Projekt Raupen!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Kai, danke für das Kompliment und für den Link zu Deiner Frage.
Leider kann ich die nicht wirklich fachlich beantworten.
Aber schau Dir doch mal diese Seite an http://www.wins.ch/
Das ist die Seite eines Schmetterlingszüchters (und gf.Users) in der Schweiz, der kann Dir sicher mit Rat zur Seite stehen - stell Deine Frage da auch mal.
Grüße von Brugmansie

Heute traf in meinem Garten den ersten "Zitronenfalter" und auch einen "Kleine Fuchs".

"Wer glaubt, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet, der meint auch, dass ein Abteilungsleiter ..."

;-))

skaterkai 16.03.2012, 15:33

Vielen Dank für deine Antwort! like Ich hoffe er Antwortet auch auf meine Frage ;)

LG

0
Brugmansie 16.03.2012, 22:53
@skaterkai

Ich danke für den Stern - und freue mich, dass meine Antwort hilfreich für Dich ist (war).
Bedeutet das, dass Du über den Link die Frage gestellt hast und eine Antwort schon da ist?

0

Raupen kann man unter der Rinde, jedenfalls unterhalb von morschem Holz finden, sowie im Wurzelbereich von Brennesseln. In Kadavern toter Tiere ist auch das eine oder andere Kriechtier anzutreffen sein.

Wenn man ein Tier aus seinem natürlichen Lebensraum entnimmt, ist immer ein Eingriff in die Natur. Viele stehen inzwischen unter Naturschutz, in diesem Fall wäre es besonders schädlich, wenn's schief geht.

Um Species vor dem Aussterben zu bewahren, macht man es ähnlich, man versucht kontrolliert die Porpulationen zu erhöhen. Das kann nur im Interesse sein.

Diesen Sommer? Im Prinzip wurde deine Frage mit der Website schon beantwortet.

skaterkai 15.03.2012, 14:47

okay. Vielen Dank auf jeden Fall für deine Antwort ;)

0

Zwei Fragen - zwei Antworten:

  1. Warte noch bis Ostern. Die meisten einheimischen Arten überwintern als Puppe. Der Falter schlüpft Ende März oder anfangs April, paart sich und legt Eier, aus denen die Raupen schlüpfen. Im Mai findest du Raupen an Brennnesseln udn vielen anderen Wildpflanzen.
  2. Züchten ist eine gute Sache! Mit der Entnahme von Raupen aus der Natur entsteht kein Schaden. Die Schmetterlinge leiden viel mehr unter unserer Bautätigkeit, der Luftverschmutzung und unserer intentensiven Landwirtschaft mit den Monokulturen.
    Ein Beispiel: Früher gab es praktisch in jedem Garten ein paar Möhren, Fenchel oder Dill-Pflanzen, wo die Schwalbenschwanzweibchen ihre Eier ablegen konnten. Heute müssen sie dazu viele Kilometer weit fliegen. Und wenn sie Pech haben, legen sie ihre Eier auf Gemüse, das maschinell geerntet wird, bevor sich die Raupen verpuppen können. Da werden jedes Jahr Millionen von Raupen vernichtet. Züchten macht viel Freude! Es ist spannend und lehrreich, die Raupen zu füttern. Zeige die Tiere deinen Freunden und mach sie aufmerksam auf diese faszinierenden Geschöpfe.

Raupen können auch in der Zucht einmal absterben wegen Parasiten oder gespritzten Futterpflanzen. Da kriegst du jederzeit Rat bei anderen Züchtern, und zwar hier: www.entomologenportal.net

Schwalbenschwanz. Die Raupe frisst Möhre, Fenchel und Dill. - (Insekten, Schmetterling, züchten) Tagpfauenauge. Die schwarze Raupe findest du auf Brennnesseln. - (Insekten, Schmetterling, züchten) Der Kleine Fuchs überwintert als Falter. Er paart sich sobald es warm wird. - (Insekten, Schmetterling, züchten) Admiral, ein Wanderfalter, der über die Alpen fliegt. - (Insekten, Schmetterling, züchten)
skaterkai 17.03.2012, 19:15

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! Ich hatte mir schon Sorgen gemacht, dass ich damit der Natur schade, doch jetzt bin ich erleichtert! Ich war gestern nach Schlehen suche, weil dort Eier einer Raupe dran sein sollen, doch leider erfolglos!

Naja, bald geht die Raupenzeit wieder los und ich kann wieder anfangen zu suchen! Das macht mir richtig viel Spaß!

Danke noch einmal, das hat mir wirklich SERH geholfen!

LG

0

Was möchtest Du wissen?