Probleme mit AOK nach Eheschließung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich nehme an, wärst du nicht privat, sondern freiwillig in der gesetzlichen KV versichert, hättest du das Problem jetzt nicht.

Du hättest dich vor der Hochzeit über das Thema erkundigen sollen.

Außerdem wird das nächste Problem sein, wenn dein Sohn nun in deine PKV wechselt, werden deine Beiträge vermutlich steigen und im Krankheitsfall darfst du jedesmal finanziell in Vorleistung gehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von musikmatze172
17.04.2016, 10:28

Ja das mag sein, aber ganz ehrlich .....ich bin 32 wieso soll ich über 400€ im Monat Kv bezahlen wenn der einzige weg im Jahr zum Zahnarzt geht? Und die 220€ vorleistung sind nicht wild! Informiert hatte ich mich über meinen Steuerberater.....der hatte das aber wohl auch nicht so auf dem Schirm! Mein Sohn ist ab sofort in Der Privaten KV ....die ist 35 € günstiger als Die gestzliche! ( 130 €) Und das mache ich jetzt eher aus Protest! Mir ist bewusst das ich Dabei nicht spare......aber Draufzahlen werde ich auch nicht ! Es ging mir außerdem Darum was Die Aok für ein 1,5 Jähriges Kind im Monat an Versicherungsbeitrag verlangen darf! Es ist Definitiv nicht gerechtfertigt das ich für ein gesundes Kleinkind im Monat 716 € Bezahlen soll !!!!

0

Was möchtest Du wissen?