Probleme zuhause mit 17 ausziehen

2 Antworten

Hi! Deine Rechtschreibfehler können dir jetzt gestohlen bleiben. Und zum Jugendamt rennen, wird dir auch nicht weiterhelfen. Du bist bald eine erwachsene Frau, ein erwachsener Mensch. Die Drohungen deiner Mutter sind leere Worthülsen. Sie ist nicht selbstbewußt. Selbstbewußte Leute verhalten sich anderst. Loyaler. Verhalte du dich selbstbewußt und loyal. Du sagst deiner Mutter klipp und klar, was Sache ist. Sie hat dir nichts wegzunehmen, was dir gehört und sie hat dich zu respektieren. Schlagen darf sie dich schon garnicht. Und wenn sie dich wieder schlägt, wirst du sie anzeigen, dass sagst du zu ihr. Mach erst mal das. Wenn du darin keinen Sinn siehst, dann schaue nach anderen Möglichkeiten, aber lass dir das von deiner Mutter nicht bieten. Sei selbstbewußt. Bleib selbstbewußt.

Du willst Unterhalt von 500 + 700 Euro? Hallo, in welcher Welt lebst du? Viele Berufstätige wären froh, wenn sie monatlich 1200 Euro zur Verfügung hätten O.O

Nein, du kannst nicht einfach mal so eben ausziehen und erwarten, dass deine Eltern oder der Staat alle deine Kosten übernehmen.

Wegen der körperlichen Gewalt solltest du aber auf jeden Fall beim Jugendamt vorsprechen. Im besten Fall organisieren sie einige Sitzungen gemeinsam mit dir und deiner Mutter, in der ihr die Probleme, die ihr offensichtlich habt, zu lösen versucht.

Aber mal ehrlich: Kann es sein, dass du recht faul im Haushalt bist? Dass die Mikrowelle wirklich dreckig ist, nachdem du sie benutzt hast, und dass du wirklich mit dem Staubsaugen dran bist, es aber nicht tust? Als 17-jährige kannst du nicht erwarten, dass deine Mutter arbeiten geht, für dich die Verantwortung trägt und dazu noch den ganzen Haushalt alleine macht. (Auf mich wirkt ihre Gewalttätigkeit wie ein Verzweiflungsakt, weil sie sonst nicht weiß, wie sie dich dazu bewegen kann, Aufgaben im Haushalt zu übernehmen. Kann aber natürlich sein, dass das ein falscher Eindruck ist.)

Warum ziehst du denn nicht zurück zu deinem Vater?

Möglichkeiten mit 17? Ausziehen? Jugendamt? Jobcenter? Schule?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und werde in 3 Monaten 18.

ich gehe noch gute 1,5 Jahre in die Schule und werde danach eine Ausblidung machen. Ich habe auch einen Nebenjob als Aushilfe. (Ca 300-400€)

Meine Eltern leben getrennt. Ich wohne bei meiner Mutter. (Sie nimmt Drogen , ständig am Zigarettenrauchen, sie schlägt mich und wir kommen einfach nicht mit einander klar)

zuhause fühle ich mich seit über einem Jahr nicht mehr wohl. Meine Mama hat eine sehr negative Ausstarhlung auf mich. Und ich fühle mich immer verängstigt, gestresst, unwohl und unter Druck gesetzt.

leider ist mein Papa Arbeitslos &‘ hat kein Zuhause...

was kann Ann ich tun? Was für Möglichkeiten gibt es? Kann ich mit 17 alleine wohnen? (durch Jugendamt, Ohne der Einwilligung von den Eltern (bzw. Ohne Mamas) )

Was kann ich machen wenn ich 18 bin? Kann ich meine Situation schildern und versuchen durch das JobCenter an Mietgeld zu kommen?

Was kann ich in der Zeit bis ich 18 bin machen?

danke für alle antworten

...zur Frage

Mit 19 von Zuhause ausziehen(Familiäre Probleme, Schulische Ausbildung)?

Hallo,

Ich hab Zuhause massive Probleme mit meiner Mutter und wollte mal fragen, welche Unterstützung ich vom Staat kriegen könnte.

Mache zurzeit eine schulische Ausbildung und bin im 3ten von 4 Jahren, wohne auch in einem Internat(Unter der Woche)(Beziehe Schülerbafög). Das Problem ist, das meine Mutter mich nichts mehr ins Internat fahren will und sie mir auch kein Geld für den Zug geben will(Hab keine möglichkeit dahin zu kommen) und auch sonst ist das Verhältnis eher angespannt zwischen uns. Meinte auch gestern ich soll die Schule abbrechen und mir nen Job suchen und ausziehen...

Nur würde ich gerne wenigstens die Ausbildung fertig machen(Wäre ziemlich schade um die 3 Jahre)

Also.. Was kann ich in so einer Situation machen? Welche Unterstützung steht mir zu?

Edit: Ich würde auch versuchen mir eine art Nebenjob zu suchen

...zur Frage

Als Pflegekind während des Abiturs ausziehen/ Unterstützung?

Hi, Ich komme nach den Sommerferien in die 11. Klasse und werde im September 17. Ich wohne bei einer Pflegefamilie, allerdings möchte ich, obwohl ich sie sehr lieb habe ausziehen, da ich trotzdem Probleme mit ihnen habe und lieber selbständig sein und eigene Entscheidungen treffen möchte. Ich würde am liebsten schon mit 17 ausziehen, aber da das wahrscheinlich schwierig sein würde, plane ich mit 18 auszuziehen. Jetzt ist meine Frage welche und wie viel Unterstützung (bezüglich Wohnung, Lebensmittel u.s.w) Würde ich von was bekommen (Jugendamt, etc.)? Da ich wenn ich 18 werde in der Q1 der 12. Klasse bin und mein Abi machen möchte. Ich bekomme bereits Schüler-Bafög, allerdings geht das zur Zeit direkt ans Jugendamt über. Würde ich das dann z.B bekommen? Wenn ja, käme sonst noch was dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?