Probleme beim Aufsteigen einer jungen Stute

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wir hatten ein ähnliches Problem; unsere stute hatte am Anfang (wir haben Sie selbst angeritten) panische Angst vor allem was von oben kommt oder sich nach oben oder unten bewegt.... Wir haben zuerst mit hochheben (also aufsteigen) gemacht und wenn Sie sich nicht so doll erschreckt hat gelobt...wenn doch alles nochmal von vorne bis es sich verbessert:) Außerdem bin ich immer wieder auf iwas gestiegen und hab Sie von da aus geputzt, gefüttert etc. Und ich bin immer (ich weiß es hört sich bescheuert an, aber es hat geholfen) um Sie herum gehüpft und sowas:) mittlerweile bleibt Sie ohne, dass man sie festhält beim aufsteigen, wie auch beim absteigen ruhig stehen:))) das ist jetzt wie ich verstanden hab nicht ganz deinproblem, in deinem fall würde ich mit clickertraining arbeiten und Sie zuerst loben wenn Sie die Aufstieghilfe nur sieht und trotzdem ruhig bleibt:) dann das immer mehr steigern; also näher rangehen(wichtig: Sie geht darauf zu nicht die Aufstieghilfe zu ihr, da sie sich sonst bedrängt fühlen könnte) und auch da wieder gaaanz langsam steigern, für jeden Schritt darauf zu loben. Wenn du iwann so weit bist, dass Sie in berühr Nähe ist mega loben wenn Sie es beschnuppert oder so!!!!!! Vllt hilft es auch ihr immer das kraftfutter in der Nähe oder sogar darauf zu geben:) evtl auch wenn die möglichkeit vorhanden ist die hilfe in die Box, paddock oder wie auch immer stellen (aber nur wenn sie sich in keinem Fall daran verletzten kann). wenn du willst kannst du ihr auch beibringen auf kommando den kopf zu senken (Kopf senken=entspannen) und das dann in der Nähe der Aufstiegshilfe anwenden. Wenn Sie das alles lieb macht Sie vorsichtig an die aufstiegshilfe dran Stellen als würdest du aufsteigen wollen, aber wenn Sie lieb ist sofort wieder weggehen!!! Das dann langsam steigern bis du dich von der Hilfe aus über Sie rüberlehnen kannst. Später auch mit Sattel. Wenn sie das lieb mit macht ist der moment des aufsteigens gekommen, vllt ihr dabei einen futtereimer hinstellen, aber sofort wieder absteigen wenn Sie brav ist:) Lass ihr die zeit die Sie braucht und hab Geduld, es wird sich später tausendfach auszahlen!!!!! Ich hoffe ich konnte dir helfen, bei weiteren fragen frag mich einfach, lg und gaaaanz viel glück!!!!!!! :)

Danke für den Stern:)))

0

Hey (: Ich denke, du solltest auf jeden Fall mit den Vertrauensübungen wietermachen. Wenn sie soweit ist, dass du Problemlos vom Boden aufsteigen kannst, solltest du aber auch anfangen sie wieder an die Aufstiegshilfe zu gewöhnen. Du sagst zwar, die Panik istr berechtigt, und dass stimmt auch, aber das Pferd muss Dich als 'Leittier' sehen, und dir gehorchen. Das heißt jez nicht, dass du sie neben die Aufstiegshilfe zerren sollst, und dann sofort draufhüpfen, sondern sie wirklich langsam daran gewöhnen, mit viel Geduld, und loben^^ Dann müsste es eig. später auch mit der Hilfe wieder kllappen ((: LG

Ohne austeighilfe aufzeigen für den Anfang, damit du reiten kannst. Und dann austeighilfe in die Halle stellen Pferd immer vorbei führen, dran schnuppern lassen u d soviel gucken wie sie will. Wenn sie von allen Richtungen gut vorbei laufen kann und auch neben dran stehen bleibt gehst du selbst auf die aufsteigehilfe bleibt sie lieb stehen loben und wieder runter gehen, nochmal wegführen von der anderen Seite (ist erstmal egal ob der Hocker Dan links oder rechts neben ihr steht) dran führen stehen lassen auf die austeigehilfe loben u d wieder runter,wenn sie das gut mach kannst du Steigbügel runter ziehen, aber nicht versuchen hoch zugehen nur runterziehen, wieder loben und wegführen. Dann wieder dran führen und Anzeichen machen das Bein zugeben aber nicht in den Steigbügel stecken loben und wieder wegführen und immer so weiter bis du ganz aufsteigen kannst. Natürlich nicht alles an einem Tag machen, sondern in kleinen Schritten. Aber lass sie bevor du das mit dem aufzeigen übst immer vorher nochmal den Hocker angucken.

