Prozentualer Anteil einer Befruchtung von Mann und Frau

12 Antworten

Das sind exakt 50% für jeden. Die Befruchtung selbst findet durch eine Verschmelzung von zwei Zellen statt, je eine von ihm und eine von ihr. Und zwar unabhängig von vorhandenen Angebot. Die Frau hat nur eine Zelle im Angebot, der Mann schickt tausende auf die Reise zu ihr. Aber nur eine davon erreicht das Ziel der Verschmelzung. Im weiteren Verlauf teil sich die Zelle immer wieder und ernährt sich, um wieder das Ursprungsformat zu erreichen und sich erneut teilen zu können.

Sowohl das Ovum , das Ei von der Frau, als auch das Spermium, das "Geißeltierchen" vom Mann, enthalten einen vollständigen haploiden Chromosomensatz - wenn im Vorfeld alles glatt gelaufen ist. Wenn diese beiden mit einander verschmelzen, dann hat die Zygote, die befruchtete Eizelle, den diploiden also doppelten Chromosomensatz, wie er in jeder Körperzelle anzutreffen ist. Das Geschlecht bestimmt übrigens das Geschlechtschromosom in der Samenzelle des Mannes. Da Männer funktional ein Chromosom mehr haben als Frauen, wird ein Junge draus, sofern ein Y-Chromosom weitergegeben wird, wird ein X-Chromosom vererbt, hat das Kind zwei davon, packt eines als Barr-Körperchen während der Interphase ein, und wird ein Mädchen.

Ihr meint evtl auch die Merkmalsverteilung? Das kommt auf den Menschen an und den jeweiligen rezessiven und dominanten Genen, das kann pauschal nicht gesagt werden...

Von der Biomasse muss man sich nur vorstellen dass vom Mann lediglich ein einzelner haploider chromosomensatz (jedes Chromosom einmal) übergeben wird der ganze rest des Kindes kommt aus dem Körper der Mutter... somit macht der Mann da nur einen Winzigen Anteil aus, was die BIomasse betrifft

Aha ... also doch die Biomasse ;-)

Hier kommen wir der Sache schon näher ... also bin ich im Prinzip bei der Befruchtung nur einkleines Licht ums mal "nett" auszudrücken ?

0
@Samuelis

drücken wir es so aus... ein Mensch hat ca 10hoch 14 Zellen also eine 1 mit 14 nullen... das hat mit einer zelle angefangen zu der du die hälfte es Zellkerns (also auch wieder nur einem kleinen teil der Zelle) gegeben hast... dieser halbe zellkern verteilt sich bei den verschiedenen zellteilungen auf. jedes chromosom von dir teilt sich einmal und die hälften kommen jeweils in eine der 2 neu entstehenden zellen damit diese nicht nur halb so viel erbgut haben wie die ursprüngliche zelle muss wieder die mutter nährstoffe hergeben um die andere hälfte dazuzubauen... diese zellen teilen sich wieder später... usw... so dass du schon lange in deinem kind "suchen" müsstest um etwas von deinem spermium zu finden, dass damals die eizelle als erstes erreicht hat... der rest des kindes kommt von deiner Frau. Allerdings , um das nicht zu vergessen, zur hälfte nach einem bauplan der von dir stammt! :)

0
@Maxus21

Siehe da :-)

Vielen Dank, damit ist uns doch geholfen :-) Danke für die hilfreiche Antwort ...

Also sind wir Männer auch in dieser Sache nur im "geringsten von bedeutung" lol

Danke Dir !

0

Vom Erbgut sind beide gleichwertig, wobei es am Mann liegt ob das Kind ein Mädchen oder Junge wird... von der Befruchtung an und auch dabei gibt allerdings die Frau wesentlich mehr dazu was nährstoffe etc anbelangt... allein schon mit der Tatsache, dass die Eizelle wesentlich größer ist...

Jeder die Hälfte, die Samen- und die Eizelle haben nur jeweils einen einfachen Chromosomensatz und die befruchtete Eizelle dann genau den doppelten Chromosomensatz, den jede normale menschliche Zelle hat.

Was möchtest Du wissen?