Psychatrie entlassung

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hey, ich habe da mal eine frage an euch wenn man freiwillig in die Psychatrie geht und kommt dann aber in die Geschlossene

Wenn du freiwillig in der Psychiatrie Ambulanz erscheinst und einen Selbstmord ankündigst oder eine unmittelbare Gefahr für andere Personen darstellst kommst du zu deinem Schutz und zum Schutz anderer auf eine geschlossene Station. Da stellt sich dann nicht mehr die Frage was du willst sondern was die Ärzte für richtig halten! Zwangsneurosen und Panikstörungen sind kein Auslöser dafür das man auf eine geschlossene Station kommt.

Auf einer geschlossenen Station entscheiden die Ärzte wann du gehst auf einer offenen Station kannst du jederzeit nach Hause gehen auch gegen ärztlichen Rat.

Auf einer geschlossenen Station entscheiden die Ärzte wann du gehst<

Wie kommen nur immer wieder derartige Äußerungen zustande?

Darüber ob jemand gehen kann oder nicht kann nur ein Richter entscheiden. Lediglich bei akuter Gefährdung für den Patienten oder die Allgemeinheit entscheidet der zuständige Arzt bei Gefahr im Verzuge vorläufig. Die Richterliche Entscheidung ist dann unverzüglich herbeizuführen.

0
@Artus01

Wie kommen nur immer wieder derartige Äußerungen zustande?

Innerhalb der ersten 48 Stunden bedarf es KEINER richterlichen Verfügung. Allgemeine Fragen so zu beantworten das andere kein Haar mehr in der Suppe finden dafür müsste man eine Abhandlung schreiben die hier jeden Rahmen sprengt. Bleib doch bitte zukünftig bei deinen eigenen Antworten!

1

Solange der Patient keine Gefahr für Andere oder sich selbst darstellt ja. Jeder hat in Deutschland das Recht seine Psychosen, oder was auch immer, auszuleben wo und wann er will.

Solange keine Selbst-oder Fremdgefährdung vorliegt, wird man sich kaum in der geschlossenen Abteilung wiederfinden. Zwangsneurosen und Panikstörungen sind an sich kein Indikator dafür.

Gegen den eigenen Willen kann man über einen kurzen Zeitraum von wenigen Tagen hinaus nur mit einem Gerichtsbeschluss festgehalten werden. Ein solcher wird nur bei akuter Selbst- oder Fremdgefährdung erlassen.

Ganz grundsätzlich machen Aufenthalte in der Psychiatrie nur mit entsprechender Mitarbeit des Patienten Sinn.

Da Patienten mit Angststörungen und Zwängen dazu neigen, Therapien abzubrechen, weil die Konfrontation sehr anstrengend sein kann, machen Klinikaufenthalte überhaupt nur Sinn, wenn der Leidensdruck entsprechend hoch ist.

überleg mal deine Frage! "zwangsneurosen und Panikstörungen die einem Extrem im leben einschränken weil man nicht mal mehr vor die Türe kommt," Ich denke mal da bist du froh wenn du drin bleiben darfst!

na ja, man sollte, wenn möglich eine ambulante Behandlung vorziehen, denn was man in der geschlossenen so an Leid sieht, ist nicht gerade förderlich für die Seele

0

Ich hatte mich mal selbst eingewiesen und zwar in die geschlossene (Leipzig) , wegen endogener Depression ujnd Suizidversuch. Ich durfte aber mit Genehmigung trotzdem raus, z.B. in die Cafeteria oder in die Kaufhalle.

Außerdem geht man auch gemeinsam spzieren, weil man ja frische Luft braucht.

Ich selbst konnt bestimmen, wann ich entlassen werden wollte. Das konnte ich dem Arzt sagen. Und ehrlich, die waren froh, als ich ging, weil sie ja jedes Bett dringend brauchten

Im Prinzip kann, wer sich selbst einweist, sich auch selbst entlassen.

Kann mir aber vorstellen, dass das doch im Einzelfall anders aussehen kann, z.B. wenn die Person zwar wegwill, aber total wirr und selbstgefährdend wirkt.

du kannst dich gegen ärztlichen rat entlassen. eine dabehalten ohne deine einwilligung muss gerichtlich festgelegt werden.

ein gericht legt das nur fest wenn du eine gefahr für dich oder andere darstellst.

keine Angst, trau dich ;)

1
@Peter33333

es geht nicht um mich sondern um jemanden der denkt man kann da raus und rein maschieren wie mann will

0

Rede doch erstmal mit deinem Hausarzt über deine Probleme. Der überweist dich dann zu einem entsprechenden Arzt.

man wird gar nicht erst "so einfach" aufgenommen.. geh erst mal zu deinem hausarzt.

doch, wird man, wenn man sich selber in Gefahr (Selbstmordgedanken) wägt.

0

du kannst gar nichts machen. dein arzt weist dich ein. ende, fertig.

ein einweisender Arzt ist nicht zwangsläufig notwendig., Wenn ja, darftst du auch erst mit seiner Erlaubnis wieder raus, kannst also nicht selbst entscheiden

0

Das kann man sicher vorher vereinbaren

Was möchtest Du wissen?