Probleme mit dem eigenen Ich (schwul)

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Zu Punkt 1: https://www.huk.org/cms/front_content.php?idcat=93&lang=1 Zu Punkt 2: Sprich mit ihm darüber, frag ihn, welches Problem er damit hat und sag ihm, dass du in einer Beziehung bist und die "Verliebtheitsphase" ihm Gegenüber vorbei ist, du ihn aber als Freund vermisst und du gerne wieder solche Gespräche mit ihm führen würdest. Ich denke ihr wartet nur darauf, dass jeweils der andere den ersten Schritt macht.

Heii, hast du es denn schon mal mit Beten versucht? Ich weiß nicht genau was Gott über Schwule und Lesben sagt, aber ich habe selbst einen bekannten, der schwul und Christ ist. Er ist echt nett und ehrlich gesagt finde ich es nicht schlimm, dass er halt nen Freund statt einer Freundin hat. Das macht ihn ja nicht zu einem schlechten Menschen. Und dich auch nicht. Ist dein Freund denn auch Christ und kannst du mit ihm über Gott reden? Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, mit Gott mal darüber zu reden. Und du kannst dabei auch ruhig ein bisschen diskutieren. Frag ihn mal nach seiner Meinung und wie du aus diesem ich nenne es jetzt mal Zwiespalt wieder herauskommst. Er wird dich in dieser Situation nicht allein lassen. Weil er dich über alles liebt, egal wen du liebst.

Ich bin ein religoeser Mensch. Also Christ und glaube an das was in der Bibel steht.

&

Heii, hast du es denn schon mal mit Beten versucht?

Ich vermute, dasz er genau auf Grund dieser beiden Punkte nicht weiter kommt. Genau genommen hat das was der Frager erlebt hat nichts mit schwul sein zu tun. Was er erlebt hat widerfährt ebenso jeden Tag tausenden Heterosexuellen. Also, mit dem einzigen Unterschied, dasz es sich beim Geliebten nicht um das gleiche Geschlecht handelt, sondern um das Andere.

0

Hey Ich würde mich bei ihm melden(Ich glaube er ist einfach nur verunsichert gewesen weil du Gefühle für ihn hast/hattest) Aber da du jetzt in einer glücklichen Beziehug bist entnehme ich daraus das du keine Gefühle mehr für deinen alten Freund hast. Also melde dich bei ihm und sag ihm das du die Freundschafft vermisst und das er(selbst wenn du noch Gefühle für iihn hast) dadurch nicht verunsichert sein soll, da es dir nur um die Freundschafft geht. Eigentlcihe sollte eurer Freundshafft nichts mehr im Weg stehen :)

Viel Glück

seh ich genau so, das ist eine gute Lösung. Ich wünsche dir alle Gute und Gottes Segen :)

1

Hey und danke für die Antwort. Ja vielleicht warten wir wirklich beide nur dass sich endlich jemand meldet und sich ausspricht. Ich weis es auch nicht... Vielleicht finde ich den Mut und spreche ihn darauf an. (:

0
@hirnlos96

Hast du noch nie gehört, daß Gefühle wieder aufleben könnten? Vielleicht hat der erste "Freund" instinktiv die Gefahr gespürt, etwas zu tun, was er nicht wollte. Der Fragesteller könnte den neuen, gegenwärtigen ohne weiteres in den Wind jagen oder doppelgleisig fahren, wenn er den anderen mehr schätzt. Seid nicht naiv.

2

Eine Frage die vielleicht zu offensichtlich erscheint:

Hast du mal mit ihm darüber gesprochen? Kann ja sein, dass er einfach den Kontakt reduziert, um es dir nicht schwerer zu machen. Vielleicht hat er ja Verständnis dafür, dass du Gefühle für ihn hast und hat für sich den Schluss gezogen, dass es für dich besser ist, wenn er sich von dir fernhält, weil er dir nicht weh tun möchte. Wäre möglich - so etwas könnte man in einem ehrlichen und offenen Gespräch klären.

