Profitänzerin werden 😀?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Maelena,

TamraElara hat dir schon die wichtigste und einzig richtige Antwort gegeben. Deine Chancen stehen wirklich schon ganz, ganz schlecht, denn um in einer der großen (staatlichen) Ballettakademien aufgenommen zu werden, müsstest du mit 12 schon ein ziemlich hohes Niveau erreicht haben, um in eine der für dein Alter passenden Klassen aufgenommen werden zu können. 

Was ich noch ergänzen möchte, ist, dass du außer Tanzpädagogik auch noch Tanztherapie studieren könntest, wenn du einen Beruf suchst, der mit Tanz zu tun hat. Dafür solltest du bis zum Abitur fleißig Unterricht in Ballett, Modern Dance und, wenn möglich, auch in Folklore- (auch National-)Tanz nehmen. Nach dem Abitur könntest Du ein Tanztherapie-Studium, das meist von den großen Uni-Kliniken angeboten wird, beginnen. Auch das ist ein sehr schöner, erfüllender Beruf, in dem du viel Gutes bewirken kannst. 

Aber Ballett als Hobby ist ebenfalls eine wunderschöne Sache und man kann auch als Hobbytänzer noch recht gut werden, wenn man fleißig trainiert. Hobbytänzer werden auch immer wieder gerne für sogenannte semiprofessionelle (= halbberufsmäßige) Auftritte gebucht. Das können "Bunte Nachmittage" in Pensionistenwohnheimen, Reha-Zentren,  etc. sein,  aber auch bei kleinen, lokalen Modeschauen, Betriebsfesten, privaten Bällen, Hochzeiten, etc. gibt es immer wieder Auftrittsmöglichkeiten für Hobbytänzer bzw. Hobbytanzgruppen. Dabei kann man sich ein wenig Taschengeld verdienen und hat den Spaß und die Freude, auftreten zu können. 

Vielleicht tröstet dich das ja ein klein wenig darüber, dass eine Profikarriere nicht mehr möglich sein wird. 

Solltest du trotz allem die Aufnahmeprüfung an einer Akademie versuchen wollen, so erkundige dich so schnell wie möglich nach den Bedingungen. Die großen Schulen verlangen für die höheren Klassen alle eine Vorauswahl-DVD. Was sie darauf von dir sehen wollen, findest du auf den Websites der jeweilige Schulen genau beschrieben. 

Alles Gute und liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maelena
02.01.2016, 16:14

Herzlichen Dank :) Ich werde es vielleicht doch noch versuchen aber ich finde es sowieso sehr schade das man im späteren Kindsalter nicht mehr die Chancen darauf hat! Vielleicht kann man ja noch alternativ etwas finden Danke trotzdem :)

0

Hi Maelena,

so ungern ich Träume und Hoffnungen zerstöre, halte ich es doch für eher unwahrscheinlich, dass du jetzt noch eine Profikarriere starten kannst, auch wenn du schon einmal Ballett gemacht hast. Im Alter von 10 trainieren die Mädels in der Regel bereits mindestens 4x eher 6x die Woche 90 Min. Ab 11 sind es 6x die Woche bis zu 3 Stunden täglich und zusätzlich haben sie noch Unterricht in zeitgenössischem Tanz, Pas de Deux, Improvisation und Folklore. Das heißt sie haben dir bereits jetzt mehr als 1000 Trainingsstunden vorraus, die du kaum mehr einholen kannst. Du darfst auch nicht vergessen, selbst wenn du die Ausbildung schaffst, heißt das noch lange nicht, dass du auch ein Engagement bekommst und damit Geld verdienen kannst. Die Konkurrenz ist gnadenlos hoch und es gibt immer eine, die noch etwas besser ist, als man selbst.

Trotzdem kannst du es probieren. Setze dich mit den Ausbildungsstätten in Verbindung, erfrage die nächsten Termine für die Auditions und fahr hin. Mit sehr viel Talent und den geeigneten Körper hast du eventuell noch eine kleine Chance. Aber die wird ungenutzt vergehen, wenn du dich nicht an die richtigen Stätten wendest. Das heißt mit 1x oder 2x Training in der Woche an einer kleinen Ballettschule oder in einem Verein hast du keine Chance, das Versäumte aufzuholen. Schulen an die du dich z.B. wenden kannst sind: die John Cranko in Stuttgart,die Palucca in Dresden oder die staatliche Ballettschule in Berlin.

Wenn das alles nicht klappen sollte oder du nicht den richtigen Körper fürs Ballett hast, gibt es immer noch die Option sich zur Tanzpädagogin ausbilden zu lassen und dann selbst zu unterrichten. Hier sind die Ausbildungskriterien nicht so hart, der Verdienst ist in der Regel sicherer und höher und man kann den Beruf bis ins hohe Alter ausüben. Viele Tänzer satteln auf Tanzpädagogik um, wenn sie ihren Zenit überschritten haben, durch eine Verletzung aufhören müssen oder aber keine oder zu wenige Engagements bekommen, um davon leben zu können.

LG TE

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maelena
01.01.2016, 00:14

Das wäre Mega Cool, ich möchte es auf jeden Fall versuchen! :) Danke

0
Kommentar von Tanzistleben
02.01.2016, 16:08

Dann denkst du leider ganz falsch. Ich finde es nicht gut, auch wenn man es gut meint, in jemandem Hoffnungen zu wecken, die unberechtigt sind. Man sollte nur zu Themen antworten, von denen man auch etwas versteht. 

0

Was möchtest Du wissen?