Probleme durch Schilddrüse?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Deine Erkrankung heißt Hashimoto-Thyreoiditis, auch Autoimmunthyreoiditis oder Schilddrüsenentzündung genannt. Diese Erkrankung ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der der eigene Körper im Laufe der Zeit die Schilddrüse mehr und mehr zerstört. Dies führt zu einer Unterfunktion.

Die Erkrankung beginnt normalerweise mit einer Überfunktion der Schilddrüse, die dann zu einer Unterfunktion wird. Regelmäßige vierteljährliche Kontrollen sind zwingend notwendig, weil die Schilddrüsenhormondosierung immer einmal wieder angepasst werden muss.

Die Erkrankung kann sehr, sehr viele Probleme bereiten, auch die von Dir geschilderten. Diese treten jedoch meist bei einer schlecht eingestellten Schilddrüse auf.

Ich empfehe Dir, Dich nach einem kompetenteren Arzt umzusehen. Halbjährliche Kontrollen sind gerade in der Einstellungsphase nicht akzeptabel. Auch der Dosierungsbeginn mit 50 mcg ist keine optimale Einstiegsdosierung und kann zu Problemen führen.

Schaue Dich doch einmal im Hashimoto-Forum www.ht-mb.de/forum um. Auf der Seite hashimotothyreoiditis.de kannst Du vieles über Deine Erkrankung nachlesen.

Ganz, ganz wichtig ist die regelmäßige Einnahme von Schilddrüsenhormon. Auch nach den Vitaminen und Mineralstoffen sowie dem Spurenelement Selen muss geschaut werden. Ein guter Endokrinologe wird dies tun, denn es ist notwendig.

Ich habe diese Erkrankung auch. Sie muss einfach richtig eingestellt werden. Ich drücke Dir die Daumen. Das wird schon.

Liebe Grüße

Catlyn

Hallo (: Auch dir vielen Dank für die Antwort.

Sicher? o: Meine Eltern meinen es wäre irgendwas anderes, aber was genau, das wissen sie auch nicht -.-* Wie gesagt, wir werden hier völlig allein gelassen x3

Wie gesagt gibt es im ganzen Land keine kompetenten Ärzte, jedenfalls bin ich hier noch keinem begegnet, der sich für mich interessiert hat. Ich war ja vorher bei der Hausärztin, die mir die Überdosierung verpasst hat. Der HNO ist so ziemlich der Einzige, der überhaupt irgendetwas kann.

Nun ja, ich habe ja mit 50 mcg angefangen, das ging eine Zeit lang. Es war mein Fehler, dass ich die Medikamente unregelmäßig genommen habe. Dann bin ich (Fehler der Ärztin) auf 125 mcg umgestiegen, was viel zu hoch war. Meine Schilddrüse ist dann völlig aus dem Gleichgewicht geraten, ich hatte Herzprobleme etc. Der HNO hat es dann irgendwie geschafft, diesen "Schmetterling" wieder einigermaßen in Ordnung zu bringen. Ich musste es zunächst mit 50 mcg versuchen, dann mit 75 mcg und das lief jetzt ganz okay. Tja, und er ist nun der Meinung, dass das so in Ordnung ist. Laut ihm haben das sehr viele Frauen und dass die Sache nicht so schlimm ist.

Uhm, das hätte ich vielleicht im Startpost erwähnen sollen :S Ich habe leichten Vitamin-D-Mangel und nehme ab Morgen dann jeden Tag so eine Ampulle..

Grüße (:

Pascalle

1
@Pascalle11

Sehr gute Antwort von Catlyn. Ja du hast Hashimoto Das beweist dein erhöhter TAK-Antikörpertiter.