Und sonst - ich bin zwar kein Christ - aber warum glaubt ihr Christen stets mehr an die Kirche und alte Bücher als an Gott selbst???

Die Schöpfung - also auch die Tatsache, dass es Schwule gibt - das kommt unabänderlich und ohne Zweifel. Die Interpretation dessen in Form eines im Laufe der Geschichte nachweislich mehrfach überarbeiteten Buchen kommt von einer menschlichen und fehlbaren Insitution, die sich Kirche nennt.... Die Kiche hat auch erst 1994 zugegeben, dass die Welt keine Scheibe ist. Willst du wirklich noch mal 400 Jahre warten, bis die Kirche dir dein Glück und ein normales Leben zugestehen kann, so wie Gott dich geschaffen hat???

Heey! also ich kann dich gut verstehen.. ich bin zwar KEIN christ und kenn mich auch nicht damit aus aber ich hoffe ich kann dir weiter helfen... Ich finde du soltest mal zu ihn hingehe und versuchen mit ihm darüber zu reden.. ich mein du hast ja selber gesagt dass du ihn nicht ''angeschwult'' hast und deswegen nicht verstehen kannst warum er denn kontakt abgebrochen hat und ich würde denn dann auch sagen das du ihn halt nur als ein guter freund vermisst und nicht als partner

Ich würde ihm das so schreiben und ihm auch mitteilen, dass Du einen Partner hast. Vielleicht hat er dann keine Angst, dass Du noch was für ihn empfindest, außer Freundschaft. Versuche mal mit ihm zu reden, vielleicht hatte er Angst vor der Nähe aus Deinen genannten Gründen gegenüber Gott.

Ja in dem Fall ist schreiben möglucherweise bessee weil er es in Ruhe lesen kann ohne sich gleich unter Erwartungsfruck zu fühlen.

0

Hallo.

Das Thema ist gar nicht so einfach. Ich kann Dich gut verstehen, dass Du darunter leidest, weil Du Dich als Person abgelehnt fühlst. Interessant finde ich, dass Du einerseits sagst, dass es okay für Dich ist, homosexuell zu empfinden und andererseits die Überschrift etwas anderes nahelegt.

Meine persönliche Meinung, die ich aus Beobachtungen generiere ist die, dass homosexuell empfindende Menschen tatsächlich die eigene Person oft ablehnen. Ich vermute, dass Ablehnung überhaupt ein Problem für viele homosexuell empfindende Menschen sein könnte. Das ist beileibe keine wissenschaftliche Aussage. Überhaupt gibt es keine wissenschaftliche Feststellung zu Genese von Homosexualität. Es ist nur mein persönlicher Eindruck aus Gesprächen.

Dazu passt, dass Du nun eine feste (homosexuelle?) Beziehung seit einem halben Jahr hast. Das gibt Dir vielleicht momentan eine Bestätigung, dass mit Deiner Identität als Mann alles okay ist. Aber andererseits schmerzt es Dich umso mehr, dass Dir das von Deinem guten heterosexuellen Freund verweigert wird. Wenn ich mich an meine eigene Jugend zurückerinnere, dann war es mir schon wichtig, dass ich die Bestätigung durch andere (Jungs/Männer/Vater) erhielt, dass ich männlich bin. Könnte es sein, dass es da irgendwo gehakt hat? Möglicherweise sind Deine homosexuellen Empfindungen auch eine Konfliktlösungsstrategie. Die Frage wäre dann, ob diese Strategie die beste wäre.

Wie gesagt, es fehlt noch der Nachweis, wie Homosexualität entstehen kann. Aber es wäre vielleicht gut, wenn Du Dir Zeit für Dich selbst nimmst und in Dich hineinhorchst. Was möchtest Du von Deinem guten Freund empfangen, was er Dir verweigert und was letztlich den Schmerz auslöst? Und wenn es so ist, dass Dir das klar wird, dann kannst Du ihm das vielleicht mitteilen.

