Probleme mit "Benziner" Auto.?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

man muss sich immer erst an ein Fahrzeug gewöhnen, ist normal. Das kann dir bei jedem KFZ passieren. Nach paar Kilometer solltest es drauf haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schon so dass ein Diesel grundlegend umgänglicher zu Anfahren ist aber oftmals liegt der Grund für diese Problematik mittlerweile in den Fahrschulwägen weil die Fahrlehrer oft Bescheisserautos verwenden.

Wenn das Fahrschulauto schon ein Tiguan war und nicht ein simpler Golf kann ich mir gut vorstellen dass da auch einige elektronische Helferlein mit drin waren wie zB Anfahrassistent und Berganfahrhilfe.

Der Anfahrassistent gibt selbsttätig Gas wenn man die Kupplung kommen lässt, die Berganfahrhilfe hält die Bremse betätigt bis man anfährt. Solltest Du zum Anfahren am Berg nicht gelernt haben die Handbremse zu benutzen war es ein Auto mit dem man nicht wirklich lernt anzufahren.

Übrigens hab ich für den Autoführerschein 10 Fahrstunden gebraucht und die auch nur weil die Pflicht sind (waren).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von variouZz
21.01.2016, 06:58

Ja, es hatte zahlreiche "Helferlein". Berganfahrhilfe, Parkassistent, Spurhalteassisten,...

Wann hast du den deinen Führerschein gemacht, denn heutzutage brauch man 12 Pflichtstunden die man machen muss.

0

das ist normal - jedes Auto fährt sich anders, da kommt es in der Anfangszeit schon mal zu unfreiwilligen Abwürgen. Das ist Übungssache.

Ein Benziner braucht beim Anfahren in der Regel deutlich mehr Gas als ein Diesel - also gib' einfach "mehr" als du von dem Fahrschuldiesel gewohnt bist.

Übe eher auf unbelebteren Strecken (da machen dich die anderen, ungeduldigen Autofahrer nicht so nervös) und in ein paar Tagen ist das "Abwürgproblem" gelöst - da gewöhnt man sich ganz schnell dran. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Benziner hat in den unteren Drehzahlbereich weniger Drehmoment als ein Diesel was das anfahren etwas erschweren kann. Außderdem sind nicht alle Autos gleich.

Versuch erstmal den Kupplungspunkt ( der moment wo die Kupplung anfängt zu greifen und du langsam anfängst zu rollen) zu suchen.

Ein weiterer Tipp von mir bei einem Benziner mit etwas höherer Drehzahl wegfahren als mit einem Diesel.

Der Rest kommt ganz von alleine :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst mal Glückwunsch zum Führerschein.

 Das ist Normal. mach dir keine angst, das ist alles nur Gewohnheit. Die Witterung ist gerade nicht optimal, für Fahranfänger.

Übe das doch einfach am Wochenende, in einem Industriegebiet. Da stört man niemand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist normal für "Anfänger" - da hilft nur üben, üben und nochmals üben...
Der "Diesel" hat den Vorteil beim anfahren, dass er mehr Kraft im unteren Drehzahlbereich hat. Du kannst "ohne Gas" anfahren, was beim "Benziner" nicht so funktioniert.

||| NEO |||

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Höhö das hatte ich auch :D Das Fahrschulauto war ein Diesel und mein erstes Auto ein Benziner.. Ich weiß nicht wie oft ich bei der Kreuzung gestanden bin weil ich nicht losfahren konnte - das hat irgendwann von alleine aufgehört. Ich habe auch oft bei uns in der Gasse das anfahren geübt, das hat geholfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Führerschein ist die Erlaubnis zum Auto fahren. 

Bilde Dir bloß nicht ein, dass Du jetzt auch schon (gut )Auto fahren kannst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von machhehniker
21.01.2016, 06:21

Das tut der Fragesteller ja nicht!

0

Was möchtest Du wissen?