Provisionen - Umsatzsteuer

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Leistungsempfänger schuldet die Umsatzsteuer lt. §13 b UStG. Der Umsatz unterliegt dem "Reverse-Charge-Verfahren". Steht vllt. auf der Abrechnung das irgendwo drauf? Der deutsche Unternehmer führt deutsche USt ab und darf sie als Vorsteuer abziehen. Der Leistende weist nur Netto aus. Der Umsatz muss in der mtl. Voranmeldungen gemeldet werden.

Nein auf der Abrechnung steht weder § 13 b UStG noch "Reverse-Charge-Verfahren".

Was nun? Muss ich die Abrechnungen korrigieren lassen??

Das heisst ich muss die Umsatzsteuer noch dazurechnen?

0
@Storm82

Wie buchst du? Was hast du für einen Kontenrahmen? Für 13b-Umsätze gibt es extra Konten.

Sonst: Umsatzsteuer auf den Nettobetrag anmelden und abführen und in gleicher Höhe bei den Vorsteuern mit zurechnen. Im Voranmeldungsformular sind extra Felder dafür vorgesehen.

0
@MenschMitPlan

Ich hab SKR03.

Hatte erst das Konto 8000 angesprochen, da ich dachte es wäre nicht zu versteuern.

Müsste eh die komplette Buchführung neu bearbeiten. Da ich alles ohne Vorsteuern eingebucht hatte.

Um mein Gedächnis Sicherheit zu geben, ein kleines Beispiel:

Abrechnung

Kassenbestand: 16000 € , davon meine Provision 10100 €, Provision für den Wettgeber 5900 €.

16000 € 1000/8000 5900 € 8000/1200

muss ich die 16000 € als Umsatz angeben oder die 10100 € die ich für mich einbehalten kann. 5900 € als Ausgabe?

Danke

0

Welches Sachkonto? Leistung eines Unternehmers im EU-Mitgliedsstaat

Hallo Ratgeber-Community!

wie es immer so ist, tauchen Problemfälle unverhofft auf und müssen "sofort" geklärt werden..

folgender Sachverhalt: Ein deutscher Unternehmer lässt in Polen Teile zusammenbauen. Die Teile stammen aus Deutschland, werden dorthin geliefert, zusammengebaut und wieder nach Deutschland befördert.

Der polnische Unternehmer stellt eine Rechnung ohne Steuer an den deutschen Unternehmer. Auf welches Sachkonto im Skr 04 buche ich diese Leistung? auf 5425 - EG-Erwerb oder 5923 "sonstige Leistungen von einem in einem EU-Land ansässigen Unternehmer? bei 5923 wird die Umsatzsteuer unter Position 84 (Bauleistungen 19%USt/19%Vst) ausgewiesen. Lt. Lexware-Hotline stimmt der Ausweis unter Position 84 bei Sachkonto 5923...

  1. Wird die Leistung auf Konto 5923 gebucht?
  2. Wenn ja, stimmt der Ausweis unter Position 84? Ich habe da meine Zweifel..

Vorab schon vielen Dank für Eure Unterstützung. Schönes Wochenende Euch allen!

...zur Frage

Wie wirkt sich die Ablösung eines Nießbrauchs steuerlich aus?

Hallo,

ich bin neu hier und würde mich über fachmännischen Rat freuen, nachdem ich im Netz trotz stundenlanger Recherche zu keinem befriedigenden Ergebnis kommen konnte. Also folgender Sachverhalt:

A hat an B eine Immobilie übertragen, auf deren Dach sich eine PVA befindet. Diese wurde gleichzeitig notariell übereignet. A hat sich allerdings den Nießbrauch an der Anlage (Volleinspeisung, selbstst. WG, kein fester Gebäudebestandteil) vorbehalten, bekommt die Erträge und nutzt die AfA. (Kein Nießbrauch am Gebäude!)

B verkauft das Haus an C incl. der PVA gg. einmalige Ablösung des Nutzungsrechts an A.

Verkaufspreis der Anlage ist höher als der Restbuchwert.

Kann A die Ablösesumme als Kaufpreis direkt an C in Rechnung stellen bzw. mit diesem einen Kaufvertrag über die Anlage vereinbaren? A würde die Voraussetzungen für den Freibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG erfüllen

Wenn B mit C einen Kaufvertrag über 100k schließt und zusätzlich vertraglich (vermutlich notariell, spielt aber in diesem Zusammenhang zunächst keine Rolle) zwischen A und B eine Vereinbarung über den Nießbrauchsverzicht gegen Abfindung in Höhe von 100k getroffen wird, ist das für B dann steuerunschädlich? (Abfindung = Anschaffungskosten? Verkauf zum gleichen Preis = ohne Gewinn?)

