Progressive Retinaastrophie beim Hund?

6 Antworten

Hallo,

wende dich doch mal an die TiHo Hannover, die haben Recht viele Forschungsprojekte Rund um Erbkrankheiten beim Hund. unter anderem kannst du dort den Hund auch testen lassen. Sie beziehen sich da zwar rein auf Rauhaardackel könne euch aber sicher auch weiterhelfen. Ich habe die Mitarbeiter der ToHo bis jetzt immer als äußerst hilfsbereit erlebt!

Weitere Informationen findest du hier:

http://www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/institute/institut-fuer-tierzucht-und-vererbungsforschung/dienstleistungen/gentests/gentests-hund/progressive-retinaatrophie-crd-pra/#c25797

Die Erkrankung wird sowohl durch autosomal dominante, autosomal rezessive und auch gonosomale Erbfaktoren (im Wesentlichen das X-Chromosom) ausgelöst.

Es gibt bei der Retinaatrophie viele verschiedene Erbfaktoren und Vererbungsmechanismen. (s.o.)

wie wahrscheinlich ist es, dass unser Hund auch davon betroffen sein kann? Da es sich um einen vererbten Gendefekt handelt?

Das kann man absolut nicht voraussagen, es kann rezessiv oder dominant veerbt werden, es kann auch in diesem einem hund durch Mutation entstanden sein und dadurch nur beim ihm auftreten und seine Geschwister bleiben verschont.

Die PRA tritt in fast jeder Hunderasse auf. Es werden  jedoch verschiedene Formen unterschieden.
Alle erblichen Formen sind generalisiert und führen stets zu einer unheilbaren
Erblindung. Es sind immer beide Augen betroffen. Sich früher entwickelnde,
dysplastische Formen der PRA treten im Welpenalter in Erscheinung. Hier
entwickeln sich eine oder beide Photorezeptorarten ab einem bestimmten
Zeitpunkt nach der Geburt nicht mehr weiter. Die sich später entwickelnden
Formen manifestieren sich in verschiedenen Altersstadien. Die Photorezeptoren
sind bei den späten Formen zunächst vollständig differenziert, degenerieren
aber im Verlauf der Erkrankung und die Netzhaut und Netzhautgefäße bilden sich
zurück (Atrophie).Es ist wahrscheinlich,dass dein Hund auch betrofen wird.

Mein Hund bekommt Kot nicht aus dem Po. Was kann ich tun?

Hallo ich war gerade mit meinem Hund Gassi und als er sein Geschäft verichten wollte hat er seinen Kot nicht aus dem Po bekommen. Der kot ist sichtbar. Was tun ??

...zur Frage

RÜDE RÜDE RÜDE!

ich glaube ich habe keinen Hund sondern ein Baby oder Kind was trotzt weil es nicht bekommt was es will!!!!
Rüdenbestizer (deren Hunde nicht kastriert sind) wissen wahrscheinlich was ich meine!!!
ich gebe mir wirklich SEHR viel Mühe ihn zu ignorieren und es klappt nur mit Zähne knirschen! ich weiß ich soll ihn ignorieren aber was soll ich machen wenn er so jault(?) wie ein Wolf? soll ich ihn das verbieten oder auch einfach nur ignorieren? damit ihr etwas klarer wird, die Nachbarhündin ist läufig!
und was mir auch große Sorgen macht das er nur sehr wenig gefressen hat und wenn ich ihn nicht auf seinen Platz verweiße (wo er nur rumtrotzt mit seinem gebrumme) gammelt er nur vor der Tür rum und jault und fiebt (auch nachdem wir draußen waren, selbst nach riesen Runden!!!!!!) Bitte um Rat was ich davon denken soll und wie ich mich verhalten soll!

Danke Danke Danke!!!

wer Schreibfehler findet, darf sie sehr gerne behalten!

...zur Frage

Hund von brauner Zecke gebissen - Was tun?

Hi Gf Community, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Und zwar hab ich gerade entdeckt, dass mein Hund (Mops) von einer braunen Zecke gebissen wurde. Was soll ich jetzt machen? Zurzeit ist er noch ganz munter und hüpft rum wie ein Pferd. Die Stelle (siehe Bild) ist aber noch nicht angeschwollen. Was für Krankheiten kann er bekommen? Und sollte ich morgen zum Tierarzt mit ihm? Und auf was sollte ich jetzt besonders achten? PS: Er ist 16 Wochen alt. Ich bedanke mich schonmal für die Antworten :)!

...zur Frage

Wie weit würde Deine Tierliebe gehen?

