PSA Test - ab wann ist der Wert gefährlich?

4 Antworten

Bei jedem PSA-Wert kann ein Karzinom vorliegen. Der positive prädiktive Wert, das heißt die Sicherheit, das Prostatakarzinom tatsächlich vorherzusagen, liegt bei PSA-Werten zwischen 4 ng/ml und 10 ng/ml bei 25–35 %, bei Werten über 10 ng/ml bei 50–80 %. Bei zwei Dritteln der Tumoren in einem organbegrenzten Stadium steigt der PSA-Wert nicht über 10 ng/ml. Bei der Erstdiagnose eines Prostatakarzinoms hat jeder fünfte Patient ein PSA unter 4 ng/ml, wobei ca. 40 % dieser Karzinome mit einem Gleason-Score über 6 als besonders aggressiv einzuschätzen sind.

Die Normalwerte für PSA verändern sich mit dem Alter

Alter (Jahre) PSA (ng/ml)

50-59 unter 3.0

60-69 unter 4.0

Über 70 unter 5.0

Ein normaler PSA-Wert spricht dafür, dass Du wahrscheinlich keinen Prostatakrebs hast, aber ganz sicher kann man sich nicht sein. Der PSA-Test nicht unfehlbar aber das kann Dir Dein Arzt erklären.

Also, das PSA wird ja bekanntlich in der Prostata gebildet. Der Normalwert liegt zwischen 2 und 4 ng/ml. Liegt eine Krebserkrankung vor, steigt dieser Wert auf das Doppelte und Mehrfache.

Was möchtest Du wissen?