Protonen und Elektronen umpolen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Antimaterie ist gewissermaßen Materie mit umgekehrten Vorzeichen. Im Prinzip sind sie gleich, was deren Masse angeht und die entsprechenden Eigenschaften der subatomaren Teilchen in einem entsprechenden Atom, aber beispielsweise die Ladung ist umgekehrt.

So haben Positronen, welche die Antiteilchen der Elektronen sind, eine positive elektrische Ladung und dabei die Masse eines Elektrons. Antiprotonen sind negativ geladen, mit der Masse eines Protons und Neutronen sind, wie Antineutronen elektrisch neutral. An letzterem Beispiel zeigt sich deutlich, dass sich Materie offenbar noch in anderer Hinsicht von Antimaterie unterscheidet, als allein durch gegensätzliche elektrische Ladung zwischen den jeweiligen Antiteilchen, da es sonst keinen Unterschied zwischen Neutronen und Antineutronen gäbe und sie daher einander entweder nie auslöschen könnten oder es keine Neutronen geben könnte.

Edit: Ich habe dank Google noch die folgende Seite gefunden: https://de.wikibooks.org/wiki/Teilchenphysik:\_Antimaterie

Die so genannte Tabelle drei verschafft dabei einen kurzen Überblick, dass bei Antimaterie Anti-Up-Quarks und Anti-Down-Quarks vorhanden sind, was also bedeutet, dass es mit einer einfachen Umpolung von Elektronen und Protonen offenbar nicht getan ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Psoitronen sind wie Elektronen Elementarteilchen, man kann sie nicht umpolen. Um aus Protonen Anit-Protonen zu machen, müsste man ein Up und ein Down-Quark austauschen, ich habe keine Ahnung, ob so etwas möglich ist. Dasselbe gilt für Neutronen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
21.04.2016, 15:46

Mag sein, dass ich nicht mehr ganz auf dem Laufenden bin, aber ich habe mal gelernt, dass ein Proton aus zwei Up-Quarks (2 * +2/3) und einem Down-Quark (-1/3) besteht) woraus sich in der Summe +1 ergibt, also die elektrische Ladung eines Protons. Ersetzt man daher ein Up-Quark (+2/3) durch ein Down-Quark (-1/3), so erhält man ein Up-Quark (+2/3) und zwei Down-Quarks (2 * -1/3), was demnach einem Neutron entspricht, aber ganz sicher entspricht es keinem Antiproton. 

1
Kommentar von ThomasJNewton
21.04.2016, 18:12

Auch wenn du es eingesehen hast, die Verwandlung eines Up- in ein Down-Quark ist problemlos möglich, über sie Schwache Wechselwirkung.

Ein Proton wird zu einem Neutron, und parallel entstehen ein Positron und ein Neutrino. So arbeitet die Sonne.

Gemäß Feynman sind Antiteilchen solche, die sich rückwärts in der Zeit bewegen.
Demnach hieße es Proton + Elektron -> Neutron + Neutrino.

Und zur Heiterkeit, das kann mal als Physik-Laie einfach lernen. Da hat man ja auch alle Zeit der Welt, es eben auch später mal zu verstehen.
Im Studium wird es sehr schnell sehr ernst, was ich so gehört habe.

2

Was möchtest Du wissen?