Du solltest kompetente Ärzte suchen, dass ist auch meine Meinung beim Lesen deiner Erfahrungen. Der erste Arzt hat die richtige Diagnose gefunden udn das richtige Medikament für dich gefunden. beid er Dosisfindung kann ich nicht sicher beurteilen ob er es alleine richtig gemacht hätte, wenn du nicht die Therapie einfach abgesetzt hättest. Er hätte dich frühzeitiger einberufen müssen, wieder den TSH bestimmen oder einfach auch anhand von Kalkulationen vielleicht schon den nächsten Steiergungeschritt...wie JETZT mit den 75µg in erst einem Monat...tatsächlich realsisiert wird.

Die andere Ärztin, die du hier so verteufelst...oder wars dein arzt....hat dir anhand welcher TSH-Bestimmungen eine Dosis von 125µg verodnet? Wenn DAS hier gezeigte eine Überfunktion sein sol fress ich einen Besen. Man kann eben nicht NUR anhand des TSH eine Diagnose stellen und die Dosifidnung daruf 100%ig aufbauen... Das war gar keine echte ÜBERFunktion.

Die freien Werte fT3 udn fT4 sind gar nicht besonders hoch udn keinesfalls ÜBER der Norm. Um eine echte Überfunktion zu diagnostizieren muss neben dem zu niedrigen TSH vor allen Dingenr auch der fT3-Wert deutlich ÜBER der Norm liegen. das ist bei dir nicht der Fall. Die Einnahme von Euthyrox(=L-Thyroxin) kann den TSH-Wert vermindern. Es ist ganz natürlich dass man nach einer deutlichen Dosiserhöhung erstmal einen TSH unter der Norm hat. Deshlab misst der versierte Arzt ja auch die freien Werte mit dazu.

Aus deinem Text geht leider nicht hervor wie die Ärztin dich auf 125µg gebracht hat. Von Null auf 125µg direkt? oder hat die eine oder zwei Zwischenstufen mit Dir realisiert vorher. Wie lange hattest du dann die 125µg eingenommen bis eine Bluttest angeblich eine ÜBERfunktion zeigte.

Wie hast du dich gefühlt mit den 125µg? Ging es dir damit viel schlechter? Wie lange hast du diese Dosis dann eingenommen.

Es KANN sogar seoin...dass jetzt die übereifrige DosiREDUKTION...wieder von 125µg zurück auf 50...udn dann wieder eine Steigerung erst einen autoaggressiven Schub bei Dir ausgelöst hat(siehe deine Halsprobleme derzeit!).

Man muss sehr viel Erfahrung udn Kenntnisse haben um das mit der Dosisfindung richrtig zu machen...irgendwas treibt irgendwie immer Quer. Wenn DU die Thyerapie abbrichst...und jetzt 2 Ärzte hintereinander aufsuchst....udn jeweils was anderes mit der Schildrüse gemacht wird...das ist sehr anstrengend für deine kranke schilddrüse.

Die Dosis muss über vernünftige Steigerungsschritte bis zu einer Zieldosis erfolgen. WENN mal der TSH für Verwirrungen sorgt wie hier bei dir als er unter die Norm rutschte...dann RUHE bewahren...der Körper würde auch wenn es eine ECHTE medikamenteninduzierte SD-Überfunktion gewesen wäre....das eine ganze Weile tollerieren...weil Thyroxin ein Spoeicherhormon ist, dass NUR im Bedarfsfall über verschiedenen Schritte udn Regelkreise aktiviert wird.

Man sollte sich da immer die ZEIT nehmen um gründlich nachzudenken, nochmal in der Fachinformation nachzulesen (da hätte der Arzt lesen dürfen dass NUR ein erniedrigter TSH alleine noch keine Überfunktion sicher diagnostizieren lässt)...udn DANN sollte man wenn irgednmöglich Wechsel in der Richtung vermeiden...also nicht von einer Steigerung zack wieder die Dosis REDUZIEREN...udn dann ZACK wieder die Dosis steigern. Da hängt dein ganzes Hormonsystem mit dran...was denkst du wie das durcheinandergewirbelt wird...wie ein Windstoss der ins Mobilee einfährt.

