Probleme mit pubertierender Tochter, hat jemand Ratschläge?

13 Antworten

Ich habe jetzt nicht Deinen ganzen Text gelesen. Ich antworte trotzdem mal: 

Nicht rumtexten sondern Grenzen aufzeigen. Denn das Leben ist keine Einbahnstraße. Und diese Tatsache muss sie jetzt lernen soll sie im Berufsleben auch nur einen Zeh auf den Boden bekommen. Will ich Dir begründen indem ich hier einfach ein Zitat einfüge:

Ein Arbeitgeber am 30.11.2015 bezüglichder Entlassung aller Azubis

Wirhaben heute alle unsere Auszubildenden entlassen. Letzter Tag derProbezeit gewesen. Wir haben alles versucht, aber so schlechteLeistungen in der Rechtschreibung, keinen Satzbau, keine Motivationund nicht Teamfähig.
Wirhaben 2 ungelernte Kräfte oberhalb von 40j eingestellt und die sindhoch motiviert. Wir haben gewonnen, 2 Menschen mit Erfahrungen undviel Können. Was nicht da ist, werden wir zeigen. Anlernen müssenwir auch azubis

Ich habe die ausdrückliche Erlaubnis diese Zeilen zu verbreiten. 

Ok. Ob sie ihr Zimmer aufräumt oder nicht darf Dich jetzt mal gar Nichts angehen denn das ist eine andere Geschichte wie Wissenschaft feststellte. Diese hat tatsächlich heraus gefunden dass Menschen die in ihrer Pubertät unordentlich bis chaotisch waren später viel mehr Wert auf Ordentlichkeit und Sauberkeit legen als solche die sich an vorgegebene Regeln hielten. Das ist einfach eine Phase die der Tatsache geschuldet ist dass sich unser Gehirn so bis zum 16. Lebensjahr um 60% verändert. 

Was aber jeglichen Versuch angeht mit Dir in einem Machtkampf zu steigen wehre den Anfängen. Der Machtkampf gehört zur Pubertät. Unbestritten. Ob Du Dich allerdings darauf einlässt oder damit umgehst wie eine Eiche an der sich ein Floh juckt - ist Deine Entscheidung. Du kannst ja auch das Thema Taschengeld einfach umfunktionieren: Geschirrspüler ausgeräumt 0,50 Cent. Mehr wird sie kaum auf dem Arbeitsmarkt selbst bei großzügigster Bezahlung erhalten. Ansonsten das Geld an Noten koppeln. Kleidung? Gut. Du kennst ihre Größe also kannst Du auch für sie einkaufen. Oder es wird gemeinsam online eingekauft. 

Katzenklo? Stell sie irgendwo in ihre Unordnung in ihrem Zimmer und lasse die Türe auf. Protestiert sie erkläre ihr dass Du das nächste Mal die Klos einfach bei ihr im Zimmer ausleerst und dann neu gefüllt wieder aufstellst. Von mir aus mache danach sofort eine Runde um den Blog, triff Dich mit Freundinnen um jeder Diskussion aus dem Weg zu gehen. Und führe die Androhung auch aus!!

Mir hat übrigens meine Mutter in dem Alter 1969 20,- DM hingelegt und dann erklärt: "In 14 Tagen rechnen wir ab." Dann hat sie sich angezogen und war weg. Bis heute weiß ich nicht wo sie überall war. Ich weiß nur dass sie nach 14 Tagen wieder auftauchte, meine älteren Brüder von mir sehr entschieden verlangt hatten dass ich den Haushalt mache. Ich sollte abrechnen. Das tat ich auch. Und selbstverständlich hatte ich Buch geführt. Sie rechnete nach und stellte fest dass sie von mir noch einige Pfennige zu bekommen hatte. Nachdem sie diese hatte erklärte sie dass ich nicht ordentlich Buch geführt habe. Sie erwarte in Zukunft eine ordentliche Buchführung. 

Ich lebe nicht nur noch. Während meiner Umschulung zur Industriekauffrau habe ich insgesamt nur eine halbe Stunde gelernt und trotzdem gut abgeschlossen. Warum wohl? 

Hey,

ich nehme mal an, dass du schon sehr viele gute Ratschläge bekommen hast. Ich will mich daher mal kurz halten...

Ich bin 15 Jahre alt und erinnere mich noch gut daran, wie es mit 13 war. Wenn etwas ungerecht ist, dann ist es doppelt schwer, ruhig und nett zu bleiben. Ich habe mich in dieser Zeit schon oft gestritten und es war nicht leicht... am schwersten wohl für meine Familie. Mittlerweile aber ist alles wieder gut und ich verstehe mich gut mit den Menschen, mit denen ich mich gestritten habe.

Es ist schwer für dich, aber für deine Tochter ist es auch schwer, auch wenn es vielleicht nicht so aussieht. Erinnere dich an die Zeit zurück, wo du selber 13 warst. In diesen Zeiten ist das Leben wie eine Achterbahn... da hilft am meistens gegenseitiges Verständnis. Nur als Trost, es kommen ja auch wieder ruhigere Zeiten ;)

Am besten wäre es ja, wenn jeder darüber nachdenkt, was er falsch macht. Das sollte deine Tochter tun, aber auch du könntest dir überlegen, ob du etwas falsch machst.

Ich wünsche euch alles Gute.

Liebe Grüße,
Snowi

Bedenke, dass es auch deiner Tochter nicht gut geht in dieser Situation. Sie versucht, ihren Platz in der Familie neu zu definieren (sie ist ja schließlich auf dem Weg zur Erwachsenen), hat aber weder Mittel dazu noch weiß sie, wie sie ihre Vorstellungen angemessen einbringen kann. Sie hat also das Gefühl, ständig auf Granit zu beißen. Sie stellt sich nicht nur als "das arme kleine Mädchen" dar, sie empfindet sich so. Versuch, mit ihr ohne Vorwürfe und ohne Anbiederung zu sprechen. Bleib sachlich (schließlich bist du die Erwachsene). Vielleicht macht ihr mal etwas Schönes zusammen, was weit weg vom Alltag ist, damit ihr den täglichen Kleinkrieg hinter euch lassen könnt. Und bleib gelassen, wenn sie ihre Aufgaben nicht erfüllt, du erwartest ja auch Gelassenheit von ihr, wenn du ihr das Taschengeld kürzt (obwohl sie das als deine Aufgabe betrachtet).

Was möchtest Du wissen?