Über das Thema wurde bei der letzten Bundesratstagung des BEFG gesprochen. Du kannst einige Papiere dazu unter www.baptisten.de finden. Vielleicht hilft das auch weiter.

Ansonsten kannst Du mich auch privat anschreiben. Ich versuche zu helfen. Aber das beste ist wohl ein Gespräch mit jemand aus der Gemeinde, der vertrauenswürdig ist (Ältester oder Pastor).

Lieben Gruß

Danke für den Text! (:

Zum zweiten Absatz: Ja es stimmt schon, eineseits beginne ich zu "aktzeptieren" dass ich schwul bin (vor allem die letzt 1-2 Jahre beginne ich damit immer offener zu werden), aber auf der anderen Seite wurde durch die zumeist "Nichtaktzeptanz" des Schwulseins in unserer Gesellschaft (vor allem eben in der Schule als ich so 12-16 war) mein Selbstbewusstsein extrem gedemütigt. Ich weis zwar dass ich sehr gutaussehend und sympathisch bin (klingt jetzt dezent Egoistisch, aber... es ist einfach so ;P), aber trotzdem ist mein Selbstbewusstsein zumeist ganz tief unten - momentan versuche ich daher auch mein Selbstbewusstsein wieder aufzubauen was auch gelingt, aber es scheint ein seeeehr langwieriger Prozess zu sein. Vor allem hilft es mir zu merken, dass mich Leute auf Grund meiner Neigung nicht abweisen. Man würde auch nicht merken dass ich schwul bin, weil ich mich einfach "normal" als Mann wiedergebe und mich dabei auch wohl fühle. Auch mein Freund hilft mir sehr bei der Steigerung meines Selbstbewusstseins. Es ging bei mir ja mit 16/17 Jahren so weit, dass ich mir sogar dachte ich sei hässlich und habe dann alles mögliche gemacht um schöner zu werden. Obwohl ich nie hässlich war. Glücklicherweise hat sich das dann mit der zunemenden Bekennung meines Schwulseins gelegt, als ich merkte dass mich sehr heiße Typen "haben wollen".

Zum dritten Absatz: Eine Konfliktlösung ist das glaube ich nicht bei mir. Aber natürlich hast du recht dass es schmerzt wenn einem die Liebe "verweigert" wird. Und das hat gleichzeitig eben auch eine Erniedrigung des Selbstbewusstseins zur Folge (zumindest bei mir)...

Zum vierten Absatz: Den finde ich gut. Bringt mich wirklich zum Nachdenken. Es sind einfach zwei verschiedene Sachen. Einerseits ist es die Ehrlichkeit und Offenheit gegenüber einer anderen Person die mir fehlt. Ich bin generell ein sehr verschlossener Typ und gebe mein Inneres nur sehr schwer nach aussen. Er war wirklich der Einzige der fast alles über mich wusste und ich von ihm und wir konnten uns gegenseitig helfen und natürlich auch sehr viel Spaß haben. Auf der anderen Seite ist es die körperliche Nähe und Zuneigung die ich so gerne gehabt hätte. Es ist absolut nicht rein auf Sex bezogen (ich bin kein so ein sexfokussierter Kerl wie es leider viel zu viele sind...), sondern einfach die Vorstellung von körperlicher Zuneigung. Es echt oft ein Krampf neben ihm zu sitzen, einfach nur dazusitzen. Am liebsten hätte ich mich einfach immer in ihn "hineingekuschelt"... haha :D

Wie gesagt ich habe es nie gewagt ihn "anzuschwulen", und jetzt ist sowohl die Freundschaft weg, als auch die Chance ihm körperlich näher zu kommen. Es ist einfach zum Verzweifeln. Seit nun fast ganz genau einem Jahr muss ich eigentlich jeden Tag über das Ganze nachdenken. Und es schmerzt noch immer. Zwar bei weitem nicht mehr wie letzten Herbst, aber dennoch. Viele Motivationen in mir gingen seither verloren. Vieles am Leben ist mir egal geworden und und und... Könnte man doch nur die Zeit zurückdrehen! :/

0

Gut möglich, daß dier Mann schwer gegen seine ebenfalls schwule Neigung amkämpfen muß, was er aus christlicher Überzeugung tut. Da ist es doch mehr als sinnvoll, keinen Kontakt zu dir zu haben. denn wer sich in Gefahr begibt, wird darin umkommen.

