Professionelles Verhalten vom Unternehmer?

7 Antworten

Kann man jetzt nicht verallgemeinern, weil mir der gesamte Sachverhalt fehlt, also ich hole mal aus. Wenn Kunde A bei der Firma X, Y und Z jeweils ein Angebot holt und dann den preisgünstigsten Anbieter berücksichtigt, dann ist das legitim und der obige Spruch nicht angemessen.

Dann gibt es auch potentielle Kunden, welche sich zwei Stunden beraten lassen und dann lieber im Internet bestellen, weil es dort logischerweise preisgünstiger ist. Für solche Leute passt dann der Spruch schon...

Kommt sicherlich darauf an, wie der Kunde auftritt und welche Preisvorstellungen er bei welcher konkreten Ware denn nun hat. Es gibt tatsächlich sehr dreiste Menschen, die alles haben, aber nix dafür bezahlen wollen.

Übrigens nicht nur gegenüber Unternehmen. Ich erlebe diese extrem merkwürdige Anspruchshaltung auch immer wieder in dem sozialen Projekt (!!!), wo ich arbeite und wo Menschen z.B. gerne Räumlichkeiten, Unterhaltungsprogramm und am besten noch Verpflegung für ihre private Familienfeier, aber alles bitte zum Nulltarif hätten... Dass die soziale Arbeit dort über genau solche Angebote, für die dann natürlich ein (echt fairer) Preis fällig wird, finanziert wird, haben die genau so wenig auf dem Schirm wie dass ein Unternehmer halt nun mal Geld mit seinem Produkt verdienen will. Und in solchen Fällen finde ich es durchaus okay, wenn man auch mal etwas deutlichere Worte findet, wenn freundliche Erklärungen nicht fruchten.

Also, in diesem Fall war der Kunde nicht sehr zahlungsfähig, weil er ein niedriges Einkommen hat. Deshalb frage ich mich ob das nicht zu sehr gemein ist, wenn sich so ein Unternehmer gegenüber den Kunden ausdrückt?

0
@Julia2016

Wie gesagt - es kommt halt darauf an, wie der Kunde auftritt und worum es konkret geht!

1

Profesionell, eher nicht, klar kommt er sich verarscht vor, aber das sollte man dem Kunden nicht ins Gesicht sagen, wenn jede Verkäuferin, die den Seeleuten alles zeigen muss und später dann doch nichts kaufen, das machen würde, hagelts im Internet nur noch negative Rezessionen, das ist auch nicht gut fürs Geschäft.

Ja, wie soll man mit solchen Kunden am bestem umgehen? Manchmal ist es schwer als Verkäufer seinen Emotionen wegzulassen

0
@Julia2016

Ist ein zweischneidiges Schwert, man sieht es Ihnen ja nicht an der Nase an, ob sie interessiert sind und auch kaufen wollen oder nicht. Eventuell hätte der Verkäufer den Preis vorher ansprechen sollen.

1

Handelt es sich um eine Sonderbestellung?

Gehen wir mal davon aus, dass ein Kunde an einem Samstag eine Bestellung bei einem Händler für Bodenbelege getätigt hätte. Dort wurde eine Bestellung aufgenommen und unterschrieben, bei der der Kunde erst in 2 1/2 Monaten die Ware vom Händler abholen soll/kann. Dem Kunden wurde gesagt, dass er sich melden kann, wenn etwas nicht stimmt. Am Dienstag darauf fällt dem Kunden auf, dass der Bodenbelag nicht genutzt werden kann und meldet sich umgehend beim Händler. Der Händler antwortet unfreundlich, dass eine Rückgabe nicht möglich sei, da es sich um eine Sonderbestellung handelt. Die bestellte Ware wäre bereits auf dem Weg. Am Tag darauf erhält der Kunde die Rechnung und wird informiert, dass die Ware abholbereit wäre. Nach schriftlicher Stornierung des Kunden kam die Antwort des Händlers, dass man nur aus dem Vertrag rauskommt, wenn man die Kosten für Bearbeitungsgebühren, Rückversand etc. von 50% übernimmt.