Umsatzsteuerlich ist der Vorgang als Betriebsaufgabe im Ganzen eigentlich gleichermaßen kompliziert. A war umsatzsteuerpflichtig. Die Veräußerung erfolgt ohne USt. Kann die VSt aus der Anschaffung von irgendeinem der Beteiligten im schlimmsten Fall zurück gefordert werden?

Danke fürs Lesen und Guten Rat.

sydney

...zur Frage

Rechnung an EU Länder, Reverse Charge Verfahren

Hallo zusammen!

Bei EU Unternehmern kann ich das Reverse Charge Verfahren anwenden und damit die Umsatzsteuer dem Leistungsempfänger verlagern. Dazu muss ich--um die Steuerschuld abzugeben--die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Leisungsempfängers hinzüfigen. Was mache ich nun, wenn ein Kunde aus einem EU Land zwar Unternehmer ist, aber über keine USt-IdNr. verfügt (zum Beispiel, weil er einem Heilberuf angehört, der als „freier Beruf“ gilt und bei dem er seinerseits keine Umsatzsteuer berechnet, so dass er folglich vermutlich auch gar keine USt-IdNr. bekommen kann)?

Lieben Dank!

...zur Frage

Steuerbefreiung Ust-Gesetz $4 - Programmierung . Ja oder nein?

Guten Morgen,

ich beschäftige mich gerade mit den Fragebogen für das Finanzamt und hake an einer Stelle. Ich möchte gerne die Umsatzsteuervoranmeldung in Anspruch nehmen, allerdings kommt die Frage auf: "Steuerbefreiung: Es werden ganz oder teilweise steuerfreie Umsätze nach $4 ausgeführt)

Ich generiere zum einen Werbeeinnahmen aus dem amerikanischen Sektor, aber hauptsächlich Umsätze in anderen Eu Ländern. Diese Einnahmen werden bereits im jeweiligen Land versteuert und daher kommt auch das Reverse-Charge Verfahren zum Einsatz.

Muss ich daher "ja" bei der oben genannten Frage ankreuzen? Mein Tätigkeitsbereich ist hauptsächlich die Programmierung.

Würde mich über eine Antwort freuen, falls sich jemand damit genauer auskennt. Mfg

...zur Frage

Umsatzsteuer auf Einkommen aus den USA

Hallo,

Eine Bildagentur hat Ihren Sitz in den USA. Ich habe meinen Firmensitz in Deutschland. ich verkaufe bei der Agentur über das Internet Bilder und Grafiken und erhalte dafür von der Agentur Provisionen aus den USA über paypal. Die Kunden die die Bilder kaufen, kommen zum großen Teil aus Deutschland. Muss ich bei einem Umsatzsteuerpflichtigen Gewerbe, Umsatzsteuer für die Provisionen aus den USA an das deutsche Finanzamt abführen?.....es gibt ja das Doppelsteuerabkommen!....beim Wechsel zum Umsatzsteuerpflichtigen Gewerbe, kann ich die 19% nicht auf die Bildpreise draufrechnen, da die Agentur die Preise vorgibt!

Danke für Ratschläge

...zur Frage

Steuerzusatz bei Rechnungen (steuerfrei)

Hey ihr Lieben,

ich bin jetzt schon seit mehreren tagen auf der Suche nach einer passenden Antwort, habe aber bis jetzt keine passende gefunden. Daher hoffe ich, das Ihr mir eine plausible Erklärung geben könnt.

Vorweg: Ich arbeite bei einem Messebauer und wir sind national wie auch international tätig. Unsere Kunden sitzen auf der ganzen Welt verteilt. Überwiegend finden die Messen aber in Deutschland statt (die Waren werden in Deutschland gekauft, produziert und bleiben meistens im Innland, sofern die Messe nicht in einem anderem Land stattfindet).

Frage:

Bei Rechnungserstellung achte ich darauf, woher der Kunde Stammt. Kommt er aus:

  • Deutschland, gilt der gesetzliche Steuersatz von 19% - ein Steuerzusatz ist nicht erforderlich

  • der EU, vermerke ich die UST-ID auf der Rechnung, beziehe keine MwSt, da der Sitz des unternehmens im Ausland ist- hier greift oftmals das Reverse-Charge-Verfahren, aber wenn dieser nicht zutrifft welchen vermerk zu Steuerbefreiung muss ich dann anwenden?

-dem Drittländ, werdem ebenfalls keine MwSt bezogen, eine UST-ID benötoge ich nicht un meinem Steuerberater ist keine Klausel bekannt. Ich habe im Internett nur diese gefunden "nicht im Innland steuerbare Leistungen"

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Vielen Dank im Voraus

Caren L.M

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?