Du solltest das verstehen - zumindest daß es möglich sein könnte - und ihn fortan völlig in Ruhe lassen, aus Respekt vor seiner charaktervollen Entscheidung. Bringe in nicht in "Schwulitäten" im wahrsten Sinne des Wortes.

Es gibt wahre Christen, die alles tun, um Gottes Wort zu befolgen, es wäre unfair, ihnen das unnötig schwer zu machen.

Du hast ja schon einige gute Antworten bekommen. Hier eine Internent-Adresse. Dort stehen Zeugnisse von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen, psychischen Erfahrungen, und Problemen. www.wüstenstrom.de

Homosexualität ist in Gottes Augen eine Sünde. Es ist nicht DIE Sünde, sondern eine Sünde wie Diebstahl oder Lüge oder haßerfüllte Gedanken oder das Betrachten von pornographischer Literatur. Wer ganz allgemein Sünde gut heißt, steht unter Gottes Fluch (Jes 5,20). Sehe ich Sünde bei einem anderen Christen, soll ich ihn zurechtweisen (Mt 18,15-17). Sünde hat die Tendenz sich auszubreiten und muss deshalb innerhalb einer Gemeinschaft gerichtet werden (1Kor 5,6.7). Wer als Christ einen homosexuellen Lebensstil praktiziert, der sollte wissen, daß er das Reich Gottes nicht erben wird (1Kor 6,9.10).

Quelle: http://www.theologische-links.de/downloads/sexualethik/homosexualitaet_und_bibel.html

Wer solche Hetzpropaganda betreibt, komm erst recht nicht ins Himmelreich!

2
@geschoepf

Dann waren alle Schreiber der Briefe und Evangelien in der Bibel solche Hetzer...was du hier machst ist das viel eher. Was qualifiziert einen deiner Meinung nach konkret denn für den Himmel?

1
@izreflexxx

Darum geht es nicht, zumal das identisch ist. Wer die Bibel (als Gläubiger) nicht vollständig ernst nimmt (und verstehen will), mit was will man da noch argumentieren?

0
@geschoepf

geschoepf: Hetzpropaganda?

Du meinst also, die Bibel betreibe Hetzpropaganda?

Kannst du es verantworten, den Menschen das "Himmelreich" zu verschließen, indem du Lügen über Gott und sein Wort verbreitest und andere in die Irre führst? Es ist keine Kleinigkeit, was du dir da anmaßt.

1

Was für ein menschenfeindliches Statement.

1
@Tripeleins

Ich bin weder religiös noch fanatisch. Und wer sich seinen eigenen Gott bastelt, nach welchen Kriterien macht er das dann? Was ist falsch sich an die Bibel zu halten wenn man daran glaubt? Gegen Christen zu hetzen scheint erlaubt zu sein, aber wehe man sagt als Christ etwas biblisches, was manchen nicht in den Kram passt...

0

Der frühere Freund hat eben auch so seine Probleme, wie du siehst.

Natuerlich war ich ehrlich und hab "ja" gesagt. Schlussendlich kam es dazu dass er den Kontakt mit mir aprupt abgebrochen hat.>

Das hat mit Deiner sexuellen Neigung nichts und schon gar nichts mit irgendeinem Gott zu tun!

Das passiert täglich zwischen Heteros, Lesben, Schwulen usw. In der Liebe geht es eben nicht immer so, wie man will oder/und fühlt!

