Prostata-Krebs und Biopsie?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Studie, die die unterschiedlichen Vorgehensweisen - einschließlich der "aktiven Überwachung" -vergleicht bzw. vergleichen sollte, ist die PREFERE-Studie, die allerdings vor einigen Monaten abgebrochen wurde - wegen mangelnder Beteiligung.

___________

Wenn eine tastbare und/oder im Ultraschall aufgefallene suspekte Veränderung in der Prostata gefunden wurde, wird man zunächst -falls noch nicht geschehen- den PSA bestimmen - wobei ein einzelner Wert nur eingeschränkte Aussagekraft besitzt, weswegen in der Regel mehrere Bestimmungen erfolgen.

Eine Abschätzung, ob sich bösartige Zellen (Krebs) in der Prostata befinden, läßt sich eigentlich nur durch eine Biopsie treffen, einschließlich der Beurteilung, wie bösartig - und ggf. wie lokal ausgedehnt (Kapselüberschreitung?) der Krebs ist.

Und erst diese Information läßt eine Abschätzung zu, ob es sich um eine eher gering aggressive Tumorform handelt, wo auch eine active surveillance sinnvoll erscheint, oder ob es sich um ein höher- oder hochaggressives Wachstum handelt, welches, wenn unbehandelt, mehr oder weniger schnell zur Metastasierung (häufig in die Knochen) führt und daher sinnvollerweise behandelt werden sollte.

Übrigens: Auch viele Männer mit eher aggressiveren Tumoren müssen unbehandelt nicht unbedingt an ihrem Prostatakrebs sterben, aber das Leben mit den dann häufiger auftretenden Knochenmetastasen macht oft auch nur begrenzt Laune und erfordert teils anstrengende Behandlungen...


Für weitere Infos: Die aktuellen Leitlinien MIT ausführlichen Begründungen der Empfehlungen gibt es kostenlos und frei zugänglich:


http://leitlinienprogramm-onkologie.de/index.php?id=58&type=0

wenn Prostatakrebs aggressiv ist (Gleason score >= 8), wächst der Tumor schnell, bildet Metastasen und ohne Behandlung stirbt man innerhalb von ein paar Jahren.
Wenn ein Mann mit z.B. 80 Jahren an Prostatakrebs erkrankt, ist möglich mit Hormonbehandlung sein Leben zu verlängern, so dass er "mit Krebs" sterben kann.

Jüngere Männer mit aggressiven Prostatakrebs sterben öfter "an Krebs".

Nur mit einer Biopsie ist möglich festzustellen, wie aggressiv ist der Tumor.

Übrigens, es gibt so was nicht: "Active Watching".
Es gibt Watchful waiting (nicht zu empfehlen) und active surveillance (eventuell empfehlenswert bei nicht aggressiven Tumoren).

Hier kannst du über die Unterschiede nachlesen: http://prostatakrebs-tipps.de/behandlung/

.

Was möchtest Du wissen?