Progressive Retinaastrophie beim Hund?

6 Antworten

Hallo,

wende dich doch mal an die TiHo Hannover, die haben Recht viele Forschungsprojekte Rund um Erbkrankheiten beim Hund. unter anderem kannst du dort den Hund auch testen lassen. Sie beziehen sich da zwar rein auf Rauhaardackel könne euch aber sicher auch weiterhelfen. Ich habe die Mitarbeiter der ToHo bis jetzt immer als äußerst hilfsbereit erlebt!

Weitere Informationen findest du hier:

http://www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/institute/institut-fuer-tierzucht-und-vererbungsforschung/dienstleistungen/gentests/gentests-hund/progressive-retinaatrophie-crd-pra/#c25797

Die Erkrankung wird sowohl durch autosomal dominante, autosomal rezessive und auch gonosomale Erbfaktoren (im Wesentlichen das X-Chromosom) ausgelöst.

Es gibt bei der Retinaatrophie viele verschiedene Erbfaktoren und Vererbungsmechanismen. (s.o.)

wie wahrscheinlich ist es, dass unser Hund auch davon betroffen sein kann? Da es sich um einen vererbten Gendefekt handelt?

Das kann man absolut nicht voraussagen, es kann rezessiv oder dominant veerbt werden, es kann auch in diesem einem hund durch Mutation entstanden sein und dadurch nur beim ihm auftreten und seine Geschwister bleiben verschont.

Die PRA tritt in fast jeder Hunderasse auf. Es werden  jedoch verschiedene Formen unterschieden.
Alle erblichen Formen sind generalisiert und führen stets zu einer unheilbaren
Erblindung. Es sind immer beide Augen betroffen. Sich früher entwickelnde,
dysplastische Formen der PRA treten im Welpenalter in Erscheinung. Hier
entwickeln sich eine oder beide Photorezeptorarten ab einem bestimmten
Zeitpunkt nach der Geburt nicht mehr weiter. Die sich später entwickelnden
Formen manifestieren sich in verschiedenen Altersstadien. Die Photorezeptoren
sind bei den späten Formen zunächst vollständig differenziert, degenerieren
aber im Verlauf der Erkrankung und die Netzhaut und Netzhautgefäße bilden sich
zurück (Atrophie).Es ist wahrscheinlich,dass dein Hund auch betrofen wird.

Was möchtest Du wissen?