Probleme mit Stuhlgang bei 4 jährigem Kind

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

als mein sohn noch baby war hatten wir das problem auch. wir haben ihm dann immer milchzucker von edelweiß in sein fläschchen gemacht, das half. Milchzucker lässt sich wunderbar in joghurt einrühren oder auch in ein glas saft. geht er in den kindergarten? wie wird das da gehandhabt? man sagt doch das kinder trocken sein müssen wenn sie in den kindergarten kommen. da müsst ihr definitiv was machen. meiner war nachts mit anderthalb jahren trocken u tagsüber knapp ein jahr später. viel glück

Ich denke die richtige Ernährung ist genauso Erziehungssache, wie viel Bewegung und ausreichend trinken. Meiner Meinung nach sollte es schon helfen, wenn das Kind 5x am Tag Obst oder Gemüse zu essen bekommt. Wir essen zum Frühstück und Abendessen Gurken, Paprika oder Paradeiser, zur Jause (Vor- u. Nachmittag) Apfel, Karotte, Banane, Kohlrabi, oder je na Jahreszeit andere Obstsorten und zur Mittagessen einen Salat (je nach Gericht aus Obst- oder Gemüse). Suppen sollen auch die Verdauung fördern, genauso, wie warme Getränke (Tee, Kakao?). Kinder sollten außerdem viel Wasser trinken, aber sie neigen dazu, den Durst nicht zu spüren, deswegen muss man als Erwachsene dahinter sein. Flohsamen (nicht Leinsamen) sollen den Darm reinigen.

Wenn er dann einen schönen, weichen Stuhl hat, und keinen wunden Po, wird es leichter sein ihn an die Toilette zu gewöhnen. Ihr solltet es genau so machen, wie bei der Sauberkeitserziehung (viel Belohnung!). Mit 4 verstehen Kinder schon viel, du solltest ihm auch erklären, wieso er seine Gewohnheiten umstellen muss (wirkt auch sicher besser, wenn er daran glaubt und sich entspannt).

Arya82 16.10.2010, 09:05

Bananen sind bei verstopfungen das letzte neben Schokolade was der kleine Essen sollte. Zumal nicht bei jedem Kind die Ertnährungsumsttelung hilft, erst recht nicht wenn es schon zu einer Psychischen Sache wurde.

0
Emese 17.10.2010, 14:04
@Arya82

Ich habe nicht geschrieben, dass der Kleine Bananen essen soll, habe nur beschrieben, wie es bei uns läuft. Später, bei gesunder und abwechslungsreicher Ernährung kann er dann auch Bananen essen.

Das psychische Problem, kannst du nicht in Angriff nehmen, wenn ihm das Kaka-Machen weh tut! Zuerst muss man die Verstopfung behandeln, danach (wenn er keine Angst mehr haben muss) kann man ihn an die Toilette gewöhnen.

0

Da ihr organisch ja alles überprüft habt, scheint es wirklich ein seelisches Problem zu sein. Es ist wahrscheinlich so, dass er den Stuhlgang fürchtet und ihr fürchtet die Situation ebenso. Wichtig ist, dass ihr zur Normalität zurück kommen könnt und dass die Situation in den Alltag integriert wird. Wenn Euer Sohn große Angst hat, solltet ihr mit ihm zum Kinderpsych. Gute Erfahrungen habe ich (übrigens mit genau der gleichen Situation!) mit der Erziehungberatung gemacht. Der Erziehungsberater konnte der Mutter die Ängste nehmen und ihr dabei helfen einen klaren Standpunkt zu bekommen. Das Kind ist danach ab sofort auf die Toilette gegangen.

Wenn Du denkst, dass das Problem psychologisch bedingt ist (und das ist gar nicht unwahrscheinlich nach Deiner Schilderung), suche jemanden, der sich damit auskennt. Also einen Kindertherapeuten oder -psychologen. Der Kinderarzt kann vielleicht jemanden empfehlen.

Es ist ganz wichtig, dass das Kind die Angst verliert, sonst wird das Problem immer schlimmer.