Also was ich sagen will......es kann gut sein dass die Ärztin es besser kann. Eine Dosierung von 125µg ist ziemlich vernünftig...wahrend 50µg wieder nur eine Einstiegsdosis ist...du hast also grad mal wieder von vorne angefangen. ABER mit dem zusätzlichen Stress der Dosierungsrichtungsänderungen für deine Schilddrüse.

1
@Schnabelwal

Hallo Schnabelwal,

Uff, zu lange Antwort O_o Ich muss mich ehrlich gesagt bemühen, zu verstehen was du sagen willst, weil ich in letzter zeit etwas langsam denke oder so o:

Uhm, jedenfalls..im Startpost habe ich das letzte Ergebnis geschrieben, welches den Arzt dazu gebracht hat, den nächsten Termin auf Ende Februar festzulegen.. Ähm..ich hoffe, der nachfolgende Text ist irgendwie verständlich..

Also: Ich war zur Kontrolle oder was auch immer bei meiner Hausärztin, die dann gesagt hat, ich müsste eine Blutuntersuchung machen.. Sie hat mich auf total viel getestet, Hämatologie und so..keine Ahnung wie das alles auf Deutsch heißt. Wie auch immer, meine Leukozyten waren ein wenig zu hoch..Lymphozyten und Monoxyden(?) auch...irgendwelche Probleme mit dem Harn O_o Öhm, zu hohes Cholesterin. zu niedriges Cholesterin-HDL.. zu hohe Triglycérides (Deutsch?! D: ), zu hohes TSH und viel zu hohes TAK..außerdem noch Vitamin-D-Mangel. Tut mir leid, aber ich weiß die meisten Begriffe nicht auf Deutsch :c Sie hat jedenfalls irgendwie aus den ganzen Ergebnissen festgestellt, dass ich eine Unterfunktion habe. Daraufhin hat sie meine Mutter gefragt, welche Dosis ich nehme. Meine Mutter hat fälschlicher Weise gesagt, ich nehme 100µg, obwohl ich nur 50µg genommen habe. (Ist uns aber erst Wochen später aufgefallen). Die Ärztin hat nicht weiter nachgefragt und 125µg verschrieben. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass die 50µg vor einem Jahr vom HNO verschrieben wurden.

So, viel Text.. Etwa zwei Wochen später hatte ich dann eine Routine-Untersuchung beim oben genannten HNO, halt allgemein weil ich sehr oft erkältet bin. Wir haben ihm dann erzählt, dass ich irgendwas mit der Schilddrüse habe, und er hat dann wieder eine Blutuntersuchung organisiert, die dann 5 Tage später stattgefunden hat. Ein paar Tage später waren wir dann beim HNO und er hat mich untersucht (also auch mit diesem Ultraschall..dingens..) und hat festgestellt, dass die Schilddrüse völlig durcheinander ist. Er hat sich auch die Ergebnisse und so angesehen (TSH auf 0.04, freies T3&T4 viel zu hoch, und Vitamin-D-Mangel). Dann hat er mich erstmal auf 75µg runtergesetzt und sofort wieder eine Blutuntersuchung veranlasst. So, eine Woche später dann wieder zum HNO mit dem neuen Ergebnis. Das ist das im Startpost. Er hat gesagt, das wäre soweit in Ordnung und durch die Tabletten würde sich das soweit normalisieren..tja, nächster Termin Ende Februar..

Ähm, ich hoffe das ist jetzt irgendwie verständlich..ich nehme seit zwei Tagen wieder 75µg, davor 50µg, wie es der Arzt gesagt hat..