Die Bibel verbietet keine intime Schwule Beziehung sondern nur das öffendliche Ausleben schwuler Beziehungen in Gruppen und Orgien. genau so wie andere Orgien anderer Sexueller Beziehungen, , also auch sexuelle Handlungen, wenn sie mit Gewalt erzwungen sind. Man muß die geschichtlichen Hintergründe kennen, damit man versteht, wie diese Gesetze entstanden sind- Rede mit deinem Freund, und klährt die Dinge. Diese Missverständnisse in der Bibel sind fürchterlich, sie gehören aufgeklährt . Wie viel sinnloses Blut ist geflossen, weil Menschen denken, sie sind besser Keuscher richtiger, als andere .

Mag sein, daß da was dran ist was du schreibst, aber ein nicht öffentliches Ausleben seiner homosexuellen Neigungen ist ebenfalls nicht richtig. Die Bibel macht da keine Unterschiede zwischen privat und öffentlich. Es geht ja in erster Linie darum wie wir vor Gott leben - egal wo wir sind. Vor IHM müssen wir Rechenschaft ablegen, nicht vor Menschen. Gruß!

1
@joergbauer

Was 2 Menschen hinter verschlossenen Türen machen, solange sie es freiwillig und mit dem Einverständniss des anderen machen, geht es niemandem anderen was an, und in der Bibel steht nicht umsonnst, du sollst nicht richten ! Und vor Gott brauchen auch nur die Beiden zu stehen, und niemand anders. Und ich binn mir sicher das Gott gerechter spricht, wie der Mensch ! Gruß-

1
@joergbauer
Die Bibel macht da keine Unterschiede zwischen privat und öffentlich.

gut erkannt

1
@tinimini

Du bist dir sicher? Nach deinem eigenen Maßstab und Urteil? Darum geht es aber nicht (sofern man an den biblischen Gott glaubt) sondern um das, wie Gott es sieht! Und zum Thema Homosexualität ist die Bibel klar und unmissverständlich. Daran sollten wir uns orientieren wenn wir uns Christen nennen - das ist alles. Wenn du das nicht ernst nimmst, dann kannst du auch alles andere in der Bibel nach belieben für richtig oder falsch halten - dann bist du dein eigener Maßstab und erhebst dich über Gott und sein Wort. Mit "richten" hat das gar nichts zu tun. Sicherlich steht letztlich jeder alleine vor Gott. Wenn jemand Not hat mit seinem Schwulsein und um Rat fragt, dann antwortet man als Christ eben biblisch - was ist daran falsch oder richtend?

0
@Abahatchi

Doch das macht die Thora schon. Oder sagen wir, die Jüdische Lehre. Denn die Texte der Bibel und der Thora, obwohl sie gleich sind, werden sie unterschiden ausgelegt, Würde man die Bibel rückübersetzen, so wäre sie mit der Thora nicht stimmig, ( Übersetzungsfehler ). und daher auch die Missverständnisse ! Jesus hat die Thora ausgelegt, und das sieht man dadrann, das er der Ehebrecherin verziehen hat, oder sagen wir , er hat kein Urteil gefällt, er sagte ja auch immer, du sollst nicht richten. Man sieht darann, das es auch unterschidliche Auslegungsarten unter den Juden gab.Aber darüber wurde ja auch gesprochen und diskutiert, Sonnst hätten sie Jesus ja nicht gefragt, was er zu dem Ehebruch zu sagen hatte, welchen Richtspruch er fällen würde. Er war dazu berechtigt, wie alle Rabbiner,denn er war auch ein Rabiner, Rabbi, Lehrer der Schriften !

0
@tinimini

joergbauer. Ich stelle mich nicht über Gott, Das geht gar nicht. Wenn dich Gott berührt, sich dir durch einen seiner Boten zu erkennen gibt, dann fühlst du dich kleiner wie ein Sandkorn. aber zu 100 % angenommen und geliebt, so wie du bist, Du kannst dich nicht über ihn stellen. niemand kann das. Ich denke , du weißt wofon ich spreche. Aber noch was, Gott hat uns einen Verstand gegeben. damit wir das Göttliche vom Menschlichen zu unterscheiden lernen, auch das was in der Bibel steht, was von Gott kommt, und was der Mensch sagt oder sich von Got wünscht. Aber dazu bedarf es Hintergrundwissen aus der damaligen Zeit,als die Schriften entstanden, damit wir verstehen, wie die Texte zu verstehen sind. und deswegen ist eine Geschichtskunde der damaligen Zeitvon vorteil. http://de.wikipedia.org/wiki/Baal_%28Gottheit%29

