Provisionsrückforderungen aus alten Arbeitsvertrag

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Forderungen sind - sofern sie denn ueberhaupt zu recht bestehen - spaetestens am 31.12. 2004 verjaehrt. Offensichtlich hat die Firma es ja versaeumt, rechtzeitig das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten. "Einfache" Mahnungen und Erinnerungen haben auf die Verjaehrung aber keinen Einfluss.

Da sich deine Schilderung so liest, als habest du auf die Schreiben deines ehemaligen Arbeitgebers auch nicht reagiert (und somit auch keine Schuldanerkennung abgegeben), kannst du nun die Einrede der Verjaehrung geltend machen. Diese bewirkt, dass der Glaeubiger die Geltendmachung seiner Forderungen nicht mehr durchsetzen kann.

Verjährung ist wahrscheinlich nicht eingetreten, da du ja immer wieder gemahnt wurdest. Du solltest mal mit einem Arbeitsrechtler sprechen, ob diese Provisionshaftung nicht von vorne herein unzulässig war. Hattest du einen Angestelltenvertrag oder warst du HGB-Vertreter. Wenn letzteres der Fall ist, ist es auch sehr gut möglich, d ass du in einem Scheinselbständigkeitsverhältnis warst.

Erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich habe auf die Schreiben nie reagiert, da es ja nie richtige Zahlungsaufforderungen waren, zumindest kann ich mich nicht erinnern (kann sein, dass kurz nach meiner Beendigung eine kam, bin mir wirklich unsicher und ich behaupte, dass keine kam). Die Schreiben waren immer interner Art, also keine direkte Aufforderung. Hab allerdings auch keinen Nerv einen Anwalt zu kontaktieren, würde ja auch ne Menge kosten.

Deswegen solltest du ja prüfen lassen, ob das nicht eher eine Scheinselbständigkeit war. Dann müsste der "Arbeitgeber" nämich noch die Sozialabgaben nachentrichten. Außerdem könntest du kostenlos vor dem Arbeitsgericht klagen. Dafür brauchst du keinen Anwalt.

0

Urheberrechtsverletzung durch Minderjährige?

Ende November 2013 wurde trotz Belehrung von einem Minderjährigen ein Spiel (Dad Island) illegal heruntergeladen. Im April 2014 erfolgte Abmahnung und Zahlungsaufforderung von über 900,- € der rka im Auftrag der Koch Media GmbH, woraufhin fristgerecht ein Fachanwalt eingeschaltet wurde.

Frage 1: Woraus begründet sich diese hohe Forderung, da das Spiel beim Kauf ca. 70,- € gekostet hätte und der entstandene Schaden nicht so hoch sein kann?

Soweit bekannt, sind Maßregelungen bei derartigen Straftaten in den Forderungen enthalten.

Frage 2: Dürfen Strafgebühren willkürlich in x- beliebiger Höhe festgesetzt werden?

Der beauftragte Fachanwalt hatte entsprechende Argumente an die Gegenseite vorgetragen, z.B. das "Morpheus"- Urteil des Bundesgerichtshofs. Auch verwies er auf geringes Klagerisiko bis zur Verjährung.

Frage 3: Verjährungsfrist (3 Jahre) beginnt ab Feststellung der Urheberrechtsverletzung, doch woher weiß man wann diese festgestellt wurde?

Schließlich gab es einen Zeitraum von über 4 Monaten bis zur Abmahnung. Sollte die Feststellung tatsächlich erst 2014 stattgefunden haben, ist es boshaft kurz vorm Ende der Verjährung einen Mahnbescheid zu erwirken.

Sofort wurde der Fachanwalt konsultiert, der zum Gesamtwiderspruch riet und Vergleichsverhandlung anbot. Doch zu einem Vergleichsangebot braucht man keinen teuren Anwalt. 1000,- € anbieten, doch nach Recherchen sind Prozesse auch zu Gunsten der Verklagten ausgegangen. Unsicherheit.

Frage 4: Vergleichsangebot und zahlen oder Klage abwarten?

1000,- oder mehr können nur über kleine Raten geleistet werden.

...zur Frage

Rückforderunganspruch an Erben?

Hallo, die Familienkasse fordert von mir als Erben zuviel gezahltes Kindergeld aus dem Jahre 2007-2008 zurück. Der Aufhebungsbescheid ist wohl von 2009. Das Problem ist mein Vater der das Kindergeld bezogen hat(nicht für mich) im Dez. 2009 verstorben ist. Im April 2007 zwei Schlaganfälle hatte und sich wohl deshalb nicht um das Kindergeld kümmern konnte. Die Familienkasse kommt jetzt aber mit der Forderung an mich, da diese Schuld wohl an meine Mutter überging als mein Vater verstorben ist und meine Mutter ist auch im Jahre 2016 gestorben.

Sprich das Inkasso der Familienkasse möchte von mir ein zuviel gezahltes Kindergeld aus dem Jahre 2008 ( letzte Zahlung Aug. 2008) da ich laut Gesetzt Erbe bin.Hab das Erbe weder angenommen noch ausgeschlafen da nichts zu veerben war und ich auch dachte alle Verbindlichkeiten sind beglichen.

