PSA und zu häufiges Masturbieren

5 Antworten

Ich nehme an, die Drüsen kommen nicht schnell genug nach mit der Produktion der Flüssigkeit ... bei diesem immensen Verbrauch ;-)

Hallo,

die zunehmende Viskosität des Ejakulats hängt wahrscheinlich damit zusammen, daß die Prostata mit der Produktion des Sekrets nicht mehr nachkommt...das Prostata-Sekret dient ja insgesamt zur Verflüssigung des Ejakulats. Mit dem PSA-Spiegel hat das direkt nichts zu tun, zumal der Spiegel ja im Blut gemessen wird. Das PSA kannn aus allen möglichen Gründen erhöht sein, nicht nur bei Prostata-Ca, sondern auch bei Prostatitis, benigner Prostatahypertrophie...ein aktives Sexualleben senkt übrigens die Wahrscheinlichkeit eines Prostata-Ca...also weiter viel Spaß.... ;-)

Gruß docfm, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Ich weiß es nicht...aber ein Arzt hat kürzlich zugegegben, dass aktive Sexualität auch einen höheren PSA verursachen kann. Der PSA als Prostatakrebs Indikator ist mittlerweile sehr umstritten. Es gibt Helferlein, die aber in Deutschland weniger strak genutzt werden, weil uns das altüberlieferte Heilkjräuterwissen abtrainiert worden ist. Die Schweden gehen nur 3 x im Jahr zum Arzt der Deutsche im Schnitt 18x...und was denkst du wer älter wird?

Die Schweden kurieren die meisten kleinen Zipperlein selber. Der Arzt hat dann wenns was ernstes ist, aber auch 10x so lang Zeit für ihn wie hier bei uns.

Du kannst folgendes tun:

  • Kürbiskern statt Chips vor dem Fernsehen naschen
  • Schafgarbetee trinke, 1-2 Tassen pro Tag
  • Brennesselsamen pflücken in Brennspiritus einlegen..und nach 24h abfiltern, damit den Unterleib einmassieren, oder schmerzende Glieder, Rheuma, Gicht evt.
  • Goldrute;))

http://www.kraeuter-verzeichnis.de/blog/prostatabeschwerden---kraeuter---rezepte-und-hausmittel.shtml

Danke für die Tipps, aber Du schreibst am Thema vorbei:o Meine Prostata ist voll in Ordnung, musste ich ja untersuchen lassen.

1
@Nerder

Interessant...am Thema vorbei dabei hat auch der Arzt in diese Richtung gedacht.

Was schreibst du von PSA wenn es nachher am Thema vorbei ist?

UND jeder Mann bekommt es irgendwann an der Prostatata..-Hyperplasie oder gar -Karzinom.

0
@Schnabelwal

Das ist so nicht richtig. Zitat aus Wikipedia: Die BPH ist der häufigste gutartige Tumor beim Mann. In den ersten Lebensjahrzehnten des Mannes ist sie sehr selten, ab dem 6. Lebensjahrzehnt findet sich jedoch bei 50 % aller Männer eine Vergrößerung der Prostata. Die Krankheitshäufigkeit steigt bis auf über 90 % im 9. Lebensjahrzehnt. Das Risiko daran zu erkranken, liegt bei 10–20 % in der Altersgruppe 50 bis 59 Lebensjahre und 25–35 % in der Altersgruppe von 60 bis 69 Jahre Zitat Ende Es erkrankt also nicht jeder daran, wenngleich es natürlich ein verbreitetes Problem ist. Und selbst wenn man eine BPH hat, muß dies nicht zwangläufig auch zu klinischen Problemen führen. Und die eigentliche Frage war ja, ob bzw. inwieweit die Viskosität des Spermas mit der Höhe des PSA korreliert, da das PSA ein Glycoprotein ist, welches der Verflüssigung des Spermas dient.

1
@docfm

"Über 90% in 9. Lebensjahrzehnt" das entspricht für mich exakt meiner Aussage: "und jeder Mann bekommt es irgendwann an der Prostata".

Danke für die theoretische Bestätigung aus wikipedia.

0

Was möchtest Du wissen?