Psychatrie Fakten und Aberglaube?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kommt auf die Störung an.

Was sind gelbe Papiere? AUs? Die bekommt man wegen jeglicher Krankheit, nicht nur Psychiatrie.

Führerschein wird nicht eingezogen, es sei denn es besteht akut oder chronische Gefahr durch dich. Allerdings müsstest du dafür schon ne langfristige Erkrankung haben, denn jemandem aufgrund Erkrankung gegen den Willen den Führerschein entziehen lassen ist ein ziemlicher Amtsakt. Und Ärzte in der Psychiatrie sind bei entlassenen Patienten nicht für die öffentliche Sicherheit zuständig, stationäre Patienten dürfen eh idr kein Auto fahren.

Nö, idr "verbaut" man sich damit nix. Je nach Alter kann es aber sein dass man die Behandlung bei Bewerbung im öffentlichen Dienst bzw Beamtentum oder bei Versicherungen (BU, LV, EU usw) angeben musst und die Versicherung für psychische Erkrankungen dann ausgeschlossen oder extrem teuer wird. Das gilt jedoch NICHT für gesetzliche Versicherungen, da ist das nicht zulässig, also KV zb.

Aufgrund verschiedener Diagnosen kann man schon bei manchen Ärzten Probleme bekommen und Vorurteilen begegnen - aber das ist SEHR von der Krankheit abhängig. Bei Depression und Ängsten oder Zwängen unwahrscheinlich, bei Persönlichkeitsstörungen oder Suchtmittelgebrauch eher wahrscheinlich. Dennoch ist es durchaus möglich, gute und vorurteilsfreie Ärzte zu finden.

Noch Fragen? Fragen. Gerne auch per PN.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch erstmal stark davon abhängig, weswegen du in der Psychiatrie bist, und wer davon überhaupt erfährt.
Ich war mal dort wegen meiner Depressionen, und mein Leben ist danach sicherlich nicht anders, höchsten besser, verlaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war in der Psychiatrie. Und mir sind keinerlei Nachteile daraus erwachsen. Im Gegenteil: Ich kam gestärkt wieder raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?