Psychiater oder orthopäden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein Orthopäde muß viele Bilder von bildgebenden Verfahren beurteilen: Röntgen, CT- und MRT-Bilder. Das geht nur mit guten Augen.

Ein Psychiater kommt eher selten in die Verlegenheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Freundin von mir ist von Geburt an blind und studiert derzeit in Heidelberg Psychologie. 

Ich habe allergrößten Respekt davor und kann mir ein erfolgreiches arbeiten in dem Job sehr gut vorstellen. 

Orthopäden hingegen müssen während des Studiums auch in den OP, ich denke dafür bist du nicht uneingeschränkt geeignet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eher der Psychiater. Als Orthopäde musst du zum Beispiel sehr oft Röntgenbilder beurteilen und wenn du in einer orthopädischen Klinik arbeitest wahrscheinlich auch operieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychater müssen nicht perfekt gucken können nur gut beurteilen und berichte schreiben medis verschreiben zuhören lösungen finden 

Orthopäden müssen sehen können wie z.b. die person steht ob ein halber cm zur verbesserten steh/geh fähigkeit oder 1 cm besser ist usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Psychologen kommt es mehr auf die Kompetenz zwischen den Ohren an, der Orthopäde sollte schon erkennen woran er seine Diagnose festmacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Psychiater muss nicht so gut sehen können wie ein Orthopäde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychater weil du dann selber nicht so psychisch runtergehst, wenn du die ganzen Ehepaare nicht sehen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?