Entweder, du machst es so wie bisher, also langsam desensibilieren, mit zuerst Fuß in die Steigbügel, dann anlehnen etc, immer mit Druck nachlass und führen. Das hast du ja schon einmal geschafft.

Oder du desensibiliert das Pferd auf die Aufsteighilfe. Das heißt du zeigst deinem Pferd erstmal nur die Aufsteighilfe, führst die Aufsteighilfe langsam an sie heran. Auf jeden Fall erstmal so, dass du die Aufsteighilfe in der Hand hälst, zunächst nicht auf dem Boden stehen lassen.

Immer weiter üben, bis du die Stute mit der Aufsteighilfe auch am Körper berühren kannst. Wichtig hierbei ist, denn Druck immer wieder zu entfernen. Will sie aber von der Aufsteighilfe weg, Druck aufrecht lassen, bis sie stehen bleibt, so lernt sie, dass das unheimlich Ding nur dann verschwindet, wenn sie stehen bleibt.

Klappt das alles ganz gut, kannst du dasselbe dann machen, wenn die Aufsteighilfe am Boden steht.

Bleib bei der Arbeit mit ihr immer ruhig und bestimmt, fängt dein Puls an zu rasen und kannst du dich nicht beruhigen, hör lieber auf, denn das spürt deine Stute und wird dadurch selber nervös. Wichtig ist auch, dass du deine Stute nicht überforderst. Übe maximal eine halbe bis eine Stunde mit ihr und höre auf jeden Fall IMMER mit einem positiven Erlebnis auf!!

Hoffe ich konnte helfen :)

sowas hatten wir auch :) nur es war ein älteres pferd das sich nach einugen wochen wieder dran gewöhnt hat mit ufstiegshilfe aufzusteigen . wir haben den wallach immer um die aufstieghilfe rumgeführt und so also ihn gezeigt das es nicht schlimmes ist. wir haben leckerchen drauf gelegt die er sich nehmen konnte und das heu zum fressen genauso. dann haben wir ihn immer daneben gestellt wenn es ruhiger war und später die hilfe neben ihn hingeschoben so ging das immer weiter und bald hat er sich dran gewöhnt c:

beim normalen auf steigen haben wir auch ein problemkind. o: da muss jedoch immernoch jemand das tier vorne festhalten damit sie nicht völliug weg ist, denn ein reitkind hatte ihr mal voll den fuß in die kruppe reingestoßen. doch gib deiner stute doch immer mal einen leckerlie wenns geklappt hat c: machs so: erst gibst du immer nach den aufsteige ihr eine belohnng und später erst wenn sie ein paar sekunden still gestanden hat. das haben wir bei einen damals sehr unruhigen junghengst auch so gemacht und später stand er sogar 10 minuten still und kann heute auch bei den besten reitschülern brav mitgehen C: weil er gelernt hat ruhig zusein ( okey er hat natürlich noch hengst verhalten :'D)

hoffe ich konnte dir helfen !

lg mutter von ponysuchtie

vor der Aufstiegshilfe hat sie nun Panik, völlig berechtigt.

Genau, und deshalb wird das auch nie besser, solange Du DAS denkst.

Mensch, das hat das Pferd schon längst wieder vergessen, aber Du erinnerst es täglich daran.

Hör auf damit, stelle das Pferd an die Aufstieghilfe und nach ein paar Tagen ist das Geschichte.

Stelle Dir vor, Dein Pferd scheut vor einem Ast - reitest Du dann nie wieder aus? Auf die Idee würdest Du doch auch nicht kommen, oder?

Mit der Aufstieghilfe ist das genauso.

Super Antwort, wenn das Pferd allein beim Anblick panisch davon läuft.....

1
@SarahSonne1911

Wieso läuft es davon?

Hast Du keinen Zügel?

Kannst DU Dein Pferd nicht halten?

Bist Du nicht in der Lage mit dem Pferd wieder zur Aufstieghilfe zu gehen?

Das Problem ist, dass das Tier DIR nicht vertraut und DU das Problem nicht ANGEHST, mehr nicht.

1

ohne Aufsteighilfe, wenn eine andere Person gegenhält

Was möchtest Du wissen?