Noch eins; Kann mir eine von euch sagen, was ich essen darf und was nicht? Ich hab irgendwo irgendwas mit Jod gelesen :c

1
@Pascalle11

Hallo Pascalle,

bitte, bitte lass unbedingt die Finger von Jod! Jod ist in Deinem Falle strikt verboten. Noch einmal: Ein viel zu hoher TAK-Wert ist der Nachweis einer Hashimoto-Thyreoiditis. Wie ich oben schon beschrieben habe, handelt es sich dabei um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Dabei zerstört der eigene Körper im Laufe der Zeit nach und nach die Schilddrüse. Nimmst Du jetzt zusätzliches Jod zu Dir, heizt Du diesen Zerstörungsprozess nur noch an. Es ist etwa vergleichbar mit einem Brand. Anstelle den Brand mit Wasser in Schach zu halten, entzündest Du mit Benzin (Jod) noch das Feuer mehr und mehr. Jod muss für Dich tabu sein!

Nun zu Deinem TSH-Wert von 0,04. Normalerweise kann man anhand des TSH-Wertes sehen, ob Du Dich in einer Unter- oder Überfunktion befindest. Bei einer Hashimoto-Thyreoiditis kannst Du diesen Wert jedoch niemals alleine für eine Diagnose heranziehen und erst gar nicht, wenn er 0,04 beträgt. Ein Wert unter 0,1 bedeutet, dass es sich um einen sogenannten "supprimierten TSH" handelt. Das wiederum bedeutet, dass der TSH auf gar keinen Fall für eine Diagnose herangezogen werden kann, da die Steuerung des Schilddrüsenhormons sozusagen Schlafen gelegt wurde. Bitte ergoogle Dir diesen Begriff einmal online, oder noch besser: Gehe in das von mir genannte Forum, wo man es Dir gerne erklärt. Auf jeden Fall ist die Schilddrüse nicht durcheinander, sondern muss nur richtig einggestellt werden. Dabei muss das TSH momentan ignoriert werden.

Die anderen Werte, wie zu niedriges Vitamin-D oder entgleiste Triglyceride oder Cholesterin oder Blutwerte sind Folge einer falsch eingestellten Schilddrüsenfehlfunktion!

Es ist auch völlig falsch, nach nur1 - 2 Wochen nach einer Dosisveränderung eine Blutuntersuchung machen zu lassen! Die Werte können niemals richtig sein! Eine Blutuntersuchung sollte frühestens 6 Wochen nach einer Dosisänderung erfolgen. Alles andere ist wirklich unsinnig und bringt nur falsche Werte hervor.

Nach allem, was ich jetzt gelesen habe komme ich erneut zu der Auffassung, dass Du DRINGEND einen anderen Arzt, und zwar einen Endokrinologen, konsultieren MUSST! Eine jetzigen Ärzte sind offensichtlich nicht kompetent.

Auch die häufigen Erkältungen sind auf eine falsche Schilddrüseneinstellung und die dadurch hervorgerufenen Vitamin- und Mineralstoffdefizite zurückzuführen. Und was das Essen betrifft: Nicht nur Jod solltest Du meiden, sondern auch Sojaprodukte. Eine Gewichtsreduktion kann nur dann wieder erfolgreich erfolgen, wenn die Einstellung der Schilddrüse stimmt und alle Defizite ausgeglichen sind.

Bitte lasse Deine Mutter für Dich einen Termin bei einemanderen Endokrinologen vereinbaren, denn sonst kann Dir nicht geholfen werden und es wird dann alles nur noch schlimmer.

Viele Grüße

Catlyn

1
@Catlyn

...Hilfe.. o_o

Okay, also Jod und Sojaprodukte, ich merke es mir.. Dann werde ich jetzt gleich mal nach einem kompetenten Endokrinologen suchen o:

Nur noch eine letzte Frage..was passiert, wenn die Schilddrüse komplett "verschwunden" ist?

1
@Pascalle11

Du musst dann weiterhin deine Schilddrüsentablette einnehmen. Es ist keine lebensbedrohende Erkrankung, jedoch eine Erkrankung, die viele Probleme bereiten kann, die durch richtige Einstellung der Schilddrüse vermieden werden können.

Übrigens: Deine dünnen Haare haben auch mit der Schilddrüsenfehlfunktion zu tun.

