probleme mit arbeitskollegin,wie soll ich mich verhalten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie gesagt: Kindergarten. Von allen Beteiligten.

Grundsätzlich soll berufliches mit privaten niemals vermischt werden. Auch wenn persönliche Differenzen vorhanden sind, sollte dies nicht den Geschäftsablauf beeinflussen.

Sobald das Betriebsklima durch persönliche Differenzen gestört wird, würde ich als Arbeitgeber demnach reagieren und zu einem persönlichen Gespräch laden.

Wenn es die Beteiligten dennoch nicht schaffen, (nach 3 Jahren) über ihren Schatten zu springen und ein professionelles Arbeitsklima zu schaffen, würde ich prüfen, inwiefern eine Versetzung einer der Mitarbeiter möglich ist.

Was soll der Arbeitgeber sonst machen? Es ist in solchen Fällen auch zu befürchten, dass sich die negativen Spannungen auch auf andere Mitarbeiter übertragen.

Kommentar von kalissi
11.11.2015, 10:48

das ist das problem...es war nix privates...kurz erzählt....jeder hatte nen bestimmten arbeitsbereich...wenn einer früher fertig war sollte man dem anderen helfen...war von chef so angeordnet...meine andere arbeitskollegin und ich sind teamfähig und haben das auch immer gemacht...ausser kollegin x....ich hatte sie dann mal drauf angesprochen und ihr gesagt das sie uns helfen muss,laut chef!!...ansonsten würden wir das mit dem chef nochmal klären....sie lief dann zu chef und drohte mit kündigung,weil sie angeblich von uns gemobbt wird!!!....mein chef hat sich damals unter druck setzen lassen und ging darauf ein.uns wurde dann gesagt,wir sollten sie in ruhe lassen und ihr mit anstand und respekt entgegen treten....meine andere kollegin und ich haben uns dann zurück gezogen und das so hin genommen.meine andere kollegin redet mir ihr das nötigste.ich habe es vorgezogen,meinen mund zu halten und meine arbeit zu machen.was auch falsch ist,wie man sieht!!

0

Solange dein (und das deiner Kollegin) Verhalten nicht das Arbeitsergebnis negativ beeinflusst - kann auch der AG dich nicht dazu bringen, Privates mit dieser Kollegin zu besprechen.

An deiner Stelle hätte ich ihr also gar nicht gesagt, das sie dir zuwider ist. Ich denke, da lag jetzt leider dein Fehler. Du hättest sie irgendwie abwimmeln sollen oder aber einfach nicht antworten.

Ein solches Gespräch kann schon schweirig werden - da gebe ich dir Recht. Lege dir deine Antworten möglichst schon zurecht. Vor allem musst du alles vermeiden, aus dem der Bereichleiter schließen könnte, dass die Arbeit durch euren Konflikt behindert werden könnte. Dem ist egal, was vor 3 Jahren zwischen euch schief gelaufen ist.

Benimm Dich korrekt, sachlich, höflich.

Du musst nicht mit Ihr in Urlaub fahren, aber ein simpler Gruß, so man sich begegnet gehört dazu.

Nimm´s nicht übel, aber wenn ich das lese, bezieht sich der Kindergarten wohl auf beide Seiten: "aber die Lina findet auch, die Emma ist doof".


Reißt Euch zusammen, fertig.

Man kann Dein Verhalten auch als Mobbing und Störung des Betriebsfriedens auslegen, sei vorsichtig. "mir zuwider", das geht nicht. Kannst Du denken, aber nie sagen.




wenn sie beim Chef mehr Einfluss hat als du könnte es für dich schwierig werden.:(

sollte es bei dem Gespräch dann wirklich um dieses Thema gehen, dann schildere deine Meinung sehr sachlich und ruhig. Insbesondere wenn der Chef männlich ist, dann nur mit klaren Worten und nicht zu emotional reagieren. Männer können mit dem "Weiberkram" meist nix anfangen.

warte doch erst ab, was er will. sollte es wirklich darum gehen, dann sag ihm halt, dass du ihr aus gegebenem Anlass nicht traust und über das dienstliche Verhältnis hinaus nix mit ihr zu schaffen haben möchtest.

sollte sie jedoch wirklich für deine Versetzung sorgen, würde das nicht für deinen Chef sprechen. außerdem könntest du dich dann auch zur Wehr setzen

ich drück dir die Daumen :)

Was möchtest Du wissen?