denn wenn das mit den Suizidgedanken nur eine kurze Phase ist, wäre das ja umsonst, und mein Psychiater würde mich wieder als 'mehr krank' einschätzen, was ich nicht möchte.. Was sollte ich jetzt machen? Ich weiß nicht, ob ich das lieber für mich behalten sollte..

...zur Frage

Kann man Depressionen / BurnOut langfristig heilen?

Hallo, mein Name ist Patrick und ich bin 20 Jahre jung.

Ich bitte nur diejenigen weiterzulesen, die sich mit diesem Thema auskennen und mir helfen können.

Es fing vor ca. 5 Jahren an, erste große Liebe & ich hab sie übel vergrault. Ich hab ihr und ihren Eltern gedroht, falls sie mich verlassen sollte. Irgendwann hat sie dann den Mut gefasst und mich verlassen - für sie gut, für mich weniger. Ich fiel in ein Loch, bekam Suizidgedanken, sah keinen Sinn mehr, brach die Schule ab und bevorichallem ein Ende setzen konnte, hatte man mich dann doch noch zu einer Therapie überreden können. 1 Jahr lang mit einer Therapeutin "gequatscht" über die Hintergründe und so weiter. Dann angeblich geheilt von "Depressionen im Jugendalter". Um den Neuanfang perfekt zu machen, sind meine Familie und ich dann in eine neue Stadt umgezogen, was sich für mich lohnen sollte. Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, erweiterterten Realabschluss nachgeholt, große Liebe in dieser Stadt gefunden ( 1 1/2 Jahre zusammen, 3/4 Jahr in einer gemeinsamen Wohnung ) und vor allem wieder klar im Kopf. BIS vor ein paar Monaten. Ich hatte direkt nach der Ausbildung einen Job, den ich nach ca. 1 Monat wieder hinschmiss, weil mir plötzlich alles, was in der Ausbildung einfach war, plötzlich zu schwer war. Bis dahin dachte ich es war körperlich irgendetwas nicht okay. War dann noch ein paar Monate zuhause und habe vor 1-2 Monaten dann ein super Angebot bekommen - toller Lohn, tolle FIrma - also unterschrieben. Plötzlich einen Tag vorher ohne Ankündigung - kein-Bock-Gefühl, ich würde sogar sagen schon fast Angst zur Arbeit zu gehen. Ich kann es echt nicht beschreiben.. Also am Tag des eigentlichen Beginns abgesagt. Von da an fingen grundlos Suizidgedanken ( stärker als früher ) an, Selbstzweifel. Hab dann mit meiner Beraterin von der Agentur gesprochen, die mich verstehen konnte, mich schlussendlich aber doch vermitteln wollte so nach dem Motto "reißen Sie sich zusammen". Beim Arzt auch nicht besser - hab ihm versucht alles zu schildern, dort hieß es "BurnOut ist in ihrem Alter ausgeschlossen" ( seh ich anders ) und ansonsten nur eine einwöchige Krankschreibung, sowie eine Liste mit Therapeuten. Am selben Abend habe ich dann noch mit meiner Freundin drüber geredet, die früher selber mit solchen Problemen zu tun hatte und mich daher wenigstens ansatzweise verstehen konnte. Nach diesem Gespräch ging es mir dann endlich wieder gut - für ein paar Wochen. Gleiches Angebot, wieder unterschrieben und wieder wurde aus gleichen Gründen nix draus.

Was ist das? Kann man diese Krankheit oder Gedanken heilen? Was soll ich unternehmen? Ich will keine medizinische Therapie machen, weil ich gesehen habe, wie kaputt das Menschen machen kann.

Kann mir Jemand helfen? Irgendjemand Erfahrungen? Danke im Vorraus für´s Durchlesen und hoffentlich Rat, Vorschläge von Euch!

Mfg

...zur Frage

Soll ich mich einweisen lassen? Pro? Contra?

Hallo.. Zuerst, ich möchte wirklich nur ernsthafte antworten und nicht so ne Besserwisser s***eiße. Ich Zweifel seid Wochen daran mich einzuweisen. Mein Verhalten/ Krankheitsbild spricht dafür, ich hab eine Essstörung, Borderline samt Selbstveletzendem Verhlaten und Depressionen, Suizidgedanken. Klar keine Frage ich wär in der Klinik gut aufgehoben, das ist mir selber auch klar. Aber einer Seits will ich nicht, vllt verstehts ja jemand. Was spricht dafür und was dagegen mich einzuweisen, ich hab selber schon zichmal Listen gemacht aber was spricht von ausenstehenden dafür, dagegen? Auch wenn meine Frage ziemlich als aufmerksamkeitssucherei abgestempelt wird.. naja idk.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?