Probleme beim Reifenverkauf - Profiltiefe

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Im nachhinein hat der Käufer festgestellt das die Reifen für sein Fahrzeug nicht zugelassen sind.

Das ist dem Käufer sein Problem und die Tiefe wird in der Mitte der Lauffläche ermittelt. http://www.tippscout.de/profiltiefe-mit-euro-muenze-messen_tipp_5263.html Sollten es wirklich nur 4 mm sein, ist die Angabe halt falsch

Die Profiltiefe habe ich dem Käufer vor Ort nochmals gezeigt,

und war einverstanden gezahlt und mitgenommen, alles ist gut. Hätte ja die Tiefe nachmessen können!

Also es handelt sich um Runflat und die darf man nur in Verbindung mit einem Reifendruck-Kontrollsystem fahren, so wie ich das verstehe. Der Käufer hat sich darüber zunächst keinen Kopf gemacht, die Reifen gekauft und nun herausgefunden dass er die wegen nicht vorhandenem Kontrollsystem gar nicht fahren darf.

Jetzt sucht der nach irgendeinem Strohhalm um den "Schaden" wegen seiner Unwissenheit auf Andere abzuwälzen.

Für die Profiltiefe zählen Längsrillen, da aber die Stelle mit der geringsten Tiefe. Ganz aussen misst man nicht, wäre aber anständig gewesen die Profiltiefen für jedes Rad 3-Fach anzugeben, innen, mittig, aussen.

Der Käufer hat nun bei Übergabe ja die Möglichkeit gehabt sich vom tatsächlichen Abnutzungsgrad zu überzeugen, wenn er das nicht gemacht hat ist der nun eigentlich selber schuld. Das hält ihn aber möglicherweise nicht davon ab trotzdem per Anwalt oder gar Gericht herumzuklagen. Da ein Anwalt seine Arbeit bezahlt bekommt egal ob er verliert oder gewinnt macht der ja Alles mit, hinterher läuft sowas meist auf einen Vergleich aus bei dem nur die Juristen gesiegt haben.

Als ein wichtiges Detail würde ich sehen ob Du in der Anzeige angegeben hast keine Haftung für etwaige Fehler zu übernehmen (das muss man immer dazuschreiben). Wenn Ja war er mit dem Kauf einverstanden hinterher keine Haftung verlangen zu können, wenn Nein liegt der Fall in Gottes Hand.

Im nachhinein hat der Käufer festgestellt das die Reifen für sein Fahrzeug nicht zugelassen sind.

Das weißt du woher? Hat er das gesagt?

Die Profiltiefe habe ich dem Käufer vor Ort nochmals gezeigt, er war mit dem Kauf einverstanden.

Er hatte die Möglichkeit, die Profiltiefe vor Ort zu testen. Damit dürfte dann §442 BGB greifen, und nachträgliche Reklamationen dazu sind ausgeschlossen.

Laut Verkäufer hat A*U nur 4 mm gemessen

In welchem zeitlichen Abstand zum Kauf lag diese Messung? Er kann den mm ja schon selbst runter gefahren sein

Nach Aussage vom Käufer wird die Profiltiefe außen gemessen!

Das wäre mir neu

Meiner Meinung nach kannst du hier den Ansprüchen des Käufers gelassen gegenüber treten. Wahrscheinlich einer dieser netten Typen, die nur nachträglich Kohle heraus schlagen wollen

Hallo, das die Reifen für sein Fahrzeug nicht zugelassen sind habe ich heute per SMS erfahren. Die Reifen wurden gestern Abend verkauft.

Versuche gerade noch Fotos aus der Anzeige hochzuladen.

Viele Grüße

0
@sunshineef

Ich denke, du hast alles richtig gemacht. Ich glaube kaum, dass der Käufer noch zusätzlich Geld beim Anwalt oder in einem Gerichtsverfahren verbrennen möchte.

0

Hast nix zu befürchten.

Du hast die Profiltiefe angesgat und auch richtig gemessen.

Was hat das ganze mit dem Kontrollsystem zu tun ? ein Kontrollsystem sitzt auf der felge oder wird von den ABS-sensoren ausgelesen und ist nich iim reifen. Wer also nur reifen kauft- hat nie ein kontrollsystem ( alle reifen können auf felgen mit reifendruckkpntrollsystem montiert werden )

Hallo, laut Käufer wollte er die Reifen zurück geben da sein Auto kein Reifenkontrolldruck System hat (hätte er sich vorab informieren müssen) da die Runflat Reifen nur zulässig für PKW´s sind die dieses System haben. Als er mit der Rückgabe scheiterte beanstandete er die Profiltiefe und droht nun mit Anzeige und Anwalt.

Viele Grüße

0

Hallo,

ich hab das nun richtig verstanden?

  1. der Käufer hat die Reifen bei Dir gesehen?
  2. der Reifentyp war bekannt?

Dann lehn Dich genüsslich zurück und lass den mal springen wohin er will.... Wenn er sein Auto nicht kennt, resp. nicht sagen kann welchen Typ Reifen er braucht ist das sein Problem. Die Reifen wurden zudem verkauft wie gesehen .. also bitte, was will man mehr?

Kein Grund um sich Sorgen zu machen!

Hallo, ja genau. Jetzt kommt er wie gesagt mit der angeblich zu geringen Profiltiefe.

Viele Grüße

0
@sunshineef

Jo, jo, lass den mal kommen!

Du hast nix verheimlicht oder versteckt, soll er wie er meint!

1

Nachdem der Käufer die Reifen bei Dir abholte, muss er vor Ort überprüfen und nicht im Nachhinein. Wie gesehen so gekauft

So sehe ich es auch, habe dem Käufer extra nochmal die Profiltiefe durch nachmessen gezeigt. Habe auch noch ein Foto aus der Anzeige wo man 5 mm Profiltiefe auf dem Profiltiefenmesser erkennt.

Viele Grüße

0
@sunshineef

Dann würde ich mich an Deiner Stelle gelassen zurücklehnen; er hat keine Chance. Viel Erfolg

1

Hier noch ein Foto aus der Anzeige. Bei diesem Reifen wurden 5mm gemessen. Habe nur das eine Foto mit der Profiltiefe in der Anzeige hochgeladen.

Foto aus der Anzeige - (Auto, Anwalt, Verkauf)

hallo

wegtreten lassen

gruss

4 mm ist für Winterreifen die Mindestprofiltiefe. Also ist der Kauf rechtsgültig. Da mußt Du Dich auf nichts einlassen

Das hat damit nichts zu tun, unabhängig davon, dass auch für Winterreifen gesetzlich 1,6 mm gelten. Gesehen, gekauft. So einfach.

1
@Fesevoe

So sehe ich es ja auch aber dennoch macht man sich nach solchen Nachrichten seine Gedanken.

0
@sunshineef
Winterreifen gesetzlich 1,6 mm gelten. Gesehen, gekauft. So einfach.

Das stimmt nicht. 4 mm ist mindestens vorgeschrieben. 1,6mm ist eine Empfehlung

0
@Captiosus

Weniger empfohlen, als mindestens vorgeschrieben? Das ergibt keinen Sinn.

2

Nein. Gesetzlich 1,6 mm, empfohlen 4 mm. Schau dir die Verschleissmarken am Reifen an... oder frag den TÜV.

1

Was möchtest Du wissen?