Probleme mit Arge

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey, also das klingt typisch für die Arge, leider. Erst wollen die einen mit enorm ausgeübten Druck loswerden, und wenn mann's plötzlich geschafft hat, wollen die einen nicht aus dem System lassen. Die sind einfach überfordert und meist unterbesetzt. Da kommen 5000 Kunden auf einen Sachbearbeiter hat mir mal eine erzählt. Mein Tipp, bloß nicht anrufen, denn dann habt weder ihr was in der Hand, noch die Arge. Alles schriftlich einreichen und immer die BG-Nummer, Kundennummer, und das Zeichen des Sachbearbeiters im Betreff angeben. Und lasst euch eine Kopie davon bestätigen, damit ihr euren Schriftverkehr nachweisen könnt. Sachliche, auf den Punkt gebrachte Sätze formulieren und eine Kopie vom Arbeitsvertrag o.ä. beifügen, als Arbeitsnachweis. Und bittet euren Sachbearbeiter euer Arge-Profil aus dem Computer zu löschen damit keine neuen Angebote mehr zugeschickt werden können. Wenn das Alles nicht hilft, wendet euch ans Sozialgericht per Einschreiben mit Rückschein. Viel Erfolg.

Also ich würde mich mal an die nächst höhere Stelle wenden, an das Kreissozialamt zum Beispiel und denen die Sache schildern. Und das am besten persönlich und diese Schreiben mitnehmen. Wenn das nicht hilft gibt es bei jedem Amtsgericht eine kostenlose Rechtsberatung. Da könnte man sich auch noch erkundigen.

Naja strafbar macht sich die ARGE damit nicht.. Das Stichwort heißt "Unterlassungsklage". Du hast nämlich tatsächlich einen Rechtsanspruch darauf, daß Du von denen in Ruhe gelassen wirst. Drohbriefe werden die aber jeden Tag genug bekommen. Ich würde dazu raten, eine Frist zu setzen. Wenn danach noch was kommt, dann solltest Du aber tatsächlich auch mal ernst machen und einen Rechtsanwalt konsultieren.

Nun gegen die weitergabe meiner Daten denke ich schon das ich einen Rechtsanspruch habe. Immerhin glaube ich nicht das die so einfach meine persönlichen Daten wie Ausbildung, Lebenslauf und sowas einfach weitergeben dürfen....

0

Das ist ja nervig, und dann auch noch Zeitarbeitsfirmen, wo man sowieso nur ausgebeutet wird......

Dann droh doch nicht mehr, sondern geh zum Anwalt !!! Lass einen Brief an die Arge schicken, das sie dich in Ruhe lassen sollen und deine Daten löschen bzw. nicht mehr weitergeben. So teuer kann ein Brief vom Anwalt ja nicht sein....

um die 60 Euro, ums genau zu sagen. Ich bin zwar nicht von der Arge abhängig, aber der Unterschied zwischen meinem Gehalt als Abteilungsleiter und dem Regelsatz Hartz IV beträgt ganze 40 Euro. Das kann ich mir im Moment nicht wirklich leisten....

Trotzdem Danke

0
@frank1979b

Die anderen Tipps waren ja besser, vielleicht hast du nach der Mail an den Datenschutz ja nun deine Ruhe. Ich wünsch es dir !!

0

Kurze Mail ans Kundenreaktionsmanagement und eventuell an den Landesdatenschutzbeauftragten, dann sollte es gut sein,wobei du dein Anliegen (was willst du, warum willst du es) klar formulieren solltest.

Dass Drohungen mit Strafanzeigen wegen Bedrohung, Untätigkeit und Veruntreuung eherfür Gelächter, denn ernsthafte Aktivitäten sorgen, könnte daran liegen, dass das Punkte sind, die m.E. offensichtlich nicht zutreffen

Mail an den Datenschutzbeauftragen NRW ist raus, mal sehen was da passiert...

0

Da is Dein Erachten schon richtig. Strafbar macht sich damit ganz sicherlich keiner^^

0

Da hilft nur EINS: Eine Klage gegen die Arge vor dem Sozialgericht! Lass dir das nicht gefallen,sowas ist ja schon fast wie Stalking!

Was möchtest Du wissen?