Projektarbeit in Religion?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Christentum, Judentum und Islam haben dieselben alten Schriften. Ist nun Jesus Christus die Erfüllung des alten Testaments (Abgleich AT-NT) oder ist Mohammed der letzte der Propheten (Abgleich alte jüdische Schriften mit dem Koran)? Das wäre stark Quellen-lastig, nicht einfach.

Ferner: Unterschiede in den Personen Jesus - Mohammed und wie sich diese Persönlichkeitsunterschiede in den verschiedenen Lehren widerspiegeln.

Drittens: Wandel der Religionen über die Zeit - Das Christentum hat sich durch eine sehr intensive Geschichte in seinem Auftreten nach außen und seiner Einbindung in die Welt stark gewandelt - Wo steht diesbezüglich der Islam? Das ist eine Frage nach soziologischen Aspekten, ebenfalls nicht einfach.

Also drei Aspekte: Die Schriften auf Konformität untereinander, die Personen und ihre Lehre sowie drittens die Religion als Teil unserer Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Religionen beruhen ja auf dem selben Buch, welches nur abgeändert vorliegt (Mohammed=Jesus, aber eben nur ein Prophet und nicht der Sohn Gottes etc.) also ist ein Vergleich zwischen den Religionen sehr leicht! Ausreichend Material wirst du auch finden, vor allem in Zeiten wie diesen wo der Islam täglich zentrales Thema in den Medien ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aleqasina
22.08.2016, 11:56

Dein Ansatz ist aber so was von uniformiert, @Speartful!

Und damit grundfalsch.

2

Ihr könntet euch den Koran vorknöpfen und die Aussagen dort über Jesus, Christen bzw. das Christentum heraussuchen und dann überlegen, ob das dort gezeichnetet Bild unserer Vorstellung vom Christentum entspricht.

Dazu solltet ihr auch eine Biogafie von Mohammed lesen, und zwar unter der Fragestellung, welchen Kontakt Mohammed mit Christen hatte.

Lest auch das sogenannte "Kindheitsevangelium nach Thomas". Das steht nicht in der Bibel, aber ihr findet es  z. B. in dem Buch "Das Neue Testament und frühchristliche Schriften" von Klaus Berger und Christiane Nord.

Befasst euch dabei auch mit frühchristlichen Randgruppen, besonders mit den Theologen Marcion, Docetius und Nestorius. Das spielt für die Frage eine Rolle, ob Jesus Gott bzw. gottgleich war und ob er tatsächlich gekreuzigt wurde.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aleqasina
22.08.2016, 11:55

Ach so, du machst es allein. Ich war eben gedanklich bei einer Gruppenarbeit. Egal: es ist auf jedenfall ein anspruchsvolles Thema, mit dem du gut punkten könntest. :-)

0
Kommentar von Aleqasina
22.08.2016, 12:55

Korrigiere: nicht Docetius (also keine Person, kein Theologe), sondern Doketisten bzw. Doketismus, eine theologische Richtung. #-)

Das kommt davon, wenn man nicht erst nachguckt, liebe Aleqasina. 

Deine Aleqasina.

0

Vergleich alle 3 und zähl die Gemeinsamkeiten auf oder schau was alle drei zu Jesus sagen.

Die Juden haben Ihn nicht als Propheten akzeptiert

Die Christen haben Ihn als Gott/Sohn Gottes genommen

Muslime sehen Ihn als Propheten

Im Christentum ist er mal Gott, mal Sohn Gottes, mal sogar kein Gott (es gibt ja einige christliche Richtungen), bei den Juden war er der falsche Prophet und bei Muslimen ist er der Prophet der wieder kommen wird. Sollte bereits mehr als genug sein und wäre ziemlich einfach, da Christen viel über Isa (Jesus) wissen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck was im Islam über Jesus und Maria gesagt wird. 

Der Prophet Mohammed s.a.w.s hat den Koran diktiert bekommen und hatte davor noch nie die Bibel gelesen. Konnte er auch nicht. Allah s.w.t hat ihm erzählt, dass Jesus ein Prophet war und die Mutter von Jesus Maria war.

Das kannst du machen und dann die Ankündigung eines neuen Propheten in der Bibel, gemeint Mohammed s.a.w.s.

Dazu guck dir dieses Video an:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
23.08.2016, 12:58

Warum sollte sich jemand dies Propagandavideo mit diesem exaltierten Gestikulierer ansehen?

0

In 1400 Jahren, von 800 vor Chr. bis 600 nach Chr., wurden 3 große Religionen gegründet, jede mit verschiedenen Ansichten. Alle Religionsgründer Buddha, Jesus, Mohammed wollen von Gottinspiriert oder erleuchtet worden sein. 

Dass ein Gott derart verschiedene Ansichten lehrt ist unlogisch. Ob die Propheten einen Gott nur vorgeschoben haben und ihre eigene Religion erfunden haben ist nahe liegend um ihre eigenen Ansichten oder Wünsche zu erfüllen (zB. 4Frauen und Kindfrau von 9 J.) oder den Herrschenden gedient haben. auch früher gab es schon Rauschmittel, Pilze, Gase und Gräser, wie die Pythia von Delphi, die im Rausch Versionen hatte.

Gott hat den Menschen 10 Gebote gegeben. Die Religionen wollen besser sein als Gott (...) und haben aus den 10  Geboten über 1000 Verbote (haram)gemacht  und die natürliche Triebe, die  keiner dauerhaft unterdrücken kann, sind somit automatisch >sündig< mit dem  Ziel, die Leichtgläubigen in Schach zu halten, zu unterjochen, die eigene Macht einzementieren und ein möglichst schönes Leben an der Spitze führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
22.08.2016, 11:44

Wer sagt, dass Gott den Menschen 10 Gebote gegeben hat?

Vielleicht waren es nur 6, und die Verantwortliche war Hutzlipotzli?

(Ansonsten kann ich mich mit deiner Antwort aber durchaus anfreunden - auch wenn Religion und Logik nichts miteinander zu tun haben müssen.)

1

snowy, gehe mal zur islamseite.de. Dort wird sehr gut der Unterschied zwischen Islam und Christentum beschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?