Sexorgien waren da religionsgebunden und davon wollten sich die Monotheistisch glaubenden Hebräer distanzieren. Darum ging es, Das die Menschen nicht diesen Neigungen in der Öffendlichkeit fröhnten, und dann brav wieder heimkehrten, denn das waren Seuchenherde, da wurden Krankheiten übertragen , noch und nöcher. Und die wurden dann mit unter die eigene Familie gemischt, und wenn dann Krankheiten auftraten, so war man sich sicher, das der Betreffende gesündigt hatte, und sich nicht an die Gebote gehalten hatte. Aber meistens hatte man dann den falschen unter verdacht, weil der der auswärts war. nicht der , war der krank wurde.

1
@tinimini

Desswegen weil unterschiedliche Auslegungsschulen unter den Juden und deren Rabbinen vorhandenwaren - desswegen sind diese Auslegungen noch nicht von Gott akzeptiert. Jesus führt zb. die Saduzäer vor indem er ihnen zeigt dass die 5 Bücher Moses sehr wohl die Auferstehung lehren.

Wenn Jesus lehrt dass wir nicht richten sollen dann sagt er damit nicht wir sollen nicht beurteilen - sondern wir sollen nicht (hin) richten. Also dem Menschen eine Chance lassen. (Umzukehren und von Gott Vergebung zu empfangen). (Die Ehebrecherin welche du ansprichst ist im Bibeltext erkennbar umgekehrt.)

Wie schwerwiegend für Jesus sexuelles Fehlverhalten ist siest du daran dass er feststelle dass das wohlwollende Denken einer sündigen Sache schon so Sünde vor Gott ist wie der Tat gewordene Gedanke.

2
@PfaffGu

Deine Antwort ist gut, Aber ob man das was Jesus gesagt hat auch so 199 % umsetzen muss oder ob das halt eine Mahnung ist, die man zu bedenken hat, das kann halt jeder so interpretieren wie er es für sich für richtig hält. Aber bitte nurfür sich, denn nur jeder selber steht vor Gott für seine Taten da, und niemand anders, Es wird immer heißer Gekocht , als gegessen wird. Jesus wusste genau , das seine Reden Wunschdenken waren, ,Mahnungen, aber das sie kaum einzuhalten waren. Man soll halt schon im kleinen aufpassen, damit daraus keine große Sache wird !

0

Will hier überhaupt niemandem die Religion vorschreiben aber:

"Laut der Bibel soll die Homosexualität eine Sünde sein, aber ich habe vergessen, wo das steht. Irgendwo zwischen der sprechenden Schlange und der schwangeren Jungfrau."

Und ich glaube mindestens 80% der Mädchen wünschen sich einen schwulen besten Freund, also viele die ich kenne, vielleicht als Aufbau :-)

Haha, danke.

Und ja, Freundinnen habe ich genung. ;D

0

Die sprechende Schlange und die schwangere Jungfrau sind beides "Anomalien" bzw. ungewöhnliche Geschehnisse, die durch eine höhere Macht (Schlange -> Teufel, Jungfrau -> Gott) geschehen sind.

Das hat nichts mit Sünde und daher auch nichts mit Homosexualität zu tun.

0
@Counsellor

Der Kommentator wollte die Schwangere Jungfrau und die sprechende Schlange auch nicht direkt mit Homosexualität in Verbindung bringen, sondern lediglich die Plausibilität und Logik der Bibel aufzeigen, im Sinne von: wenn Homosexualität schlecht ist, dann ist das genauso sinnvoll wie schwangere Jungfrauen und sprechende Schlangen.

Wer Ironie findet, darf sie behalten ;-)

0

Was möchtest Du wissen?