Liebe Grüße

Catlyn

2
@Catlyn

Okay, vielen Dank liebe Catlyn (: Und natürlich auch danke an die anderen!

Ich werde sobald wie möglich einen kompetenten Arzt aufsuchen :S

1
@Pascalle11

Nach genauerer Kenntnis deiner Situation: Die Ärztin, die soviel Untersuchungen bei dir gemacht hat (auch Vitamin D Mangel entdeckt hat) und dann nur wegen versehentlicher Falschinformation durch deine Mutter die für den Anfang etwas zu hohen 125µg verordnet hat, scheint gut zu sein. Der HNO hat da so mutig und schnell zuviel Unsinn gemacht und dich verwirrend informiert, sicher auch weil er nicht ALLES was davor gemacht worden ist ausführlich abgefragt oder gesagt bekommen hat. Du hast eine Unterfunktion, deine Symptome zeigen das und es wird nicht besser wenn man dann die Dosis reduziert, dann brauchst du mehr Thyroxin.

Man muss schauen was hinten raus kommt...und bei deiner Hausärztin ist doch sehr viel vernünftig und zielführend getan worden. Der empfohlene Dosisbereich beimThyroxin liegt zwischen 100 und 200µg. Wenn du zu den 125 Brennesseltee getrunken hättest, wäre heute vielleicht schon alles OK.

Wenn du Herzrasen im Zuge der Dosisfindung bekommmst, nimm Brennesseltee oder Misteltropfen. Schilddrüsenprobleme schlagen aufs Herz. Dosisänderungen sind Stress für den Körper..Da muss man als Patient auch mal was aushalten(können), was nicht leicht fällt. Die Wirkung der Hormone kommt erst langsam zu tage. Direkt nach Dosisänderung schwankt erstmal alles an Hormonen und man hat Symptome, die nach Einpendeln der Hormone sich(meist) von alleine wieder beruhigen.

Vieles ist paradox wenns um die Schilddrüse geht. Achte DU darauf, dass nicht vor Ablauf von 6 Wochen mit ein und derselben Dosis Schilddrüsenkontrollen gemacht werden.

0

Ja, bei den Frauen können Beschwerden der Brüste, des Unterleibes, Unregelmäßigkeiten im Zyklus dazukommen. Auf lange Sicht sollte das wieder weg gehen, wenn man mit den Tabletten gut eingestellt ist.

Ich war eine zeitlang viel zu niedrig dosiert, rutschte in die Unterfunktion, bekam irrsinnig schlechte Laune und hatte starken Eisenmangel. Ich hatte auch lange Zeit Probleme mit der Luft, war bei 2 Lungenfachärzten, aber keiner konnte mir wirklich helfen. Außer mit eher wirkungsloses Asthmaspray zu verordnen...

Heute bin ich ganz gut eingestellt, die Luftnot ist nur noch ganz ganz selten, die schlechte Laune ist weg, aber meine Haare sehen super schrecklich aus. Deshalb habe ich einen Termin beim Endokrinologen demnächst, weil ich denke, dass mein Hausarzt sowas einfach nicht kann.

Du solltest den für dich richtigen Arzt finden!

Hallo, danke für die Antwort (:

Das mit den Unregelmäßigkeiten im Zyklus habe ich leider. Aber ist es normal, dass die Periode 3-4 Monate ausbleibt..? Ich hab sie erst gestern wieder bekommen. Und hast du vielleicht einen Tipp, was man mit den Haaren anstellen soll? :c Die sind so..wuaah D:

Leider gibt es bei uns keine richtigen Ärzte. Der, über den ich geschrieben habe, ist HNO (war aber, denke ich, auch mal Endokrinologe. Bin mir allerdings unsicher) und ist auch eine halbe Ewigkeit entfernt.

1
@Pascalle11

Du musst dir einen Endokrinologen suchen. In deiner nächsten großen Stadt gibt es sicher welche, ich muss dafür auch ca. 1 Stunde fahren, zum Glück arbeite ich in der Nähe...

