Prozentualer Anteil einer Befruchtung von Mann und Frau

11 Antworten

Das sind exakt 50% für jeden. Die Befruchtung selbst findet durch eine Verschmelzung von zwei Zellen statt, je eine von ihm und eine von ihr. Und zwar unabhängig von vorhandenen Angebot. Die Frau hat nur eine Zelle im Angebot, der Mann schickt tausende auf die Reise zu ihr. Aber nur eine davon erreicht das Ziel der Verschmelzung. Im weiteren Verlauf teil sich die Zelle immer wieder und ernährt sich, um wieder das Ursprungsformat zu erreichen und sich erneut teilen zu können.

Jeder die Hälfte, die Samen- und die Eizelle haben nur jeweils einen einfachen Chromosomensatz und die befruchtete Eizelle dann genau den doppelten Chromosomensatz, den jede normale menschliche Zelle hat.

Sowohl das Ovum , das Ei von der Frau, als auch das Spermium, das "Geißeltierchen" vom Mann, enthalten einen vollständigen haploiden Chromosomensatz - wenn im Vorfeld alles glatt gelaufen ist. Wenn diese beiden mit einander verschmelzen, dann hat die Zygote, die befruchtete Eizelle, den diploiden also doppelten Chromosomensatz, wie er in jeder Körperzelle anzutreffen ist. Das Geschlecht bestimmt übrigens das Geschlechtschromosom in der Samenzelle des Mannes. Da Männer funktional ein Chromosom mehr haben als Frauen, wird ein Junge draus, sofern ein Y-Chromosom weitergegeben wird, wird ein X-Chromosom vererbt, hat das Kind zwei davon, packt eines als Barr-Körperchen während der Interphase ein, und wird ein Mädchen.

50 : 50 wie denn sonst!? Den Rest regelt die Natur...;-)))

Vom Erbgut sind beide gleichwertig, wobei es am Mann liegt ob das Kind ein Mädchen oder Junge wird... von der Befruchtung an und auch dabei gibt allerdings die Frau wesentlich mehr dazu was nährstoffe etc anbelangt... allein schon mit der Tatsache, dass die Eizelle wesentlich größer ist...

Was möchtest Du wissen?