Probleme wegen BlackHat Marketing?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich glaube sofern einer Person kein Schaden entsteht ist es rechtlich kein Problem, sofern diese Person sich auch wieder einfach vom Newsletter etc. abmelden kann und nicht ungewollt zugespamt wird.

Etwas anderes ist es natürlich wenn von einer Person unter vorspielen falscher Tatsachen Geld abgenommen wird, das wäre dann Betrug.

Ich würde bei dem aber sagen Finger weg, selbst wenn es nicht strafbar ist, kann es das Ansehen einer Firma massiv schädigen und das kostet der Firma dann auf jedenfall einiges an Geld, denn wenn der Ruf mal kaputt ist kommt der so schnell nicht wieder, besonders nicht bei Leuten welche mal "reingefallen" sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Falkenpost
18.11.2016, 08:19

Die Person hat doch einen "Schaden". Er hat die vesprochene Gegenleistung nicht erhalten. 

0

Was möchtest Du wissen?