Keine Ahnung, meine Haare machen was sie wollen. Mal fettig, aber wenn sie nicht fettig sind, total trocken. Super schlimm Haarausfall hab ich auch.

Etwas besser gehts mir mit silikonfreiem Shampoo. Ich hoffe, dass der Endokrinologe etwas vernünftiges mit mir anstellt!!!!!!!

Und dir wünsche ich viel Glück, dass du einen guten Arzt findest. Guck mal im Internet oder ruf bei der Ärztekammer oder auch bei deiner Krankenkasse an.

2
@Gestiefelte

Wir haben nur eine "große" Stadt im ganzen Land.. :c

Meine Haare sind viel dünner geworden und fallen teilweise aus D: Ich glaube, ich versuche das mir dem silikonfreiem Shampoo..

Ich werd mich erkundigen, Dankeschön (:

0
@Pascalle11

Kleines, du hast doch Internet, dann suche dir den nächstgelegenen Endokrinologen raus!

1
@Gestiefelte

Ich bin nicht klein! :S :D In diesem Land gibt es nur 4 Endokrinologen und ach, ich bin einfach nur fertig D: Die ganze Sache stresst mich total und ich weiß nicht zu wem ich gehen soll, weil niemand mich zu verstehen scheint..Ich bin seit Januar bei einer Psychologin, noch bevor das mit der Schilddrüse festgestellt wurde, und jetzt geht es mir noch schlechter als vorher und ich schreibe zu viel..

1
@Pascalle11

Du schreibst, du bist 13, also bist du mein Kleins ;-)

Wo, bitte wohnst du?

1
@Gestiefelte

Nun ja :c Sagt dir Luxemburg etwas? Dieses kleine Land neben Deutschland, da wohnen wir (sind aber keine Luxemburger).. Wir (meine Eltern und ich) haben gerade gegoogelt und anscheinend gibt es nur 6 Endokrinologen. Aber wir wohnen im Norden und die sind alle weit unten im Süden. Die Eine die einigermaßen in der Nähe ist spricht anscheinend nur russisch und noch was :/ Wir schauen jetzt, ob wir in Belgien jemanden finden..

0
@Pascalle11

Ja, sagt mir was. Aber es muss doch eine Möglichkeit finden! Hier in Deutschland würde ich ganz einfach mal bei meiner Krankenkasse mein Leid klagen...

1
@Gestiefelte

Gynäkologen können das teilweise auch ein bischen. Der HNO engagiert sich ja gut für deine Schilddrüse..auch wenn er zu schnell die Werte nach einer Dosiänderung misst.

Der erste Wert 2,5 Wochen nach der starken Dosierhöhung von Null auf 125µg hat sicherlich ziemlich chaotische Werte erbracht, deshalb messen Profis erst nach frühestesn 6 Wochen wieder Blutwerte. Deine Schilddürse drosselt dann früher oder später die Eigenleistung udn dann wären deine Werte möglicherweise ganz von alleine wieder ins Lot gekommen.

Iss mehr Eiweissreich, meide Süsses auch in Getränken, auch Süssstoffe. Nimm mehr gute Öle, meide gehärtet Fette. Jod, Jodsalz, Soya, Fetrigessen, Aufbackbrötchen, Milch, Eier, Masttierfleisch da steckt in Deutschland überall Jod drin. In einem anderen Lnad wäre Hashimoto vielleicht erst viel später ausgebrochen. Ich hoffe Luxemburg massenjodeirt nicht sein Volk UND importiert auch solchen Kram nicht aus Deutschland. Andere Länder müssten sofort einen Importtstopp für massenjodierte Deutsche Nahrungsmittel machen...dann kame auch Deutschland mal wieder ins Grübeln ob das mit der Massenjodierung so der Hit war. Vielelicht wollen die uns auch heimlich vor den radioaktiven Fall outs von AKW-Gaus schützen oder den Gefahren die im Umkreis von Kernkraftwercken laurn.