Meine Fragen

1. Handelt es sich wirklich um eine Sonderbestellung, wenn man sich ganz normale Ware bestellt, welche nicht extra produziert wird und die man überall anders auch bekommen kann?

2. Hat der Kunde irgendeine Chance aus dem Vertrag raus zu kommen. Die Ware wird zu 100% nicht gebraucht und kann auch nicht anderweitig eingesetzt werden.

Vielen lieben Dank im Voraus

...zur Frage

hallo leute ich wollte fragen ob mein walhthema gut aussieht konntet ihr mich helfen danke :*

Gang der Ware vom Eingang bis zur Auszeichnung. Zuerst wird die Ware im Karton zum Betrieb geliefert. Dort werden die Karton zum Lager gebracht. Anschließend werden die Kartons ausgepackt und von den Mitarbeiter mithilfe von Sicherheit Eicker gesichert. Danach werden die gesicherten Kartons und gesicherten Kleidungstücke auf Kleiderbügeln auf Kleiderstange gehangen. Die Bademode, Damenwäsche und Nachtwäsche werden auf Einzelständer aufgehangt. Die Kunden kommen in den Betrieb und nehmen die Ware. Der Kunde nehmt dann die verkaufte Ware und verlässt das Yamamay Geschäft. Falls der später einen Mangel entdeckt, kann man die Ware Fehler und falls er die Ware zurückgeben möchte, nur mit Kassenbon innerhalb von 14 Tage gegen andere Ware. Die fehlerhafte Ware wird dann meist reduziert oder ins Lager gebracht. Und wenn die Ware nicht gut gesichert sind werden die dann ins Lager gestellt. Das sind die Ware der Yamamay.

...zur Frage

Wie soll man sich verhalten wenn man in der Pause ist und von Kunden angesprochen wird?

Ich finde das ehrlich gesagt etwas unverschämt. Ich arbeite im Lebensmitteleinzelhandel. Man sagt ja der Kunde wäre König. Jetzt kommt bestimmt die Aussage der Kunde bezahlt deinen Lohn. Ich hatte schon Pause und bin dann logischerweise durch den Laden mit meinem Mittagessen gelaufen um es an der Kasse zu bezahlen. Der Kunde hätte ja sehen können, dass ich mich gerade in der Pause befinde. Trotzdem hat er mich angesprochen. Auch wenn ich an der Theke von der Metzgerei stehe und mir da ein belegtes Brötchen zu holen auch. Ich bin sogar schon angesprochen worden als ich an der Kasse stand um mein Mittagessen zu bezahlen. Ich musste dann dem Kunden zeigen wo das jeweilige Produkt ist.Wenn wir zu dem Kunden sagen würden wir sind in der Pause würden wir Ärger vom Chef bekommen. In anderen Berufen kann man doch auch in Ruhe seine Pause machen. Wenn man z.b. im Büro arbeitet muss man ja auch nicht während seiner Pause arbeiten. Kann man wirklich nicht sagen, dass man in der Pause ist. Ich habe auch keine Lust mein Essen kalt zu essen. Der Aufenthaltsraum ist halt ganz hinten.

...zur Frage

Wie lange kann ein VK nach Lieferung KV anfechten wegen Erklärungsirrtum?

Folgendes: Verkäufer hat Ware zu falsch ausgezeichnetem Preis (zu Gunsten des Kunden) an Kunde geliefert. Trotz Preiskorrektur im Online-Shop ging die Lieferbestätigung an den Kunden mit dem falschen Preis raus (allerdings erst, nachdem die Preise im Shop schon korrigiert wurden). Die Ware hat der Kunde auch zum falschen Preis erhalten.

Wie lange kann der Verkäufer jetzt von der Anfechtung des Kaufvertrages wegen Erklärungsirrtum Gebrauch machen und die Rückabwicklung verlangen? Kann der Verkäufer zB erst 4 Wochen nach Lieferung an den Kunden anfechten, weil er erst dann den Irrtum bemerkt hätte? Ab welchem Zeitraum kann man nicht mehr von der Unverzüglichkeit des Erklärungsirrtum seitens des Verkäufers ausgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?