Probleme Job zu finden?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In einem kleinen Ort und innerhalb einer Branche spricht sowas durchaus rum, klar. Und gerade in der Pflege wird so viel ausgebeutet, dass Arbeitgeber dann natürlich keine Lust haben, jemanden, der sich das offensichtlich nicht bieten lässt, einzustellen ;).

Trotzdem, Gratulation an deine Familienangehörige, dass sie es durchgezogen hat! Und 20km sind ja noch absolut im Rahmen beim Arbeitsweg (haben die meisten Menschen in größeren Städten auch, teils sogar ohne das Stadtgebiet verlassen zu müssen).

Ja, das hängt damit zusammen. Wobei es mich wundert, dass sie so dicht dabei einen neuen Job gefunden hat. Normalerweise sind die Buschtrommeln lauter...

Und wie informieren die sich? Gibt es ne Rundmail XY bloß nicht einzustellen, falls man ne Bewerbung erhält? :D

0
@Parjana

Auch wenn du das nicht für möglich hältst - es gibt Menschen, die REDEN miteinander...

0

Klar kann da ein Zusammenhang bestehen. Wieso auch nicht? Versetze Dich doch mal in die Lage der Arbeitgeber. Einfaches Ding eigentlich.

Hätte die ehemalige AG vernünftig bezahlt, hätte niemand Klagen müssen.

1
@Popper

Dann aber auch bei der Wahrheit bleiben.

0
@Parjana

Jede beteiligte Partei hat seine eigene Wahrheit. Und die des Gerichtes muss ja auch nicht 'richtig' oder 'gut' sein. Das Gesetz ist nicht immer moralisch einwandfrei.

0
@Popper

Okay, aber vor Gericht hat sie recht bekommen und die AG musste ihr die zwei asstehenden Gehäler brav nachzahlen.

0
@Parjana

Natürlich müssen Gehälter gezahlt werden. Verträge sind zu erfüllen.
Und dennoch kennt man keine Details. Wer weiss denn schon so genau, was da noch alles geschah? Man kann das einfach nicht bewerten. Arbeitsgerichte sind ohnehin arbeitnehmerfreundlich. Das ist oftmals auch sehr gut so.

0
@Popper

Ich war bei der Verhandlung dabei, denn die sind ja öffentlich. Die AG meinte, sie steht halt über dem Gesetz und kann Lohn zahlen, wann sie das für richtig hält. Dafür bekam sie halt einen auf den Deckel. Was willst du noch wissen?

0
@Parjana
Die AG meinte, sie steht halt über dem Gesetz und kann Lohn zahlen, wann sie das für richtig hält.

Kann sie nicht, denn:

Verträge sind zu erfüllen.

Einfaches Ding. Ich sehe Dein generelles Problem nicht.
Wenn andere AG den AN dann nicht beschäftigen mögen, so kann es an den Prozessen liegen. Oder an anderen Gründen.

0
@Popper

Die Frage war ja, wie ihr das einschätzt! :)

0
@Popper

Was findest du OK? Also da ich die besagte AG ja auch erlebt habe, halte ich es absolut im Bereich des Möglichen, dass diese meine Cousine überall bei Pflegedienstleitungen schlecht gemacht, ihre eigenen Anteile daran natürlich geflissentlich unter den Teppich kehrend ;)

0
@Parjana

Ich finde es OK, dass Arbeitgeber miteinander kommunizieren. Das mache ich auch. Die betroffene Person hat ihre Sicht der Dinge, die darf sie auch kundtun. Wenn Andere das Ernst nehmen, dann sind die vielleicht nicht einen Deut besser. Deine Cousine sollte also froh sein, dass sie nicht bei einer Freundin ihrer Ex-Arbeitgeberin untergekommen ist. Und die 20km Entfernung zum neuen Arbeitsplatz sind ja wohl kein Problem. Es gibt Menschen, die das innerhalb einer Stadt zurücklegen. Es ist also komplett zumutbar.

0
@Popper

Naja muss man schauen. Sie arbeitet wegen der beiden Kinder nur 25 Stunden pro Woche.

0
@Popper

Aber Fahrtkosten werden ja zum Teil erstattet.

0
@Parjana

Oder gar nicht. Aber dafür wird man dann ja auch steuerlich entlastet.

0

Was möchtest Du wissen?