Probleme mit Mitarbeitern, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hast Du die Dame schon mal auf ihr Verhalten angesprochen? Wenn nicht, frag sie doch mal, warum sie so reagiert.

Sollte es einen Betriebsrat oder sogar eine JAV geben, kannst Du dort mal vorsprechen und Dein Problem schildern. Da wird Dir bestimmt geholfen.

Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, sprich doch mal mit Deinem Ausbilder. Es gibt leider immer wieder Mitarbeiter die ihren persönlichen Frust an "Schwächeren" auslassen, was nicht korrekt ist.

So, wie du das plastisch beschreibst, hat sich diese Mitarbeiterin aus irgendeinem unerfindlichen Grund auf dich eingeschossen.

Alles, was du tust oder auch nicht, nimmt sie zum willkommenen Anlass, loszufeuern.

Die Lage, in der du dich befindest, ist eine schwierige.

Mit einem direkten Gespräch bist du gescheitert. Je mehr Leute du ansprichst, desto mehr kreisen diese Infos, und werden ergänzt, d.h. du könntest dich damit statt ins Recht mehr ins Gegenteil setzen. Es bringt also nichts, den anderen Azubi anzusprechen, der seinen Job weniger zuverlässig erledigt als du.

wer ist dein Ausbilder? Hast du Vertrauen zu ihm? Wenn ja, gehe hin und schildere möglichst sachlich deine Situation. Er sollte dann die Person ansprechen, evtl. auch ein gemeinsames Gespräch zur Klärung einberufen.

Geht das nicht, wende dich an die Berufsschule, da sollte ein offenes Ohr zu finden sein und jemand mit dir die Sache angehen.

Habt ihr einen Betriebsrat, wäre auch das eine Möglichkeit.

Vor allem aber rate ich dir, ruhig zu bleiben und mit Angriffen zu rechnen, bez. damit so cool wie möglich umzugehen. Hast du es mit jemandem zu tun, der von Haus aus Streit und Konflikte sucht, weil er sie braucht, um sich stark zu fühlen, erlischt dessen Freude daran, wenn der Andere keine Emotionen erkennen lässt.

Überleg dir deine Möglichkeiten und lass dir nicht die Zuversicht rauben. Es kommen wieder bessere Tage.

Hi! Schwierige Situation bei der die Gefahr besteht, dass ein Dagegenvorgehen auch nach Hinten losgehen kann. Auf der anderen Seite kann es nicht sein, dass Du da so ungerecht behandelt wirst. Trotzdem: ein Azubi ist leichter zu ersetzen als eine langjährige, gestandene Mitarbeiterin - insbesondere dann, wenn deren Vorgesetze noch nie irgendwelche Klagen hatten.

Von daher musst Du schon abwägen, welche Chancen Du hast. Sofern ein vernünftiges Gespräch mit ihr nicht möglich ist, gibt es eventuell jemanden dem Du Dich anvertrauen kannst? Bitte den oder diejenige mal ein Auge drauf zu haben - vielleicht kann diese Person auf die Frau einwirken. Der nächste Schritt wäre für mich der Ausbildungsleiter. Bevor hier irgendwelche disziplinarischen Schritte beginnen kann der Dir eventuell einen anderen Ausbilder zuordnen und versuchen, das ohne grosse Wellen beizulegen.

Geht das alles nicht hilft Dir nur der offizielle "Beschwerdeweg" über die Vorgesetzten. Und da kommt es wie gesagt auf verschiedene Faktoren an. Leider ist es so, dass es bei einem Krieg immer Verlierer gibt und tendentiell sind das immer die Schwächeren, selbst wenn sie oft im Recht sind. Und wenn das erstmal aktenkundig wird, dann hälst Du das nicht mehr auf. Von daher nutze erstmal alle Möglichkeiten, das ohne grosse Aufregung zu erledigen. Vielleicht ist es auch klug, das einfach auszusitzen, kommt drauf an wie schlimm das für Dich ist. Wünsche Dir alles Gute und "die richtige Strategie". Gruss Don

Du kannst dich an ihren Vorgesetzten wenden und um ein gemeinsames Gespräch mit der Mitarbeiterin in seiner Anwesenheit bitten.

Was möchtest Du wissen?