Probleme des Welthandels (Erdkunde)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hei VDLoverin, Devisen brauchen die Länder der Erde, um im Ausland einkaufen zu können: Entwicklungsländer benötigen vor allem Maschinen, Motoren, chemische Erzeugnisse, Stahl. usw. Anzubieten haben sie meist nur landwirtschaftliche Produkte, Kaffee, Tee, Bananen - und die werden auf dem Weltmarkt immer billiger, weil sich die Erzeuger gegenseitig Konkurrenz machen (unter unter dem Prrisdruck der Kundenländer leiden) - Folge: immer niedrigere Preise. Das führt dazu, dass noch mehr - beispielsweise Regenwald - abgeholzt wird, um Mais zur Spriterzeugung herzustellen = Umweltschäden auf Teufel komm raus. Überdies müssen die Menschen der Dritt-Welt-Länder aus den genannten Gründen immer mehr malochen, um dafür im Endeffekt (noch) weniger Geld zu kriegen - nämlich von den reichen Ländern, die davon profitieren. Beispiel (völlig aus der Luft gegriffen): Gab´s früher für eine Tonne Bananen eine Tonne Stahl, so müssen die Erzeuger heute zwei Tonnen Bananen für eine Tonne Stahl liiefern. o.k.? Grüße!

Sie exportieren ihre Rohstoffe um mehr Dollars zu haben (Weltwährung). Sie machen die Umwelt kaputt.

Was möchtest Du wissen?