probleme mit deer 12 jährigen tochter

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Meine Tochter ist tatsächlich zum Vater gegangen, weil sie meinte, der würde nicht so viel rummeckern (sie war sehr sehr unordentlich, deshalb gab es zwischen uns immer mal wieder Reibereien). Nach zwei Wochen rief sie mich in Tränen aufgelöst an und wollte wieder zurück, weil es bei ihrem Vater deswegen genau so viel Ärger gab! Tipp: soll sie doch zu ihrem Vater gehen, mal sehen, wie lange das gut geht, und ob sie auch dann noch alles darf, wenn sie dort ständig wohnt!

PS: Meine Tochter hat dann sehr wohl eingesehen, dass man nicht mal hü und mal hott sagen kann und gerade da leben kann, wo es einem am besten passt - sie ist dann bei ihrem Vater geblieben und hat sich arrangiert. Ich hab aber trotzdem ein prima Verhältnis zu ihr, mittlerweile ist sie erwachsen und lebt mit ihrem Freund zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Eltern sollten sehen, wo sie sich angleichen können.

Nix erlauben ist genauso blöd wie alles in den "Hintern geblasen" bekommen.

Dass es beim Papa anders zugeht als bei Mama, ist logisch. Schließlich ist sie nur zu Besuch dort.

Aber wenn sie unbedingt dorthin möchte, würde ich sie in den Ferien mal für ein paar Wochen dort leben lassen.

Wenn der Alltag dort eingekehrt ist, und sie nicht mehr alles machen kann, wird sie die Lust verlieren.

Andererseits kann die Mutter ruhig mal 5 gerade sein lassen - besonders bei Sachen, die nur unnötige Machtkämpfe heraufbeschwören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das fängt irgentwie schon bei den Kleinen Kindern von 2.Jahren an.Nicht das sie zum Vater will ,aber immer wenn er Besuchsrecht hat und man der Kleinen erzählt das Papa kommt denn heisst es immer von der Kleinen.PAPA BRINGT GESCHENKE. Wenn man zulässt das , das in dem Alter schon anfängt ist es kein Wunder wenn sie denn alle zum anderen Elternteil wollen.Spreche mit deinem EX das es so nicht geht sage ihm wenn das nicht aufhört das du dich ans JA wendest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine T(damals13). war nach der Scheidung auch ganz böse auf mich, zog dann zum Vater und sagte nach einiger Zeit, Mama ich versteh dich inzwischen. Wenn sie unbedingt zum Vater will soll deine Schwiegerm. sie gehen lassen, ich weiß das tut weh, aber wenn ich meine Tochter damals gezwungen hätte bei mir zu bleiben, hätte es nur Stress gegeben. Vlt. droht sie auch nur und wenn ihre Mama dann sagt: Wenn du unbedingt willst geh zu ihm, dann kann sie das nicht mehr als Druckmittel benutzen. Weiß sie überhaupt ob der Vater sie für Ganz will, das wird sie dann feststellen. Wochenendelternteil zu sein ist natürlich ganz anderst als täglich die Verantwortung zu tragen, aber Kinder verstehen das natürlich noch nicht, deshalb ist es gut sie in diesem Fall mit der Wirklichkeit zu konfrontieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt für mich fast normal. Klar geht das dann so zu. Bei einem Elternteil wird das Kind verwöhnt, beim anderen halt nicht. Und wenn se erst 12 ist dann wird halt auch mal rumgebockt. Wäre was anderes wenn die Mutter jetzt gewalttätig wäre oder so..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Waldwind
10.07.2011, 20:27

Wenn ich die Mama wäre würde ich sagen: Okay, nimm Deine Sachen und geh zu Papa. Erfahrungsgemäß sieht die Sache dann sehr schnell sehr anders aus.grins

0
Kommentar von Dichterseele
11.07.2011, 12:01

Hoppla, Erpressung der eigenen Eltern ist normal???

Traurig genug, wenn das inzwischen üblich ist...

0

Gib Deiner Schwiegermutter folgenden Rat:

  1. Sprich mit dem Vater drüber, dass das so nicht geht - Kinder müssen sich überall an Regeln halten, sonst werden sie asozial! Sieht er das nicht ein, bitte das Jugendamt um Intervention.

  2. Die Eltern gegeneinander auszuspielen, um sich selbst Vorteile zu verschaffen ist eine fiese Nummer vonseiten des Kindes. Das sind Erpressungsversuche! Erkläre dem Gör, dass das kein anständiges Verhalten ist.

  3. Deine Tochter soll sich entweder an Regeln halten (und zwar überall, um keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen, der dann auf die 'Kinderstube' zurückfällt) oder plausible Argumente vorbringen, warum die Regeln falsch sind oder variiert werden sollten.

Sprich mit Deiner Tochter durch, was die Folgen ihres Verhaltens sind:

  • für die Beziehung zu Dir (ständiger Ärger und Zeitverschwendung),
  • für sie selbst (wie sie dann im Leben nicht allein zurechtkommt)
  • und ihr Beziehung zu Dritten (wo sie anecken wird).

Sie muss verstehen, dass derartige Machtspielchen von Übel sind und letztendlich auch ihr nur Nachteile bringen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiniro
11.07.2011, 14:44

Komischer Weise erlebe ich eher bei Kindern, die zuhause nach "Regeln müssen sein" zu funktionieren haben, dass sie - sobald aus der Kontrollzone Eltern raus - sie gegen die Regeln verstoßen.

Kinder, die zuhause relativ Regelfrei aufwachsen, können sehr wohl die "äußeren" Regeln akzeptieren.

Wer sich in der Familie ändern muss: die Eltern. Mit ihrem Hickhack bringen sie ihre Tochter doch erst zu dem Verhalten. Wäre alles paletti, müsste sie das nicht bringen.

0

Es gibt da eine Serie "Die strengsten Eltern der Welt". Würde ich ihr mal vorschlagen anzusehen. Kann sehr hilfreich sein. Auf myvideo kostenlos anschaubar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das war bei mir früher nicht anders bei papa durfte ich alles bei mama nichts ^^ das ändert sich mit der Zeit noch bei kindern. das ist nichts unnormales. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich muss putzfee recht geben , lass sie zum Vater , da wird sie sehen das es auch anders laufen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?