Provision an Außendienst ohne Mitleistung am Umsatz?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Diese Regelung ist im (Groß-)handel durchaus üblich.

Genau genommen ist es auch nicht die Aufgabe des ADM, seine Aufträge selbst in Empfang zu nehmen und in die EDV einzugeben. Dafür gibt es ja schließlich die IDM in seinem Team.

Als Team sollte man die globale Aufgabe auch verstehen.
Viele sind der Meinung, TEAM ist die Abkürzung für Toll, Ein Anderer Macht´s. Dann gibt es natürlich - gerade in Hinsicht auf die Bezahlung - Stress.

Anders herum ist auch der ADM bei seinen Kunden vor Ort oftmals "gerne" der Sorgen- und Ärger-Puffer, auch oder gerade für Probleme, die Abläufe im Innendienst betreffen.

Die Aufgaben des ADM sind vielfältiger, tw. anstrengender, nerven- und zeitaufwendig. Am Wochenende eine Aktion des Kunden begleiten, auf Messen fahren, Werksfahrten, Veranstaltungen usw.

Dazu kommen noch die beliebten Anschi**-Runden mit der Geschäftsleitung, wenn man sich trotz intensiver Bemühungen anhören muss, dass die Umsatzzahlen besser sein könnten und der Deckungsbeitrag gesteigert werden muss...  natürlich auch gerne nach Feierabend.

Natürlich verbietet Dir niemand, ebenfalls diesen Weg einzuschlagen, um ebenfalls Nutznießer der anteiligen Ausschüttungen zu werden.
Kann aber sein, dass Dir DANN ein Licht aufgeht, und Du feststellst, dass die Bezahlung des ADM gar nicht so ungerecht ist, wie es auf den ersten Blick scheint...

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Addyctionary
20.04.2016, 11:12

erstmal Danke für die lange Info. Wir sind ein Industrieunternehmen, aber das nur als Randinfo.

es kommt nicht selten vor, dass Kunden nach Jahren das erste Mal wieder anrufen und direkt bei mir bestellen, auch wenn sie keinen Kontakt zum Außendienst hatten. Das sind dann diese Grenzfälle, auf die ich hinaus wollte.

Aber trotzdem vielen lieben Dank!

MfG

1

Wenn der Aussendienst nicht den Kunden pflegen und "klinken putzen" würde, würde er garnicht bestellen. Daher steht ihm das zu. Läuft es in seinem Gebiet nicht verdient er deutlich weniger. Er hat die schlechteren Arbeitszeiten und ist ständig auf Reisen, während der Innendienst seine feste Arbeitszeit hat und immer sein Festgehalt bezieht.

Ich finde das Procedere richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?