Probleme städtischer Räume?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hei, xmelanieh, wenn man nachdenkt, könnte einem einfallen, dass die Menschen in städtischen Verdichtungsgebieten Tag und Nacht unter Lärm, Dreck, Staub, Giften (aus Autos, Fabriken, Flugzeugen) leiden, könnte man sich vorstelle, dass Erholungsgebiete weit entfernt liegen, Grünzonen knapp sind und wenn, ungepflegt, weil "überbevölkert". Man kann an Rotlicht-Viertel, an Drogen-Szene, an mafiöse Strukturen der Kriminalität, an no-go-areas und blindwütigen Vandalismus denken. Man kann an Staus auf den überlasteten Straßen denken; man kann von überforderten Personen-Nahverkehr sprechen: Zu viele Menschen für zu wenig S-Bahn, U-Bahn, Busse und Straßenbahn. Man kann auch bedenken, dass vielleicht die Trinkwasser-Versorgung ein Problem sein kann, dass vielleicht Müllabfuhr und Straßenreinigung überfordert sind, dass die Stadt total überschuldet ist und öffentliche Einrichtungen vernachlässigt oder gar schließt...

Tja, mal eben kurz nachgedacht, wa? Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zehnvorzwei hat schon  etliche (vorwiegend soziale und politische) Probleme genannt.

Hier noch einige "geografischere":

so genannte ethnische Viertel, die zu Ghettos werden können

fehlende Durchmischung der Stadtviertel

sanierungsbedürftige Stadtviertel (z.B. in Altstdtzonen oder in ehealigen Industriegebieten)

Verkehrsprobleme verschiedenster Art

evtl. Problemsituation in der "City" durch Konkurrenz von Gewerbegebeiten "auf der grünen Wiese"...

unzureichender ÖPNV

schlechte finanzielle Situation der Stadt aufgrund von (z.B. ) hoher Arbeitslosigkeit....

Platzmangel, Zersiedlung, Landschaftsverbrauch....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast hier schon überuas ausführliche Antworten bekommen , sollte eigentlich mehr als genug sein👍

Trotzdem geb ich nocheinen Klacks von meinem Senf dazu:

Man kann noch mehr auf die resultierenden Umweltproblematiken eingehen. Stadt breitet sich  aus und nimmt damit immer mehr Naturraum ein.

Sehr sehr hohe Menschenmassen nicht nur wegen den vielen Einwohnern sondern auch weil Städte als administrative und kulturelle Zentren Menschen aus der Umgebung anlocken um einzukaufen oder Freizeiteinrichtungen zu nutzen. Dazu kommen noch die vielen Pendler. -> Hohe "Tagbevölkerung", aber geringe "Nachtbevölkerung". Die Stadtzentren sind nachts oftmals menschenleer

Was schon angesprochen wurde sind die ethnischen Probleme welche verstärkt werden weil ein Großteil der ausländischen Einwanderer eben in Städte zieht. -> hohe Ausgaben 

Mehr Einwohner heißt auch höhere Bedarf an Wohnraum. Da kommt man mit dem Bau nicht hinterher und die verfügbaren Wohnungen werden unerschwinglich teuer. Werden gerne auch Luxussaniert und die alten zu armen Mieter rausgeworfen.

Auch sind die Mieten für Geschäftsräume oft zu teuer für die kleinen lokalen Betriebe und multinationale Konzerne übernehmen die Oberhand, weil sie günstiger produzieren und auf Quantität setzen können. Dadurch wird das Stadtbild zunehmend monoton und außerdem zahlen die großen Konzerne oft weniger Steuern oder haben ihre Sitze in Steuerparadiesen, sodass da viel Geld verloren geht  für die Stadt/den Staat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Luft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?