Probleme mit Patienten?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ihr solltet euch auf jeden Fall bei einem Fachanwalt beraten lassen - meines Erachtens fällt dies eher unter Rufschädigung als Rufmord und evtl. fällt dies auch in eine rechtliche Grauzone, bin aber kein Anwalt...

Facebook hat ja momentan eh Dreck am Stecken - generell ist es leider im Internet leicht, andern vor den Karren zu fahren...

Fakt ist: Deiner Frau ist ein Malheur bei einer Kundin passiert - dass es grade im Gesicht war, ist natürlich doppelt ungünstig. Dennoch hätte diese Kundin die Gelegenheit gehabt, ihren Unmut direkt kundzutun, auch Schmerzensgeld zu verlangen, kein Ding !

Aber herzugehen und im Nachhinein auf derartig üble und hinterhältige Art und Weise gegen deine Frau zu intervenieren, finde ich menschlich zutiefst verwerflich...

Wie gesagt: Beraten lassen beim Anwalt - falls ihr keine rechtliche Handhabe in Aussicht gestellt bekommt, würde ich in die Offensive gehen in Form einer Gegendarstellung (im Geschäft oder im Netz)...

Jeder Mensch macht Fehler (auch Ärzte) - niemand ist unfehlbar, auch und erst recht nicht die, die sich nun gegen euch gestellt haben. Aus Fehlern kann und sollte man lernen, das ist u. a. auch der Sinn unseres Lebens !

Ich würde dieser Ex-Kundin auch noch persönlich sagen, was ich von ihrer Aktion halte - natürlich freundlich, aber durchaus direkt !

Schon Jesus sagte sinngemäß:

"Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein !"  

Alles Gute für euch und weiterhin viel Erfolg für das Studio...

Nicht vergessen: Krisen sind dazu da, um uns reifen und wachsen zu lassen...:) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
09.02.2017, 14:38

Wieso soll es hinterhältig sein, eine Bewertung abzugeben und andere Leute zu warnen. Sie hat ja die Wahrheit berichtet. Sie ist geschädigt worden und nicht ausreichend entschädigt.

was soll sie also anders machen?

0

mich stört dieser Text:

Wir haben dem Patienten gesagt dass wir das der Versicherung natürlich melden, das haben wir auch. Die Narbe ist bereits verschwunden, es kam nur zu einer leichte Farbänderung der Hautoberfläche, das kann auch weiterhin behandelt werden.

In solch einem Fall genügt es nicht, der Patientin zu sagen, dass man es der Versicherung meldet.

Nachdem die Kundin auch einen Anspruch auf Schmerzensgeld hat, wäre es sinnvoll gewesen ihr ein entsprechendes Angebot zu machen.

Vermutlich wurde dies unterlassen und daher berichtet die Kundin die reine Wahrheit im Internet.

Kann man ihr dies verübeln?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde zuallererst bei Facebook auf eine Löschung drängen, und wenn das nichts bringt einen Anwalt einschalten.

Pauschal im Internet zu behaupten, dass ihr keine Ahnung habt, dürfte meines Erachtens nicht mehr zwingend als Meinung gedeckelt sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
09.02.2017, 14:42

Objektiv ist der Kunde IM GESICHT verletzt worden. Das darf er auch sagen oder schreiben.

0

Es gibt 2 Möglichkeiten.
1. Totschweigen, was ich rate denn eine Klage bring noch mehr Wirbel und schadet nur, Verzichtet auf Honorar. und vergiss, die Sache. als Nutzen.
Nur wenige Leute sehen in den Foren noch Wahrheit,  sondern Tratsch und Klatsch.

2. Ihr lasst euch von einem guten Fachanwalt beraten, und Klagt was der Rechtsanwalt für richtig hält.

3. Auch eine Möglichkeit wie 1. aber nochmals mit der Kunden sachlich und freundlich mit der Kundin, reden aber in der Wortwahl, ruhig, und sachlich-bestimmt zu sagen das dies nicht gerade förderlich  für beide ist/sei.
Die Leute tratschen jetzt über Beide.

MIT FREUNDICHEM GRUß .aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Äußerungen der Kundin sind kein Rufmord.

Schadenersatz stünde ihr (der Kundin) ggfs. zu - das wäre notfalls durch ein Gericht zu klären. Das könnte in einem eventuellen Strafverfahren gegen Deine Frau wegen der begangenen Körperverletzung nebenher mit geklärt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja , ich glaube sie haben da leider keine guten Aussichten. Die (Kundin) mann redet bei Kosmetikstudios nicht von Patienten. Nun die Kundin hat offenbar ein Bild ins Netz gestellt das sie selber zeigt und das sie selber angefertigt hat. Das steht ihr frei. Wenn auf diesem Bild eine Verletzung bzw eine Hautverfärbung zu sehen ist und sie Wahrheitsgemäß die Ursachen schildert ist das ihr Recht.Und wenn sie den Grund dafür nennt ist das ein Tatsachen Bericht. Fügt sie dort noch persönliche Anmerkungen hinzu sind diese gedeckt durch das Recht der freien Meinungsäußerung. Das alles hat nichts mit der eigentlichen Schadensregulierung zu tun. Ein Schaden ist ihr ja schließlich entstanden durch einen Fehler ihrerseits. Das ist alles unangenehm jedoch nicht Justiziabel. Das ist kein Rufmord Verleumdung oder ähnliches. Und schließlich ist der entstandene Schaden ja real. Ich rate ihnen dennoch einen Anwalt aufzusuchen. Leider vermute ich das er ihnen das gleiche sagen wird. 😞

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist bedauerlich, aber man muss heutztage damit rechnen, in irgend einem Internet-Forum an den Pranger gestellt zu werden, wenn etwas schief geht. Besondere "Freude" kommt auf, wenn einen die Kunden/Klienten/Gäste im Glauben lassen, es sei alles in bester Ordnung, und einem dann im Nachhinein "die Hacke von hinten ins Kreuz schlagen" - und das möglicherweise auch noch anonym.

