Pro/Kontra Todesstrafe?

Das Ergebnis basiert auf 40 Abstimmungen

Nein, auf keinen Fall! 73%
Ich weiß nicht genau.. 15%
Ja, unbedingt einführen! 13%

37 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein, auf keinen Fall!

Mir fallen nur 2 Gründe ein die dafür sprechen würden: Rache und Geld.

Das sind beides keine Gründe für einen Staat jemanden zu töten.

Ich finde allerdings, das Gefängnisinsassen generell arbeiten sollten, damit sie dem Staat nicht so sehr auf der Tasche liegen. Wer sich weigert zu arbeiten, sollte dann nur noch die absolute minimalversorgung bekommen.

Kastration kommt drauf an welche du meinst, ich denke die Chemische Kastration kann für viele eine Lösung sein, allerdings sollte sie freiwillig sein, z.B. anstelle von Lebenslanger Sicherungsverwahrung für Kinderschänder/Sexualstraftäter. (Diese einfach so als Austherapiert zu entlassen halte ich für unverantwortlich)

Nein, auf keinen Fall!

Lebenslänglich ist in vielen Fällen möglicherweise die härtere Strafe.

Dieser Mörder des kleinen Mirco aus Grefrath sitzt ja nun schon einige Zeit in Haft. Es ist nach draussen gedrungen, dass er bereits zweimal die Haftanstalt wechseln musste, weil er bereits zweimal brutal von Mithäftlingen zusammengeschlagen wurde. Das wäre ihm alles mit seinem Tod erspart geblieben.

Inzwischen lebt der offenbar in einer Traumwelt und behauptet er habe den Jungen nicht selbst umgebracht, sondern nur weggebracht. Es tauchte auch ein ominöser Zeuge auf und ein seltsamens Buch dazu wurde veröffentlicht:
ISBN-13: 978-3737539883

Nein, auf keinen Fall!

Ich bin gegen die Todesstrafe.

Es ist in meinen Augen Doppelmoral,wenn ein Rechtssystem Mord verbietet,um es dann selbst auszuführen.

Den Opfern wird dadurch nicht geholfen,den Angehörigen wohl auch eher nicht und vor allem,sollte hier einmal ein Rechtsfehler gemacht werden,was ja immer mal wieder vorkommt, würde das einen Unschuldigen das Leben kosten und ist unumkehrbar.

Nein, auf keinen Fall!

Die Todesstrafe ist keine Option. Solche Triebtäter, Kinderschänder etc. sollten im Gefängnis verrotten und zwar in Zellen von anderen Straftätern, welche selbst Kinder daheim haben.

Man hört immer wieder das Vergewaltiger, Kinderschänder etc. keine angenehme Haftzeit aufgrund von anderen Insassen haben.... das ist gut und richtig so.

Und ich denke ein jahrelanges Leben unter solchen Bedingungen ist viel abschreckender und qualvoller als die Todesstrafe.

Manchmal denke ich, das sind nur Gerüchte, um den "Rachedurst" der Bevölkerung nicht überkochen zu lassen:

Damals – lange vor meinem Entscheid, mich chemisch kastrieren zu lassen – wollte ich noch alles schönreden. Im Gefängnis selbst, im Waaghof, wurde ich respektiert. Das hat mich erstaunt, sonst gehören die Pädophilen zur untersten Schicht.

https://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/ich-liess-mich-chemisch-kastrieren/story/22863105

0
@Deamonia

Ich hab die Aussagen nur von einem früheren Bekannten gehört, welcher selbst im Gefängnis saß. Ist vermutlich auch abhängig davon wo man hinkommt, was für Insassen dort selbst sitzen etc.

Die Justiz versucht mit Sicherheit auch die Personen so unterzubringen das da nicht all zu viel passieren kann.

Aber im Fall meines früheren Bekannten hatten die Pädophilen im dortigen Gefängnis schon schwer zu kämpfen.

0
Nein, auf keinen Fall!

Zu viele gute Argumente sprechen gegen die Todesstrafe. Lebenslängliche Haft reicht vollkommen, allerdings sollte sie wirklich lebenslänglich dauern, nicht 15 Jahre, wie in DE oft.

Kastration ist eine barbarische, archaische Strafe, eines Kulturstaats unwürdig.

Die lebenslange Freiheitsstrafe dauert ja lebenslang. Nach frühestens 15 Jahren hat ein Gericht aber die Möglichkeit, den Strafrest zur Bewährung auszusetzen. Bei besonderer Schwere der Schuld frühestens nach 18 Jahren. Dabei kommt aber anschließend die Sicherungsverwahrung. Ob und wie man da heraus kommt, weiß ich allerdings nicht.

1

Was möchtest Du wissen?