Professionell Ballett?

2 Antworten

Hey du,

mit 13 Jahren ist es auf keinen Fall zu spät. Es gibt etliche Tänzerinnen, die spät angefangen haben (siehe Misty Copeland) und es in die größten Opern der Welt geschafft haben. Gerade wenn du deine Ansprüche nicht hochstellst und zufrieden mit Produktionen innerhalb Deutschlands wirst, wird sich da auf jeden Fall etwas finden.

Als Erstes empfehle ich dir mehrere Stunden die Woche inklusive Spitze zu trainieren. Mir hat es geholfen, die Spitzenschuhe bereits an der Stange anzuziehen, um Kraft aufzubauen.

Dass du dich jeden Abend dehnst ist sehr gut- aber vergiss das Krafttraining nicht. Bauch, Arme, Rücken, Beine- alles sollte dabei sein. Es gibt tolle Youtube Videos von Kathryn Morgan und Maria Khoreva, die teilweise aber schon sehr schwer für dein Alter sind. Ein guter Start ist Pilates- auch da gibt es Videos auf Youtube.

Zudem solltest du dich darauf vorbereiten, dass du bei deiner ersten Bewerbung nicht direkt genommen wirst. Suche dir ca 10 Akademien raus, die für dich in Frage kommen und lass dich nicht entmutigen! Kaum einer schafft es beim ersten mal, genommen zu werden, das hat nicht immer etwas mit der künstlerischen Eignung zu tun.

Erzähle deinem Lehrer von deinen Zielen, so dass er dich dabei unterstützen kann. Wenn es sich deine Familie finanziell leisten kann, sind Privatstunden auch immer von Vorteil, damit du weißt, wo deine Schwächen sind.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und wünsche dir alles Gute!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Tanzpädagogin an Ballettschulen

Das kann dir hier niemand beantworten.

Mit 13 ist der Zug in der Regel abgefahren. Die Mädchen und Jungen trainieren bereits in der Vorausbildung ca 4x die Woche und haben ab 11 Jahren mit Ausbildungsbeginn täglich mehrere Trainingseinheiten bis zu 5-6x in der Woche. Da bist du bereits 2 Jahre minimum im Rückstand. Das lässt sich kaum aufholen.

Wenn du wissen willst, ob du noch Chance hast, wende dich an die staatlichen Ballettschulen (Schule des Hamburger Balletts, staatliche Ballettschule Berlin, John Cranko Stuttgart, Ballett Akademie München, (Palucca Dresden)- bei letzterer gab es in den letzten Jahren Veränderungen, was den Ausbildungsbetrieb und die Aufnahme angeht) und bewirb dich für ein Vortanzen.

Jedes Jahr, jeder Monat weiteres Training an kleinen privaten Schulen oder in Vereinen, Unisport oder wo auch immer, vermindert deine Chancen weiterhin. Zu Hause allein rumprobieren, wäre das Tanzaus schlechthin. Kein Ausbilder wird Zeit und Energie in die Ausbügelung falscher Bewegungsmuster stecken, wenn es Hundert andere Bewerberinnen gibt, bei denen das nicht nötig ist.

--------------------------

Nachsatz: auch im Laienbereich kann man Auftritte haben und sogar manchmal zeitlich begrenzte Engagements an kleineren Theatern bekommen. Mehr als ein kleines Zubrot/Taschengeld bringt das allerdings nicht.

Hi,

Danke für deine Antwort.

Meine Eltern haben in der Ballett Akademie München angerufen und gefragt wie das dort so abläuft und ob ich noch Chancen habe.

Die Frau am Telefon meinte das es für mich noch nicht zu spät sei und ich gerne die Aufnahmeprüfung machen kann.

Sie meinte jedoch das man nach dem Jungstudium (6 mal Unterricht die Woche) keinerlei Zertifikate oder Zeugnisse bekommt das mir später irgendwelche Vorteile bringen.

Nach dem Jungstudium kommt ja auch noch das richtige Studium und sie meinte, dass man da auch einfach mit 18 noch einsteigen kann.

Das Verstehe ich nicht ganz. Wenn ich später Beispielsweise am Staatsballett tanzen will dann MUSS ich doch irgendwelche bestimmten Abschlüsse haben und im jungen Alter schon eine Ausbildung machen um später überhaupt eine Chance zu haben.

Ich dachte die Ballettakademie München ist extra für die Leute die das erreichen wollen? Unterscheidet sich München da von dem Niveau von z.B. der John cranko Schule auf der die wirklichen Profi Tänzer sind?

Ich würde mich freuen wenn du mir das erklären könntest :)

Lg

1

Was möchtest Du wissen?