problemFrage :D 11

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja, das ist so.
Denn der "Wegweiser" hat einen Vorteil: Er muß nicht dort hingehen, wohin er zeigt.
Es ist nicht schwer, gute Ratschläge zu geben ...

Gruß, earnest

Danke für den Stern!

0

So isses. Als Außenstehender sieht man die Dinge (Probleme) meist nüchterner, weniger emotional, spricht und rät es sich meist leicht. Ganz anders und viel schwerer ist es, wenn man selbst in der Situation ist, Probleme hat.

:-) AstridDerPu

ja, denn es ist viel leichter tipps zu geben als etwas umzusetzen :-)

Jop ganz klar sonst wäre jeder perfekt

ja das stimmt :-) psyhologisch bewissen

Nö.Du must erst dir selbst helfen damit du anderen helfen kannst. Lg

Nö, nicht unbedingt. Weißt du, wie viele Psychologen ihren Beruf gewählt haben weil sie selbst Probleme haben / hatten?

Bei anderen kann man Distanz halten und muss sich nicht emotional verausgaben, wenn es um einen selbst geht, dann stehen einem die eigenen Gefühle oft genug im Weg.

1
@Affia

Nö.Stehen die eigenen Gefühle und was weß ich nicht im Weg hast du dir selbst nicht geholfen oder kannst das nicht.Psychologen haben studiert und verfügen über weitaus mehr Wissen wie unser eins.Das bedeutet Psychologen gehen Sachlich an ein Problem ran. Lg

0
@rallytour2008

Seit wann schützt ein Studium davor, selbst zu erkranken oder erkrankt zu sein oder Fehler auszuschließen? Das gilt auch für andere Studienzweige oder glaubst du, dass ein Jurist sich automatisch an jedes Gesetz hält?

Gerade die Psychologie ist keine starre Wissenschaft und so unterscheiden sich auch die Therapieansätze bei vielen Psychologen. Das können dir sicher auch ehemalige Patienten nach Therapeutenwechseln bestätigen.

Ich kann sogar als Laie sachlich und distanziert mit den Problemen anderer umgehen und habe gleichzeitig im Kopf, dass ich vielleicht mal eigene Ratschläge an andere für mich selbst beherzigen sollte.

Ich kenne Ärzte, die alles tun würden, um Patienten zu helfen aber wenn sie selbst erkranken, dann strecken sie die Flügel bzw. konsultieren nicht einmal einen Kollegen. Einer meiner Hausärzte hat sich aufgrund einer Erkrankung das Leben genommen und genau dieser Arzt hätte um jeden seiner Patienten gekämpft bis zum letzten Atemzug.

1
@Affia

Dein Kommentar geht leider etwas daneben.Ist aber nicht weiter schlimm.Wer sich selbst nicht helfen kann hat auch nicht die Erfahrung anderen zu helfen.Wie will dann so jemand anderen helfen? Lg

0
@rallytour2008

Das Einzige, was hier danebengeht - und zwar voll danebengeht - ist dein Kommentar. Er ist offensichtlich nicht von hinreichend Lebenserfahrung geprägt.
Und offensichtlich schon gar nicht von Kontakten mit real existierenden Psychologen.

Auch bei denen gibt es Menschen, die das falsche Fach gewählt haben.
Manche in der stillen Hoffung, sie könnten auf diese Weise ihre eigenen Problem lösen.

1
@earnest

Dein Kommentar bezieht sich leider nicht auf die Frage des Fragestellers.Ist aber nicht weiter schlimm. Lg

0

Ja, ich bin da Experte.

Ich kann wunderbar Hilfestellungen geben bei Problemen, die ich selbst nie lösen konnte. Keine Ahnung, wie oft ich mich selbst eine dumme Kuh genannt habe, weil ich etwas mit Pauken und Trompeten vor die Wand gefahren habe.

Was möchtest Du wissen?