Ihr habt mit der Ernährungsumstellung schon alles richtig gemacht und seid auf einem guten Weg.

Die gleichen Probleme hatte ich mit meinem Jüngsten auch. Ich habe Verdauungsförderndes in seinen normalen Speiseplan eingebunden (teilweise versteckt), das Procedere des Toilettengehens aber nie besonders hervorgehoben.

Kleines und großes Geschäft muss konsequenterweise auf der Toilette erfolgen, bei einem 4 1/2 jährigen darf da auch keine Ausnahme erfolgen.

Setzt euch dazu, lest etwas vor, unterhaltet euch, spornt an aber lasst um Himmels Willen die Windel weg. Auch wenn es lange dauert, nur so gewöhnt ihr ihn an an die Normalität.

Unterstützend gebt ihm Trockenobst als Snack, Buttermilch, Pflaumensaft und Müsli. Massiert sein Bäuchlein im Uhrzeigersinn mit Kümmelöl (erhältlich in Apotheke und Reformhaus) und schraubt den Hype um seine Verdauung nach unten.

Alles Gute für euch!

Also Pflaumensaft ist ungünstig- nicht gut für das Blut des Kindes- Besser sind Acerola Vit.C Tabs aus dem Reformhaus oder via Ascopharm Bestellversand...Vit.C wirkt wunderbar abführend....gib ihm 1/2 Tabl. der Ascopharm und eine Stunde später wieder 1/2 Tabl. wenn er dann noch nicht fertig ist- 1 Stunde später wieder 1/2 Tabl. - Vorsicht vor synthetischem Vit.C- es wird oft nicht gut vertragen...DIES IST EIN TIP FÜR ALLE VERSTOPFTEN....

meinem sohn haben HIMBEEREN immer sehr geholfen, die kleinen körnchen reinigen den darm. apfelbrei oder pflaumenmuß sind auch sachen , die die kleinen gerne mögen. natürlich viel trinken, am besten tee (fencheltee) oder wasser. ansonsten hat mir auch auch eine heilpraktikerin sehr geholfen. der arzt kam bei uns auch gleich mit einlauf - sowas ist echt schlimm - nie wieder ! ich denke, eine heilpraktikerin könnte euch da auch gut helfen ! vielleicht hat er ja auch eine unverträglichkeit auf einige produkte...

Reservist 15.10.2010, 09:45

Klar, ne Heilpraktikerin. Da kann er gleich zum Schamanenen gehen. Bringt genausowenig und kostet gleichviel.

0

Es wäre besser, wenn er früher und regelmäßiger gehen würde, weil es sich im Dickdarm sonst zunehmend verdickt. Er muss sich Zeit nehmen dafür.

Überleg Dir eine Belohnung für die Zeit auf der Toilette: Pluspunkte und Belohnungen, Vorlese-Zeit... Gerade am Anfang muss das in Gang gebracht werden, dann geht das problemlos.

Jeden zweiten Tag muss das sein, versuchen sollte man das jeden Tag. Bleib dabei und erzähl ihm Geschichten.

ja,pflaumensaft ist gut. was aber auch gut ist,hab selber erfahrungen diesebzüglich mit meinem sohn gemacht.,gib ihm roten traubensaft. lass ihn ordentlich davon trinken,kurz darauf sollte es klappen.

versuch es mal mit edelweiß wirkt wunder oder pflaumensaft

Reservist 15.10.2010, 09:40

Der Stuhlgang scheint ja inzwischen weniger das Problem zu sein, sondern eher, dass er nicht die Toilette benutzen will. Er kann ja in der Grundschule später sein Geschäft nicht mehr inne Windel verrichten.

0

jeden morgen mit warmen tee beginnen,dann stellt sich der stuhlgang allein darauf ein.hat selbst bei mir als erwachsene geholfen,es muß halt warm sein

Joa, klingt tatsächlich so, als ob "Stinker" (Braun auf Weiß, Snickers ausm kreuz drücken) für ihn eine unangenehme Erfahrung sind. Sprecht am besten mit dem Kinderarzt drüber.

Was möchtest Du wissen?