Leider werden Aufforderungen bzw. Ersuchen, derartige Dinge aus dem Netz zu nehmen, in der Regel mit dem Hinweis auf das Recht der freien Meinungsäußerung nicht stattgegeben. Man muss also wohl oder übel damit leben, so unangenehm und geschäftsschädigend das sein kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
09.02.2017, 14:38

Die haben der Kundin die Wange verbrannt.

Die darf sich ganz gesichert beschweren und von dem Laden abraten.

Das war Körperverletzung - eine Straftat. Nett, dass die Kundin sie nicht angezeigt hat.

0

Wenn ihr eine ordentliche Betriebshaftpflicht gehabt hättet, wäre der Kunde sicher besser behandelt worden und hätte diesen "Rufmord" nicht begangen. Er hat ja nicht die Unwahrheit gesagt.

Es ist doch heute üblich alles und jedes im Internet zu bewerten. Da muss man sich eben Mühe geben, dass diese Bewertung positiv ausfällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissPommeroy
09.02.2017, 16:54

Wenn diese "Kundin" auch nur ein Mindestmaß an Anstand besessen hätte, wäre es gar nicht soweit gekommen - niemand ist frei von "Schuld" und jeder macht Fehler...

Die Vorgehensweise dieser "Kundin" war absolut unterste Schiene  - das macht man nicht, das ist mies, hinterfotzig und gemein ! :(

0

Ich würde Ihnen empfehlen da einen Mann vom Fach zu fragen. Der Anwalt wäre da ein guter Gesprächspartner.
Sie können nur versuchen die Person aufzufordern das Bild zu entfernen. Zu Not einfach direkt bei Facebook melden, vielleicht entfernen die es ja denn.

Letzenendes ist es der Frau gutes Recht, da Sie in dem Fall die Geschädigte ist.
Ob sie so etwas darf oder nicht weiß ich jedoch auch nicht, vielleicht hilft Google da ja weiter..viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Puh, ist ziemlich verzwickt. Ich würde aufjedenfall zum Anwalt. Aber im Prinzip sagt sie ja die Wahrheit. Anderseits wenn man sich Kooperativ zeigt noch so eine Nummer abzuziehen von der Kundin ist auch arm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
09.02.2017, 10:48

Anderseits wenn man sich Kooperativ zeigt noch so eine Nummer abzuziehen von der Kundin ist auch arm.

Woraus entnimmst du, dass sich das Kosmetikstudio kooperativ gezeigt hat?

1
Kommentar von Menuett
09.02.2017, 14:40

Ich finde das sehr kooperativ, dass die Kundin keine Anzeige wegen Körperverletzung erstattet hat.

0
Kommentar von Liebling91
10.02.2017, 12:01

Apolon wer lesen kann ist klar im
Vorteil.

1

Den Ruf hat sich deine Frau ganz schön selber ruiniert.

Auch wenn die Frau jetzt eine Patientin ist, hat deine Frau als Kosmetikerin Kunden, nicht Patienten. Ausser sie richtet alle Kundinnen so zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens: Das ist keine Patientin sondern eine Kundin.

Zweitens: Das ist kein Rufmord da es ja offenkundig der Wahrheit entspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Liebling91
10.02.2017, 12:01

Naja, ich will dich mal erleben wenn es dein Geschäft ist.

1

Nein, das ist kein Rufmord, das ist ja tatsächlich passiert.

Jeder darf über seine Angelegenheiten berichten und Ratschläge geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissPommeroy
09.02.2017, 17:07

Aber nicht, wenn das Ziel ist, die Existenz anderer Menschen zu vernichten und zu schädigen - das geht gar nicht und das steht niemandem auch nur annähernd zu !

Überleg mal, was du hier von dir gibst !

0

Lies mal bitte hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Recht_am_eingerichteten_und_ausge%C3%BCbten_Gewerbebetrieb

Das fällt eindeutig und eine Rechtsverletzung zur Ausübung des Gewerbebetriebes

"schädigende Werturteile oder Äußerung abträglicher wahrer Tatsachen.

So schlimm es ist - so geht es nicht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
09.02.2017, 14:51

Eine solche "Beurteilung" kann der Gewerbetreibende ja vermeiden, wenn er ordentlich arbeitet, was hier eindeutig nicht der Fall war.

Wäre dieses Risiko entsprechend durch eine Haftpflichtversicherung gedeckt, gäbe es dieses Problem gar nicht. Dann könnte der Kunde seinen Unmut nur dieser Haftpflichtversicherung gegenüber freien Lauf lassen.

0

Rufmord ist wenn es nicht der Tatsachen entspricht, das tut es aber scheinbar..
Daher ist soetwas nicht verboten, auch wenns Kundschaft vergrault.
Beim nächsten mal besser aufpassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht dass dieses Forum der richtige Ansprechpartner ist sondern ein Anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?