Würdest Du auf einen Partner verzichten, der eine Katzenallergie hat?

Würdest Du eine sehr teure Operation bezahlen, um Deinen Liebling zu retten?

Wo hätte Deine Tierliebe seine Grenzen?

...zur Frage

Was hat mein Hund? Bitte helfen, Notfall!?

Hallo, unser 8-jähriger Hund (Puli) scheint krank zu sein, doch keiner weiß was er hat oder wie man ihn behandeln könnte...

Vergangenen Dienstag haben wir uns nach 1-2 Tagen entschieden, mit ihm zum Tierarzt zu gehen, da der Hund immer wieder umgekippt ist und keine Geraden mehr laufen konnte, obwohl er immer sehr lauffreudig und fit war. Die Tierärzte brachten ihn in eine Klinik, wo Bluttests gemacht wurden und er eine Nacht unter Beobachtung stand. Schlussendlich haben sie jedoch nichts auffälliges sehen können und der Hund wurde wieder „entlassen“. Da der Bluttest schon knapp 500€ gekostet hatte und dies das letzte Geld meiner Eltern war, konnten wir keine weiteren Tests durchführen lassen...

Nun sind einige Tage vergangen. Es hieß dass er Ruhe bräuchte, doch es scheint ihm immer schlechter zu gehen und man merkt, wie er sich durch quält, auch wenn es in den wenigen seltenen Momenten wieder etwas besser wird und er ein Kämpfer ist.
Er bellt seit Wochen nicht mehr, was er immer gerne tat wenn man z.B. Nachhause kam, er läuft wie ein „Betrunkener“- schief und quer, kippt direkt um, wenn er versucht zu pinkeln und trotz allem, dass er gerne raus will, schafft er nur sehr kurze Strecken, dies oft nur mit einer Wand an die er dann seinen ganzen Körper während des Gehens stützt... Auffällig ist auch, dass er sehr oft mit dem Kopf hin- und Her wackelt, er streicht ebenfalls häufig mit der Pfote über seinen Kopf als ob es daran läge, und schafft es kaum noch zu stehen. Es scheint, als hätte er besonders bei den hinteren Beinen keine Kraft mehr, sodass er immer wieder zur Seite oder nach hinten kippt.

Wir haben ihm bisher nur kolloidales Silber verabreicht, haben uns jedoch zuvor darüber informiert, ob es geholfen hat kann ich jedoch noch nicht beurteilen.

Habt ihr irgendeine Ahnung was man machen könnte??? Er war bisher noch nie schwerer krank und wie jeder weiß sind Tierärzte sehr teuer, es braucht leider noch paar Tage bis das nächste Geld reinkommt...
Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten!!!!

...zur Frage

Junghund humpelt seit längerer Zeit, wie gehe ich am besten vor?

Moin, ich wollte speziell zu meinem Fall fragen. Auch wenn es dieses Thema in der Art wahrscheinlich schon 50 mal gibt!

mein Hund, heute fast 8 Monate alt ( Labrador - Rottweiler Rüde , schlanke 28 Kilo ) humpelt seit ca 5 Wochen !! Das humpeln ist selten doll, aber sogut wie immer da, mal mehr, mal weniger! er wurde nicht überstrapaziert! Bin nie große runden gegangen aufgrund des Jungen alters! nach einer Woche war ich beim Tierarzt, der teilte mir mit es wäre eine Zerrung, gab mir schmerzmittel und sagte es legt sich wieder. mein hund erbrach 3 mal täglich davon, also setzte ich es nach 2 tagen ab!

der Züchter und meine Hundetrainerin allerdings sagen es sind garantiert Wachstumsschmerzen, da er ja auch einen großen Hund in sich hat, wächst er ja auch ziemlich schnell, nein ich fütter kein welpenfutter! da er fröhlich ist, alles mitmacht und man das bein(Vorne rechts) bewegen kann wie man wil, er hat keine schmerzen. ich sollte ihn einfach weiter schonen, nur kleine 10 Minuten runden laufen und warten bis es vergeht.

aber so langsam nervt es mich, es nervt mich nichtmal mit ihn an Strand zu fahren und mal 20-30 minuten zu laufen, was in dem alter ja auch nicht zuviel ist! immer diese kleinen Runden, das macht kein spaß, ich vernachlässige das Trainig ohne leine damit auch schon, da er ohne Leine ja viel mehr laufen kann und das schont ja nicht wirklich...

ihr irgendwelche Tipps? Ähnliche erfahrungen gemacht?

vielen dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?