Es ist völlig NORMAL dass du konzentrationsschwach bist...du musst deshalb nicht nur hier sondern vor allen Dingen auch bei den Ärzten 2-3x nachdenken. Was wärhedn der Arztkonsultation passiert wirst du erst nach und nach kapieren...leider wirst du auch öfter bemerken, dass du bei bedart dem arzt vergisst wichtige Informationen zu geben. Leider muss man da auch meist selber dran denken, denn wie du siehst, hat dien artzt dich NICHT gefragt wielange du schon die jetzige (125µg) einnimmst udn warum. Da meint jeder er könne es am besten udn schmeisst mit links alles um was dr Vorgängr gemacht hat.

DU udn deine Mutter..ihr müsst sehr aufmerksam sein...udn dann auch nach dem Arzttermin erstmal über alles nachdenken, evt Zweitmeinungen einholen..unter ht.mb.de...aber besser beim Schilddrüsenfacharzt. Gute sind überall rar gesät. In Konstanz ist die Gynäkologin Frau Dr. Brakbusch, weil selber daran erkrankt, eine im Vergleich zu Endokrinologen und Nuklearmedizinern mindestens vergleichbar wenn nicht bessere Ansprechpartnerin für die Schilddrüse. Die Schilddrüse beeinflusst deine Geschlechtsorgane und dein Herz uvm.

  • Brennesseltee
  • Selen 100-200mg pro Tag
  • Vitamin D4000 I.E. pro Tag oder 1x die Woche 20.000 I.E. zu fetthaltigem
  • Trennkost, vorwiegend die low carb seite
  • täglich einen Spaziergang ins Grüne
  • Nacht gut lüften
  • Tief AUSatmen immer wieder bewusst
  • Viel Wasser trinken, Ca-armes (oligomineral) ist besser für die Thyroxinaufnahme.

Wie schwer bist du? Du bist erst 13? Das Lehrbuch Wol´ff/Weihrauch Internistische Therapie beschreibt einen ZielDosisbereich von 3-4µg/Kg Körpergewicht. Deshalb frage ich wie schwer du bist. Kläre das ab, anhand der neuesten Auflage. Dorthin sollte dann der Weg gehen.

Deine psychischen symptome kommen höchstwahrscheinlich auch von der Schilddrüse. Das sollte mit besserer Thyroxineinstellung auch LANGSAM besser werden. Hast du schon deine Periode? daran kann man auch erkennen ob das besser wird. Idealerweise bekommst du von drr richtigen Dosis Thyroxin einen normalen unproblematischen 28 Tage Zyklus.

1
@Schnabelwal

Ich ähm.. o_o Also, wir essen nicht so viele Sachen aus Deutschland..eher aus Belgien, Frankreich..kommt ganz drauf an..

Und, naja also, momentan wiege ich etwas über 80kg, das schwankt stark..wie gesagt, ich hab schon total viele Diäten probiert..Ähm, seit ner Woche geh ich jeden Tag mit dem Hund oder alleine spazieren, versuche völlig auf Süßes zu verzichten.. hilft alles nix :c

Ja, ich hab schon meine Periode..Ich hatte sie jetzt etwa 3-4 Monate nicht, war schon völlig in Panik, hab sie aber jetzt am Donnerstag sehr stark bekommen..

0

Schilddrüse unter oder überfunktion?

Der normale TSH, basal Wert beträgt doch 0,27-4,20 mlU/l

Eine Person hat 0,55, Arzt sagt sie hätte eine ÜBERfunktion...stimmt das?

...zur Frage

Wie viel L-Thyroxin schätzungsweise notwendig bei THS-Wert 3,8?

Hallo,

vielleicht weiß das jemand zufällig. Habe eine minimale Schilddrüsenunterfunktion, TSH-Wert liegt ohne Tabletten bei 3,8. T3 und T4 sowie alle anderen Werte im Normbereich.

