Probleme wegen Schanklizenz

6 Antworten

Das siehst Du falsch. ich denke eher, er ist verärgert, dass Ihr ihn übergangen habt und jetzt in letzter Mnute kommt. Was macht Ihr, wenn er kein Personal bekommt und Euch keinen Ausschank machen kann? Ihr dürft trotzdem keine Getränke selbst verkaufen, sonst müßt Ihr Vertragstrafe bezahlen. So etwas sollte man am Anfang abklären und nicht am Ende, da seid Ihr selbst Schuld.

Gewerberectlich ist das Pronlem zu lösen, in dem du eine Gestattung gem. § 12 GastG beantragst. Mietrechtlich hast du aber scheinbar einen Vertrag geschlossen, der dir den Ausschank verbietet. Verstößt du dagegen, kannst du auf Schadenersatz verklagt werden.

Das ist Wirte-Bashing. Wie in vielen Hallen, öffentlichen Häusern mit privat geführten gastronomischen Betrieben oder Vereinshäusern. Da zahlt einer eine vermutlich horrende Miete, die nicht dadurch festgelegt wird, dass der Gebäudeteil fair verpachtet ist. Argument für enorme Pachten sind immer die Veranstaltungen.

Jeder Veranstalter hat dann immer nur einen Gedanken: Wie bekomme ich dieses lukrative Geschäft zu mir rüber und wo bekomme ich die Getränke in Kommission. Die Schankausrüstung kostenlos gestellt?

Ihr solltet lieber mit dem Wirt zusammen arbeiten. Denn sein Fehler ist dieser Kalkulationsfehler nicht. Sorgt lieber dafür, dass ausreichend Stationen da sind, dass wenn die Hütte tatsächlich voll ist auch alle an ausreichend viele Getränke kommen.

Nur so kann die Veranstaltung ein Erfolg sein. Besprecht lieber, ob bei einem Besucher-Plus nicht Leute von Euch beim Ausschank helfen. Denn der Wirt wird sein Personal vorsichtig planen. Auch mit dem Wareneinkauf. Das werden die zentralen Probleme der letzten Wochen.

Und dann solltet Ihr Euch überlegen wie zusätzliche Einnahmen bei der Veranstaltung für den guten Zweck generiert werden können.

Unter dem Strich könnt Ihr nur so reagieren. Alles andere ist Schmollecke und auch noch unangemessen.

Was möchtest Du wissen?