Probleme mit fahren (Führerschein) - würdet ihr den Fahrlehrer oder gleich die Fahrschule unter den gegebenen Umständen wechseln?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also 1.

Wozu sollte der Fahrlehrer mit Dir auf einen Übungsplatz gehen was Dich zusätzlich kosten würde? Normalerweise fängt man gleich auf der Strasse an, da es für Dich völlig Neu ist fährt der erstmal auf einem Parkplatz um Dir ein Gefühl für das Fahrzeug zu vermitteln. Zunächst brauchst Du ein Gefühl zu wissen Was passiert wenn Du das Lenkrad wie drehst.

Zu 2. wundern mich die 100min, eine Doppelstunde hat eigentlich 90min, passieren solche Dinge mit 5min zu spät kommen öfter würde ich dies monieren und darauf ansprechen es irgendwo ausgeglichen zu bekommen. Möglicherweise hat der allerdings seine Anfahrt auch mitgerechnet weil ihr ja extra zu diesem Parkplatz musstet und nicht der nächste Fahrschüler abgeholt werden konnte der den Letzten dann heimfährt.

Zu 3. weiss ich nicht was ich Dir da raten können soll. Gradeaus fährt ein Auto gewöhnlich ganz von allein wenn man das Lenkrad loslässt. Fährt man eine Kurve muss man bedenken dass nicht nur die Front des Autos an Hindernissen vorbeipassen muss sondern auch das Heck das nachläuft. Wenn Du Schwierigkeiten damit hast wird ein anderer Fahrlehrer Dich wahrscheinlich auch nicht viel besser unterrichten können. Vielleicht würde es Dir helfen wenn Du ein Spielzeugauto besorgst das ein funktionierendes Lenkrad hat (zb LEGO-technik) und damit auf dem Schreibtisch herumfährst.

Zu 4. läuft die erste Fahrstunde meist wirklich anders ab, richtet sich danach wie weit bereits irgendwelche Kenntnisse vorhanden sind. Die Meisten sind irgendwann als Kind Dreirad oder Kettcar gefahren und hatten schonmal ein Lenkrad in der Hand. Dann kann man es gleich auf der Strasse versuchen, der Fahrlehrer muss dann zwar öfters ins Lenkrad eingreifen aber es geht. Wenn Du am Lenkrad überfordert bist musst Du erstmal dies lernen, mir sagte er damals dass wir in die Stadt runter fahren und fing an ein Buch zu lesen, eben je nach dem wie die Vorkenntnisse sind.

Mach dann erstmal genügend Stunden um Lenken zu lernen, später auch im Strassenverkehr. Wenn das dann läuft lernst Du mit Kupplung und Gas umzugehen und zu bremsen. Sollte der Fahrschulwagen über Anfahrassistent und Berganfahrhilfe verfügen (ggf den Fahrlehrer fragen) würde ich Dir anraten im Verlauf der Ausbildung auf ein anderes Fahrzeug zu bestehen oder nötigenfalls die Fahrschule zu wechseln. Zwar verläuft die Ausbildung leichter und Du erhälst schneller und billiger die Fahrerlaubnis, aber hast Du später Dein eigenes Auto kannst Du massive Probleme kriegen.

zu 1:

Unser Fahrlehrer ist nicht mal mit uns auf einen Übungsplatz gefahren, das hält wohl jeder anders. Und später wirst du noch so einige Parkplätze befahren die keine Markierungen haben oder nur wenige.

zu 2. Wenn er noch öfter zu spät kommt und die Fahrstunde abkürzt, verlange, dass er es nachholt und pünktlich ist.

zu3. Was erwartest du bei der ersten Stunde ? Konzentrier dich das nächste mal. bleib ruhig und frage nach, wenn du etwas nicht verstehst.

zu 4. Deswegen wechselt man nicht gleich die Fahrschule. Bleib mal locker.

Und wie die erste Fahrstunde abläuft, liegt ja wohl auch am Schüler nicht nur am Fahrlehrer. 

Weder noch, ist doch alles noch in den Anfaengen, glaubst du, dir faellt das drehen des Lenkers mit anderer Fahrschule leichter?

Neue Fahrschule heisst neue Grundgebuehr, investiere das Geld lieber in ein bis 2 extra Fahrstunden.

Der Fahrlehrer kann weder alle Steine beiseite raeumen noch die parkenden Autos wegbeordern, im normalen Fahralltag ist das auch nicht moeglich. Jeder Fahrlehrer hat da sicher seinen Lieblingsplatz.

In meiner ersten Stunde bin ich in der Stadtmitte am Rathaus bei normaler Strassenlage losgefahren (er hat aber noch die Pedale bedient) und musste lenken, wir sind dann etwas weiter raus gefahren, haben auf ganz normaler Strasse mit wenig Verkehr geuebt, anfahren und so was. Da hat halt jeder Lehrer so seine Vorlieben, lernen muss man eh alles.

Keine Angst, das lernst du schon noch. Mit der Zeit kommt auch das Gefuehl fuer Lenker und Auto.

Wegen der verkuerzten Stunde, da kannst du ihn schon drauf ansprechen, ob du da nicht an anderem Tag einige Minuten dazu kriegst. Aber auf die Minute machen die das auch nicht. Die zaehlen auch das drumherum (inkl. Begruessung) voll mit.

Hey. Das es in der ersten Fahrstunde oder in den ersten Fahrstunden nicht so ganz läuft ist überhaupt nicht schlimm. Bei mir gab es bis zum Ende hin manchmal schwierige Tage. Er hätte dir definitiv helfen sollen und nicht gleich auf einen schwierigen Parkplatz. Er hätte Fahren sollen und du hättest lenken können, so habe ich es gelernt. Dann anfahren und so Schritt für Schritt weiter. Schau mal wie es weiterläuft, ansonsten kannst du über einen Wechsel nachdenken. Alles Gute!! Lg Naddipie (seit 4 Monaten BF17 Fahrerin)

Hey! also ich würde an deiner Stelle schauen wie es ab der nächsten Fahrstunde läuft, es ist völlig Normal das es in der ersten nicht sehr gut läuft. Wenn du aber ab der nächsten Stunde immer noch kein gutes Gefühl hast dann würde ich die Fahrschule wechseln, oder einen anderen Fahrlehrer nehmen, es ist wichtig das man dem Fahrlehrer vertraut und ein gutes Gefühl hat. Lg 

Wenn du vorher noch nie hinter dem Steuer gesessen hast und z. B. noch nie irgendwo geübt hast, dann ist doch alles! komplett neu für dich. Übe weiter, es klappt schon. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Alles wird gut!

Was möchtest Du wissen?