Jetzt habe ich 4 Wochen lang L-Thyrixin 25 Mikrogramm genommen, und der TSH-Wert ist (nur) auf 3,5 gesunken. Wegen Kinderwunsch soll er laut Frauenarzt auf 1 runter.

Meine Dosis wurde jetzt vom Arzt auf 37,5 Mikrigramm erhöht, in 4 Wochen soll ich wieder zur Blutuntersuchung. Kann ich aber nicht nach 2 Wochen selbst die Dosis auf 50 Mikrogramm erhöhen, falls die 37,5 Mikrogramm bis dahin keine Nebenwirkungen zeigen?

Mir ist schon klar, dass ich erst ab dem Zeitpunkt der Erhöhung 4 Wochen bis zur nächsten Blutuntersuchung wieder warten müsste.

Bei welcher Dosis L-Thyroxin "landet" man UNGEFÄHR bei meinem TSH-Wert von 3,8?

Gruß, Nschotschi

...zur Frage

Wie schnell können Schilddrüsenwerte sich verändern? (Unterfunktion?)

Hey,

Ich hatte vor ca. einem Monat bereits eine Blutabnahme, bei der meine Schilddrüsenwerte in Ordnung waren. Jedoch hatte ich vorher eine Überfunktion und dieses mal waren die Werte knapp vor einer Unterfunktion.

Kann es sein, dass sich diese Werte innerhalb dieses Monats so extrem verändert haben, dass ich jetzt eine Unterfunktion habe?

Fühle mich die ganze Zeit extrem kaputt, halte keinen Tag aus (stehe um 8 Uhr auf und gehe um 18 Uhr ins Bett).

Zuerst dachte ich, es sei eine Depression - aber jetzt ist mir das gerade eingefallen.

Einen Arzttermin mache ich sowieso aus, bekomme aber heute keinen mehr.

Was meint ihr dazu?

Grüße Nexiru

...zur Frage

Wechselndes Volumen der Schilddrüse?

Hallo,

Ich war heute bei einem anderen Nuklearmediziner, der sich meine Schilddrüse anschauen soll. Der erste stellte mir die Diagnose Hashimoto (ohne Antikörper, Volumen der SD 6,5 ml gsmt.) etwas echoarm und vergröberte Struktur. September 2013.

Heute hatte die Schilddrüse 16 ml gsmt. Volumen. Homogen und echonormal ..Kann das sein ? Ich weiß echt nicht wem ich glauben schenken soll.

Trotzdem nehme ich wegen Unterfunktion 125mcg L-Thyroxin bei bestehenden Unterfunktionssymptomen.

Kann mir jemand einen Rat geben ?

MfG

...zur Frage

Keine Besserung der Schilddrüsensymptome durch L-thyrox 100?

Ich nehme seit vier Wochen zum ersten Mal oben genanntes Medikament gegen meine latente Unterfunktion bei Hashimoto. Die erste Woche war ich total aufgedreht und voller Energie und jetzt bin ich genauso träge wie vorher und noch dazu hab ich Schweissausbrüche und muss 5 mal am Tag zur Toilette. Wem ging es auch so? Hat einer Erfahrung? Morgen geh ich zur Blutentnahme aber es dauert ja Immer etwas bis man Bescheid weiß. Mein Arzt jedenfalls meinte die Tabletten müssten wirken und wenn ich weiterhin müde bin hätte das ne andere Ursache. Vielleicht hat ja jemand schonmal ne Idee! Danke!

...zur Frage

Bei bei welcher Dosis Zink kommt es zu einer Überfunktion?

Ein ein Mädchen in meinem Alter hat am Tag ungefähr einen Zinkbedarf von 200 Mikrogramm.

Ich habe vorher nur um die 30 Mikrogramm zu mir genommen und nehme jetzt zwei Tabletten mit je 150 Mikrogramm Zink zu mir. (Also zusammen ca. 330 Mikrogramm)

Meine meine Frage wäre jetzt ab welcher Dosis Zink es zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommt?

Kann man kann man das überhaupt bestimmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?