Darf das Inkasso der Familienkasse dies tun oder greift nicht schon längst die Verjährung. Und ich muss dazu sagen, ich hab in den ganzen Jahren keine einzige Zahlungsaufforderung diesbezüglich in den Unterlagen meiner Eltern gefunden.

Danke

P.H.

...zur Frage

Arbeits-Rechtschutz, was bedeutet diese Vereinbarung ?

Was bedeutet dieser Satz?Arbeits-Rechtsschutz inklusive der gesetzlichen Vergütung eines Rechtsanwalts für die Aufhebung eines Arbeitsvertrages bis zu einem Höchstbetrag von 500 Euro.Sagen wir es kommt zu einer Kündigung und dann geht es vor Gericht, bezahlt die Versicherung dann nur Kosten bis 500 Euro?

...zur Frage

Versicherung Prosivion

Hallo, ich beginne im September bei einer großen Versicherung (KEINE AG) eine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen. Meine Frage ist wie viel Provisionen man ca. im Monat während der Ausbildung verdienen kann? Natürlich hängt das von der Person und von der entsprechenden Versicherung ab aber vllt hat ja jmd damit Erfahrung gemacht. Die Provisionen dürfen die Azubis behalten. Desweiteren: Gehören Provisionen zum Gehalt, sprich muss auf ihnen Steuern zahlen oder gilt das wie beim Trinkgeld eines Kellners? Muss ich bestimmte Vorraussetzungen erfüllen also wird mir Druck gemacht eine bestimmte Anzahl von Terminen oder so zu vereinbaren? Wieviel Gehalt habt ihr erhalten nach eurer Ausbildung?

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Verjährung / Anspruch / Herausgabe Pachtgarten?

Im August 2001 habe ich in einer Kleingartenanlage einen Garten gekauft - mit Pacht- und Kaufvertrag. Der Vorbesitzerin wurde ca. ein halbes Jahr vorher wegen Vandalismus ausserordentlich gekündigt; Polizei war damals dabei.

Da die Laube offenbar größer als die erlaubten 24 qm ist soll die Vorbesitzerin nun von 2011 an die Grundsteuer bezahlen. Sie selber hat angeblich keinerlei Unterlagen über den Verkauf etc.sowie angeblich auch kein Geld erhalten. Nun macht sie nach all den Jahren einen Anspruch auf den Garten geltend, da sie angeblich vom damaligen Vorstand "unrechtmäßig enteignet" wurde.

Während meiner Mitgliedschaft in diesem Verein gibt es mittlerweile den 3ten Vorstand und erstaunlicherweise sind mein Unterlagen verschwunden. Es ist zwar mein Pachtvertrag wieder "aufgetaucht", aber der Kaufvertrag fehlt in den Unterlagen des Vereins - gleichwohl ist aber die Quittung über den Kaufpreis vorhanden.

Lt. § 195 BGB beträgt die allgemeine Verjährungsfrist 3 Jahre, bei Rechten an einem Grundstück 10 Jahre. Da es sich um einen Pachtgarten / Pachtgrundstück handelt kann nach meinem Verständnis letzteres nicht zutreffen.

Nun mein Frage(n):

  • Muss ich dem Verein, der meine Unterlagen "verbummelt" hat Kopien meiner Verträge zukommen lassen (ohne mir selbst "ein Bein zu stellen")?

  • Muss ich mit einer Forderung des Finanzamtes wg. der Grundsteuer rechnen?

  • Kann diese Person tatsächlich den Garten / Laube zurückfordern?

Der Fall ist sicher komplexer, aber aufgrund der hier vorgegebenen Zeichenbeschränkung kann ich leider nicht viel konkreter schreiben und so hoffe ich das meine angegeben Fakten ausreichend sind.

Recht vielen Dank im voraus

...zur Frage

GFKL Forderung aus 2001! Wer hat noch Ärger mit denen?

Hallo liebe Geschädigte, habe auch interessantes über die GFKL zu berichten ;-) Am Freitag 03.01.2014 bekam ich eine Zahlungsaufforderung von denen, über 1789,98€, zahlbar bis 07.01.2014 (lächerlich). Ich habe dort angerufen und dort teilte man mir mit, das die Forderung aus 2001 (!!!) sei. Ahja, und auf meine Nachfrage hin, worum es sich denn handeln würde, teilte man mir nur mit, das sie das nicht ersehen könnte (sehr dubios) Danach fragte die Dame mich, ob ich denn mal eine Kreditkarte oder irgendwo mal etwas auf Raten gekauft hätte (bitte, waas?) So kann man die Leute auch ausfragen... Ich habe nun der Forderung widersprochen und die gesamte Korrespondenz angefordert, mal schauen was kommt... ;-) Ach ja, mein angeblicher (ehemaliger)Gläubiger ist die VALOVIS Bank.Kenn diese Bank nichtmal. In dem Schreiben wurde auch die Optimus Bank, die Karstadt Quelle Bank, die Universum Inkasso Valovis Commercial Bank Bank benannt. Darf ich mir nun etwas aussuchen wo ich die angeblichen Schulden aus 2001 habe? Alles sehr merkwürdig und sehr dubios.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?